Frieda Amerlan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frieda Amerlan (* 19. Februar 1841 in Angermünde; † 1. August 1924 in Dahme/Mark) war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Amerlan besuchte die Stadtschule in Angermünde und erhielt Unterricht durch Privatlehrer. Sie erzählte den Kindern ihrer Schwester regelmäßig selbsterdachte Geschichten und schrieb diese mit der Zeit nieder. So fand sie zur schriftstellerischen Tätigkeit und veröffentlichte zunächst Kindererzählungen. Später folgten Werke für Jugendliche. Sie war eine Mitarbeiterin an den bei Wilhelm Spemann erscheinenden Jugendzeitschriften Der Gute Kamerad und Das Kränzchen.

Bis 1895 hatte sie ihren Wohnsitz in Angermünde und arbeitete als Privatlehrerin unter anderem in Grabow und Stettin. Von 1895 bis zu ihrem Tod lebte sie als Stiftsdame in Dahme.

Werke[Bearbeiten]

  • Alte liebe Lieder (1882)
  • Kindergeschichten für aufmerksame kleine Zuhörer von 4 bis 7 Jahren (1882)
  • Ersungen! Erzählung für junge Mädchen (1886)
  • Fürs junge fröhliche Mädchenherz (1890)
  • Annemarie (1891)
  • Was Grossmutter erzählte, als Schmiede-Wilhelm durchaus nach Amerika wollte (Erzählung, 1891)
  • Aus Urväter Tagen. Altnordisches Götterleben und Heldentum nach der Edda. (1891)
  • Am Herd des Hauses. Praktisches Kochbuch (1897)
  • Mademoisele (1912)
  • Mädchengeschichten (1920)

Literatur[Bearbeiten]

  • Amerlan, Frl. Frieda. In: Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 1. Verlag Carl Pataky, Berlin 1898, S. 10 f. (Digitalisat).
  • Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band 1. Brockhaus, Leipzig 1913, S. 58.
  • Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2, (Repertorien zur deutschen Literaturgeschichte 9), S. 5.