Boise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Boise in Idaho. Zur Stadt in Oklahoma siehe Boise City (Oklahoma); zum Komponisten siehe Otis Bardwell Boise.
Boise
Spitzname: City of Trees
Die Skyline von Boise bei Nacht
Die Skyline von Boise bei Nacht
Siegel von Boise
Siegel
Flagge von Boise
Flagge
Lage der Stadt im Ada County und des Countys im Bundesstaat
Ada County Idaho Incorporated and Unincorporated areas Boise City Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1863
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Idaho
County:

Ada County

Koordinaten: 43° 37′ N, 116° 12′ W43.613611111111-116.20333333333823Koordinaten: 43° 37′ N, 116° 12′ W
Zeitzone: Mountain (UTC−7/−6)
Einwohner:
– Metropolregion:
205.671 (Stand: 2010)
616.561 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 1.245 Einwohner je km²
Fläche: 165,8 km² (ca. 64 mi²)
davon 165,2 km² (ca. 64 mi²) Land
Höhe: 823 m
Postleitzahlen: 83701-83799
Vorwahl: +1 208
FIPS:

16-08830

GNIS-ID: 400590
Website: www.cityofboise.org
Bürgermeister: David H. Bieter
Boise-State-Capitol0601.jpg
Das Kapitol von Boise

Boise [ˈbɔisi] (auch Boise City) ist die Hauptstadt des US-Bundesstaats Idaho und zudem Sitz der Countyverwaltung (County Seat) des Ada County. Sie liegt im Westen der Snake River Plain.

Der Name stammt aus dem Französischen (boisé – „bewaldet“), entsprechend bezeichnen die Einwohner ihre Stadt auch als die „Stadt der Bäume“ (city of trees).

Geographie[Bearbeiten]

Boise in einer Aufnahme von der Internationalen Raumstation (ISS)
Ann Morrison Park im Frühling

Boise liegt im südwestlichen Idaho, etwa 65 km östlich der Staatsgrenze zu Oregon und etwa 175 km nördlich der Staatsgrenze zu Nevada. Die Downtown sitzt in einer Höhe von 824 m. Boise gehört zum Treasure Valley.

Der Großteil des Stadtgebietes liegt auf einer weiten Ebene, die nach Westen hin ansteigt. Im Nordosten erheben sich Berge, die von der äußerstens südöstlichen Ecke der Stadtgrenze bis nach Eagle streichen. Etwa 55 km südwestlich von Boise und 42 km südwestlich von Nampa liegen im benachbarten Owyhee County die Owyhee Mountains.

Nach den Angaben des United States Census Bureaus hat die Stadt eine Fläche von 207,3 km2, wovon 205, km2 auf Land und 1,8 km2 auf Gewässer entfallen.[1] Das Stadtgebiet wird vom Boise River entwässert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Boise wuchs nach der Rezession in Kalifornien stark durch wegziehende Westküstenbewohner. 1990 hatte die Stadt rund 126.000 Einwohner, 1995 schon 160.000 Einwohner, 2005 bereits 190.000 Einwohner und 2010 über 205.000 Einwohner. Der Anteil hinzuziehender Familien mit Kindern ist vergleichsweise hoch, so dass das Durchschnittsalter von Boise bei nur 33 Jahren liegt. 92,15 % der Einwohner sind Weiße, ca. 4,5 % Hispanics. Der Anteil an Afroamerikanern liegt bei 0,77 %. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen der Stadt beträgt 42.432 US-Dollar, das Pro-Kopf-Einkommen 22.696 US-Dollar. Die Arbeitslosenquote lag im Januar 2004 bei 5,2 % (Daten des US Census Bureau).

