Frankie Gavin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankie Gavin ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für den irischen Geiger siehe De Dannan

Frankie Raymond Gavin (* 28. September 1983) ist ein englischer Boxer. Er war 2007 Weltmeister der Amateure im Leichtgewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Frankie Gavin stammt aus Birmingham und begann dort als Jugendlicher mit dem Boxen. Er gehört dem Boxclub ABC Hall Green Birmingham an und besucht in seiner Heimatstadt das Catholic Technology College. Der Rechtsausleger ist in seinem Verein zusammen mit dem Silbermedaillengewinner der Olympischen Spielen 2004 in Athen, Amir Khan, groß geworden und trainiert heute noch mit diesem, obwohl Amir Khan inzwischen Profiboxer geworden ist.

Frankie Gavin verzeichnete seinen ersten internationalen Erfolg bei der Junioren-Europameisterschaft 2003. Er belegte dort im Leichtgewicht den dritten Platz. 2005 wurde er erstmals englischer Meister (ABA-Champion) im Leichtgewicht. Diesen Titelgewinn wiederholte er 2007 mit einem Punktsieg über Thomas Stalker (20:7). 2005 gewann Frankie Gavin in Liverpool den British-4-Nations-Cup mit Punktsiegen über Mitch Prince, Schottland (19:8) und Peter Asthon, Wales (18:14).

Im Jahre 2006 war er bei der Europameisterschaft in Plowdiw im Leichtgewicht am Start. Er gewann dort in der Vorrunde über Semion Alamanii aus Moldawien durch Abbruch in der dritten Runde und besiegte im Achtelfinale Selcuk Aydin aus der Türkei durch Disqualifikation in der dritten Runde. Im Viertelfinale unterlag er dem Ukrainer Alexander Kljutschko nach Punkten (26:40). Er kam deshalb bei dieser Europameisterschaft zusammen mit drei weiteren Boxern auf den fünften Platz. Wesentlich erfolgreicher war er bei den Commonwealth-Spielen 2006 in Melbourne. Er gewann dort über Ovidiu Bobîrnat aus Zypern und Jai Baghwan aus Indien nach Punkten, schlug Rasheed Lawal aus Nigeria und Leonardo Zappavigna aus Australien jeweils durch Abbruch in der dritten Runde und gewann im Finale über Giovanni Frontini aus Mauritius wieder klar nach Punkten (23:9).

Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Chicago gewann Gavin überraschend den Weltmeistertitel im Leichtgewicht. Bei allen sechs Kämpfen, die er zu bestreiten hatte, war er von Anfang an der dominierende Mann und seine Siege waren alle klar und eindeutig. Er siegte über Omar Ward aus Barbados durch Abbruch in der dritten Runde und über Merei Akschalow, Kasachstan (20:9), Ramal Amanow, Aserbaidschan (21:10), Onur Sipal, Türkei (16:7), den Olympiasieger von 2004, Alexei Tischtschenko aus Russland (19:10), und im Finale über Domenico Valentino aus Italien (18:10) jeweils klar nach Punkten.

Bei der Meisterschaft der Europäischen Union im polnischen Cetniewo gewann Frankie Gavin im Halbweltergewicht u.a. im Viertelfinale über den deutschen Starter Slawa Kerber nach Punkten (16:9).

Anfang August 2008 gab Frankie Gavin seinen Startverzicht bei den Olympischen Spielen in Peking bekannt, weil er das Gewichtslimit im Leichtgewicht von 60 kg nicht erreichen konnte.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Le = Leichtgewicht, bis 60 kg Körpergewicht)

Englische Meisterschaften[Bearbeiten]

(Finalergebnisse)

  • 2005, Le, Punktsieger (14:2) über Steve Turner
  • 2007, Le, Punktsieger (20:7) über Thomas Stalker

Länderkämpfe[Bearbeiten]

  • 2005 in Sunderland, England gegen Italien, Le, Punktsieger über Domenico Valentino (21:17)
  • 2006 in London, England gegen Russland, Le, Punktsieger über Anton Ryschikow
  • 2007 in London, England gegen Ungarn, Le, Punktsieger über Miklos Varga (24:21)
  • 2007 in Kielce, Polen gegen England, Le, Punktsieger über Krzysztof Szot (13:7)

Profikarriere[Bearbeiten]

Gavin gab im Februar 2009 seinen Einstieg als Profi und wurde bereits im September 2010 Irischer Meister im Halbweltergewicht. Durch einen Punktesieg gegen Young Mutley (Bilanz: 29-5), wurde er am 21. Mai 2011 Interkontinentaler Meister der WBO im Weltergewicht. Am 1. November 2012 gewann er einstimmig nach Punkten gegen Junior Witter (41-5) und wurde dadurch Britischer Meister im Weltergewicht.

Weblinks[Bearbeiten]