Frank Forberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Grahn und Frank Forberger (rechts) werden 1969 DDR-Meister im Zweier ohne Steuermann

Frank Forberger (* 5. März 1943 in Meißen; † 30. September 1998 ebenda) war ein Ruderer aus der DDR.

Schon als Halbwüchsiger saß Frank Forberger im Ruderboot, einstweilen als Steuermann. Später ruderte er selbst, zuerst bei der BSG Einheit Meißen, 1965 wechselte er zu Einheit Dresden. Der Vierer ohne Steuermann von Einheit Dresden wurde in den nächsten Jahren zu einer Legende. Von 1966 bis 1972 gewannen Frank Forberger, Frank Rühle, Dieter Grahn und Dieter Schubert jeden großen Wettkampf. Die vier Ruderer wurden Weltmeister 1966, Europameister 1967 und Olympiasieger 1968.

1969 erkrankte Frank Rühle. Forberger und Grahn starteten bei der Europameisterschaft im Zweier ohne und wurden Zweite. Mit dem wiederhergestellten Frank Rühle gewann man 1970 bei der Weltmeisterschaft, 1971 bei der Europameisterschaft und auch 1972 bei den Olympischen Spielen in München.

Frank Forberger starb 1998 an einem Gehirntumor. 1999 wurde seine Tochter Anna Juniorenweltmeisterin im Rudern.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Kluge: Das große Lexikon der DDR-Sportler, Berlin 2000 ISBN 3-89602-348-9
  • David Wallechinsky, Irving & Amy Wallace: Rowohlts Bunte Liste, 1980 Reinbek ISBN 3-498-07289-7 (Auf Seite 356/357 stellt Moritz von Groddeck seine Liste vor: 10 beste Ruderer aller Zeiten)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frank Forberger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien