Frank Church

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Church

Frank Forrester Church (* 25. Juli 1924 in Boise; † 7. April 1984 in Bethesda) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er war von 1957 bis 1981 für den Staat Idaho im US-Senat vertreten.

Leben[Bearbeiten]

Bekannt wurde Church durch die sogenannten Church Committees, Untersuchungsausschüsse des Senats, die verfassungswidrige Informationsbeschaffung und andere illegale Aktivitäten der amerikanischen Geheim- und Nachrichtendienste aufdeckten. Von 1979 bis 1981 war er darüber hinaus Vorsitzender des einflussreichen Ausschuss für Außenpolitik. Bei den demokratischen Vorwahlen um die Präsidentschaftskandidatur unterlag Church dem späteren Präsidenten Jimmy Carter.

Im Abschlussbericht des Church Committee bilanzierte er, dass „der wachsende Missbrauch der Geheimdienste ein größeres, grundlegendes Problem in unseren zentralen Institutionen reflektiert.“[1]

Church starb am 7. April 1984 im Alter von 59 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Frank Church im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Final report of the Select Committee to Study Governmental Operations with Respect to Intelligence Activities, United States Senate : together with additional, supplemental, and separate views." 26. April 1976, Originalzitat: "the growth of intelligence abuses reflects a more general failure of our basic institutions."