Frans van Schooten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frans van Schooten

Frans van Schooten (* 1615 in Leiden, Niederlande; † 29. Mai 1660 in Leiden), auch lat.-niederl. Franciscus van Schooten, niederl.-frz. Franciscus à Schooten oder lat. Franciscus Schooten, war ein niederländischer Mathematiker, der vor allem für die Popularisierung der analytischen Geometrie von René Descartes bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Schooten las Descartes's Géométrie (ein Anhang zu seinem Buch Discours de la méthode) bevor es publiziert wurde. Da er es schwer verständlich fand, ging er nach Frankreich um die Werke anderer Mathematiker der Zeit wie François Viète und Pierre de Fermat zu studieren. Nach seiner Rückkehr nach Leiden wurde er Professor für Mathematik. Seine Kommentare zu Géométrie waren sehr wichtig, da sie das Werk breiteren Schichten von Mathematikern verständlich machten. Sie waren daher mitverantwortlich für die Verbreitung der analytischen Geometrie in der Welt. Durch Schootens Arbeit wurde Leiden für eine kurze Periode in der Mitte des 17. Jahrhunderts das Zentrum der mathematischen Gemeinschaft.

Ellipsenzirkel

Schooten entwickelte auch den Ellipsenzirkel zum Zeichnen einer Ellipse.

Sein bekanntester Schüler war wohl Christiaan Huygens, dessen Abhandlung De Ratiociniis in Aleæ Ludo[1] er 1657 veröffentlichte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  •  Johannes Elsevirius (Typograph), Franciscus à Schooten (Hrsg.): Exercitationvm Mathematicarum : Libri Quinque. Bd. 1–5, Academia Lugduno-Batava, Lugdunum Batavorum 1656–1657 (Übersetzung aus dem Niederländischen; wenige Jahre später erschien das Original in niederländischer Sprache. – Academia Lugduno-Batava ist Universiteit Leiden. – Lugdunum Batavorum ist Leiden).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Christianus Hugenius: De Ratiociniis in Aleæ Ludo. In: Johannes Elsevirius (Typograph), Franciscus à Schooten (Hrsg.): Exercitationvm Mathematicarum : Libri Quinque. Bd. 5: Exercitationvm Mathematicarum, Liber V. Continens Sectiones Triginta Miscellaneas, Academia Lugduno-Batava, Lugdunum Batavorum 1657 (Übersetzung aus dem Niederländischen; wenige Jahre später erschien das Original in niederländischer Sprache. – Academia Lugduno-Batava ist Universiteit Leiden. – Lugdunum Batavorum ist Leiden).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]