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1880 1899
1890 2311 20 %
1900 5957 200 %
1910 17.358 200 %
1920 21.393 20 %
1930 21.544 0,7 %
1940 26.130 20 %
1950 34.393 30 %
1960 34.481 0,3 %
1970 74.990 100 %
1980 102.249 40 %
1990 125.738 20 %
2000 185.787 50 %
2010 205.671 10 %
source:[2][3][4]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Boise ist Hauptsitz des Elektronikunternehmens Micron Technology, der Supermarktketten Albertsons und WinCo Foods sowie des Papierunternehmens Boise Cascade Corp. Boise ist über den Boise Airport ans nationale Luftverkehrsnetz angeschlossen.

Bildung[Bearbeiten]

In der Stadt ist die größte Universität Idahos angesiedelt, die Boise State University mit ca. 18.000 Studenten. Die Sportteams der Universität tragen den Namen Broncos. In Boise gibt es vier staatliche High Schools, die stark miteinander um Prestige ringen, unter anderem im High School-Sport wie American Football und Basketball. Die älteste ist die Boise High School, gefolgt von Borah High und Capital High. Die jüngste ist die Timberline High School. Daneben gibt es noch die katholische Privatschule Bishop Kelly High School und die Cole Valley Christian High School. Boise ist Sitz des Bistums Boise City.

Freizeit[Bearbeiten]

Boise ist bekannt für seine zahlreichen Erholungs- und Sportmöglichkeiten wie den Boise Greenbelt, ein ausgedehntes Erholungsgebiet, das sich entlang der Flussufer erstreckt, und das Rock Climbing Center, das unter Felskletterern als eines der besten im Westen der USA gilt.

Sport[Bearbeiten]

Die Idaho Steelheads sind eine Profi-Eishockeymannschaft aus Boise und spielen in der ECHL. Die Idaho Stampede vertreten Boise im Basketball in der NBA Development League. Die Boise Hawks spielen Minor League Baseball als Farmteam für die Chicago Cubs.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Boise, Idaho
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
37
 
2
-6
 
 
27
 
7
-3
 
 
33
 
12
0
 
 
32
 
16
3
 
 
27
 
22
7
 
 
21
 
27
11
 
 
8.9
 
32
14
 
 
11
 
31
14
 
 
20
 
25
9
 
 
19
 
18
4
 
 
38
 
9
-1
 
 
35
 
3
-5
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Boise, Idaho
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,4 6,8 11,6 16,3 21,7 27,2 32,3 31,2 25,0 18,1 9,3 3,2 Ø 17,1
Min. Temperatur (°C) −5,8 −2,5 −0,1 2,6 6,6 11,2 14,3 13,8 9,0 3,9 −0,5 −5,3 Ø 4
Niederschlag (mm) 36,8 27,2 32,8 31,5 27,4 20,6 8,9 10,9 20,3 19,0 37,6 34,5 Σ 307,5
Sonnenstunden (h/d) 2,9 4,8 6,6 9,3 10,6 12,1 12,7 11,9 10,1 7,9 3,6 3,6 Ø 8
Regentage (d) 7,9 6,3 6,8 5,6 4,7 3,8 1,7 2,0 3,0 4,1 7,7 8,1 Σ 61,7
Luftfeuchtigkeit (%) 75 71 61 53 52 48 37 37 45 54 69 76 Ø 56,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,4
−5,8
6,8
−2,5
11,6
−0,1
16,3
2,6
21,7
6,6
27,2
11,2
32,3
14,3
31,2
13,8
25,0
9,0
18,1
3,9
9,3
−0,5
3,2
−5,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
36,8
27,2
32,8
31,5
27,4
20,6
8,9
10,9
20,3
19,0
37,6
34,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. US Gazetteer files 2010. United States Census Bureau. Abgerufen am 1. April 2014.
  2. Moffatt, Riley. Population History of Western U.S. Cities & Towns, 1850–1990. Lanham: Scarecrow, 1996, 90.
  3. Subcounty population estimates: Idaho 2000–2007 (CSV) United States Census Bureau, Population Division. 18. März 2009. Archiviert vom Original am 4. Juni 2011. Abgerufen am 3. Mai 2009.
  4. State & County QuickFacts. U.S. Census Bureau. 2012. Abgerufen am 1. Juli 2013.