Francesco Maria Avellino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Francesco Maria Avellino (* 14. August 1778 in Neapel; † 9. März 1850 ebenda) war ein italienischer Klassischer Archäologe.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Francesco Maria Avellino, dessen Vater in Neapel als Architekt arbeitete, war einer der vielseitigsten Wissenschaftler seiner Zeit. So war er Anwalt, Ökonom, Poet, Archäologe, Numismatiker, Epigraphiker, Philologe und Gräzist.

In seiner Heimatstadt studierte Avellino zunächst die Rechtswissenschaften, dann Archäologie in Rom, wo er u. a. Zoëga, Marini und d’Agincourt kennenlernte. Nach Neapel zurückgekehrt wurde er zuerst im Staatsdienst angestellt, hatte aber bald an der dortigen Universität nacheinander mehrere Lehrstühle inne. Zunächst war er seit März 1815 Professor für Griechische Literatur. 1809-1815 hatte er als Erzieher der Kinder Murats gewirkt. Nach des Letzteren Sturz arbeitete er wieder als erfolgreicher Anwalt, behielt aber auch seinen Lehrstuhl bei. Ab 1820 war er an der Neapeler Universität Professor für Politische Ökonomie und schließlich für Römisches Recht. Er wurde ferner Mitglied des obersten Rats für den öffentlichen Unterricht und war Präsident der Accademia della Crusca sowie seit 1832 beständiger Sekretär der Accademia Ercolanese. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften wählte ihn 1842 zu ihrem korrespondierenden Mitglied.

Bekanntheit erlangte Avellino vor allem durch seine archäologischen und numismatischen Arbeiten. Zwischen 1808 und 1814 veröffentlichte er einen Katalog italienischer Münzen. 1820 wurde er mit der Katalogisierung der reichen Münzsammlung des Museo Borbonico beauftragt. Außer Beiträgen zum 1824 begonnenen Prachtwerk Real Museo Borbonico lieferte er für die Accademia Ercolanese und die Accademia delle scienze, seit 1835 auch für die Società Pontaniana zahlreiche Abhandlungen.

1832 veröffentlichte Avellino mit Progresso eine Arbeit zur Archäologie, in der er für neue Methoden eintrat. 1843 begründete er das Bullettino archeologico Napoletano (Neapolitanisches Archäologisches Nachrichtenblatt) und gab davon bis 1848 sechs Bände heraus. 1839 wurde er nach dem Tod von Michele Arditi Direktor des Museo Borbonico in Neapel und gleichzeitig bis 1850 Grabungsleiter in Pompeji. Dabei tat er sich vor allem mit seinen Analysen der Befunde hervor. Mit dem Vortrag Osservazioni sopra alcune iscrizioni e disegni graffiti sulle mura di Pompei, den er 1840 vor der Accademia Ercolanese hielt, begründete er die Verwendung einer neuen Quellengattung, der Graffiti. Avellino war auch der Namensgeber dieser Quellengattung und der erste Mensch überhaupt, der das Wort verwendete.

Am 5. März 1882 wurde während einer von Luigi Landolfi gehaltenen Laudatio eine Büste zu Ehren Avellinos in Castel Capuano aufgestellt. Schon 1843 wurde er Ritter des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste.

Weitere Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • In Ariadnes Augustæ nummum commentarius, Neapel 1804
  • M. Accii Plauti Captivei, cum commentario, Neapel 1807
  • Elogio di Fedele Fenaroli, Neapel 1818
  • Delle lodi del fu re Ferdinando Io, Neapel 1825
  • Opuscoli diversi, 3 Bde., Neapel 1826, 1833, 1836
  • Osservazioni sopra un libro intitolato: In sacra nonnulla Pompejorum commentaria duo Raymundi Guarini; editio altera auctior atque emendatior, Neapel 1831
  • In Francisci Carellii nummorum veterum Italiæ descriptionem adnotationes, Neapel 1834
  • Del aes grave del Museo Kircheriano, Neapel 1839
  • Descrizione di una casa disotterata in Pompei, Neapel 1840
  • Conghietture sopra un’ iscrizione sannitica, Neapel 1841
  • Osservazioni sopra alcuni dischi marmorei figurati, Neapel 1841

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]