Frederic William Goudy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frederic William Goudy (* 8. März 1865 in Bloomington (Illinois); † 11. Mai 1947 in Malborough-on-Houdson, New York) war ein berühmter US-amerikanischer Schriftgestalter.

Seine erste Schrift Camelot entwarf er 1896 für Camelot Press in Chicago. 1903 gründete er mit Will Ransom die Village Press in Park Ridge, Illinois, die 1908 abbrannte. Nach der Wiedereröffnung des Unternehmens 1909 in Forest Hills verlegte Goudy es 1924 nach Malborough-on-Houdson im Staat New York und eröffnete dort 1925 seine eigene Schriftgießerei. 1939 wurde auch dieses Unternehmen durch einen Brand zerstört. Von 1920 bis 1940 war Goudys künstlerischer Berater der Lanston Monotype Company und anschließend Lehrbeauftragter für Kalligraphie an der Syracuse University.

Zu den bekanntesten von Goudys etwa 120 Schriften gehören Copperplate (1905), Kennerley (1911), Goudy Old Style (1915), Deepdene (1927), Remington Typewriter (1929), Californian (1938), Bulmer (1939). Siehe auch en:List of typefaces designed by Frederic Goudy.

Seinen Namen wünschte sich Goudy mit [] ausgesprochen: "... with ou as in out." (Charles Earle Funk, What's the Name, Please?, Funk & Wagnalls, 1936, Seite 71.)

Literatur[Bearbeiten]

  • The Alphabet, 1918
  • Elements of Lettering, 1922
  • Typologia, 1940

Weblinks[Bearbeiten]