Frank De Winne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank De Winne
Frank De Winne
Land (Organisation): Belgien (ESA)
Datum der Auswahl: 19. Oktober 1998
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 30. Oktober 2002
Landung letzter Raumflug: 1. Dezember 2009
Gesamtdauer: 198d 17h 34min
Raumflüge

Frank Luc, Vicomte De Winne (* 25. April 1961 in Gent, Belgien) ist der zweite belgische Raumfahrer und der erste westeuropäische ISS-Kommandant.

Militärische Ausbildung[Bearbeiten]

De Winne begann seine Ausbildung an der Königlichen Militärakademie 1979 und wurde dort bis 1984 zum Zivilingenieur (Spezialisierung in Kommunikation) ausgebildet.

1986 erwarb der 25-jährige De Winne seinen Pilotenschein. Im weiteren Verlauf seiner Karriere bei den Belgischen Luftstreitkräften erhielt er Einweisungen in die Waffensysteme Mirage, F-16 und Tornado.

1997 wurde ihm wegen eines geglückten Landemanövers, mit totalem Ausfall des Motors seiner F-16 und ohne dabei Mensch und Maschine Schaden zuzufügen der „Joe Bill Dryden Semper Viper Award“ verliehen. Er war damit der erste Nichtamerikaner, der diesen Preis erhielt.

1998 übernahm er das Kommando über die Schwadron 349 im belgischen Luftwaffenstützpunkt Kleine-Brogel.

1999 nahm er als Kommandant der belgisch-niederländischen Task Force am NATO-geführten Kosovokrieg teil.

Raumflüge[Bearbeiten]

De Winne flog am 30. Oktober 2002 als Bordingenieur mit Sojus TMA-1 zur Internationalen Raumstation (ISS) und kehrte am 10. November mit Sojus TM-34 wieder zurück zur Erde.

Am 27. Mai 2009 startete De Winne als Flugingenieur der ISS-Expedition 20 mit Sojus TMA-15 zur ISS. Er verbrachte insgesamt über 185 Tage auf der ISS. Als im Oktober 2009 ein Teil der Besatzung ausgetauscht wurde, änderte sich die Besatzungsbezeichnung zu ISS-Expedition 21. Nachdem der bisherige Kommandant der ISS Gennadi Padalka seinen Aufenthalt auf der Raumstation beendet hatte, war De Winne seit dem 11. Oktober 2009 Kommandant der ISS,[1] der erste Westeuropäer in dieser Funktion.[2] Am 1. Dezember 2009 landete De Winne mit dem Raumschiff Sojus TMA-15 in Kasachstan. Sein Aufenthalt an Bord der ISS trug die Projektbezeichnung OasISS.

Ehrungen[Bearbeiten]

Am 20. Dezember 2002 wurde De Winne durch den belgischen König Albert II. in den Adelsstand erhoben, sein Titel ist der eines Vicomte (französisch) oder Burggraaf (niederländisch). Denselben Titel hatte auch der erste Belgier im All, Dirk Frimout, erhalten.

Im Rahmen eines Besuches des belgischen Königspaares im Europäischen Astronautenzentrum in Köln im März 2009 wurde De Winne durch König Albert II. zum Brigadegeneral der belgischen Streitkräfte befördert.

Privates[Bearbeiten]

De Winne ist verheiratet und hat drei Kinder. Seine Frau Lena ist russische Raumfahrt-Ingenieurin, die für Mir- und ISS-Missionen arbeitete. Unter dem Titel My Countdown veröffentlichte sie ein Buch, das De Winnes Raumflug aus der Sicht der Ehefrau schildert, die die Tage bis zur Landung zählt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. First European commander of the International Space Station Nachricht der ESA vom 11. Oktober 2009, gesehen 11. Oktober 2009
  2. Katherine Trinidad, Nicole Cloutier-Lemasters: NASA Assigns Space Station Crews, Updates Expedition Numbering. NASA, 21. November 2008, abgerufen am 21. November 2008 (englisch).
  3. Clara Moskowitz: For Astronauts' Spouses, the Countdown Begins After Launch. Space.com, 15. November 2010, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frank De Winne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien