Franziska zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Franziska Maria Anna zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst (* 21. Juni 1897 in Teplitz; † 12. Juli 1989 in Salzburg) war eine geborene Prinzessin aus dem Haus Hohenlohe-Waldenburg und später die Ehefrau des Erzherzogs Maximilian Eugen von Österreich. 1918 verlor sie ihre Titel.

Leben[Bearbeiten]

Franziska war die Tochter von Prinz Konrad zu Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst und seiner Gattin Gräfin Franziska von Schönborn-Buchheim.

Sie ehelichte am 29. November 1917 in Laxenburg Erzherzog Maximilian Eugen von Österreich, den Sohn von Otto Franz Joseph von Österreich und der Prinzessin Maria Josepha von Sachsen. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor:

Nach dem Ende der Monarchie lebte sie als „Gräfin von Wernberg“ (in der Gesellschaft bekannt als „Erzfanny“) in München und am Starnberger See. In München führte sie, etwas ungewöhnlich für die Schwägerin des letzten Kaisers von Österreich, einen gutgehenden und sehr eleganten Modesalon.