Friedrich Karl Arnold Schwassmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Karl Arnold Schwassmann (* 25. März 1870 in Hamburg; † 19. Januar 1964) war ein deutscher Astronom.

Leben[Bearbeiten]

Schwassmann promovierte nach dem Studium in Leipzig und Berlin 1891 in Göttingen. Er ging 1897 an die neue Heidelberger Sternwarte auf dem Königstuhl und blieb dort bis zu seiner Pensionierung 1934.

Entdeckungen[Bearbeiten]

Er entdeckte zusammen mit Max Wolf 22 Asteroiden, sowie zusammen mit seinem Kollegen Arthur Arno Wachmann die periodischen Kometen 29P/Schwassmann-Wachmann, 31P/Schwassmann-Wachmann und 73P/Schwassmann-Wachmann.

(435) Ella 11. September 1898 mit Max Wolf
(436) Patricia 13. September 1898 mit Max Wolf
(442) Eichsfeldia 15. Februar 1899 mit Max Wolf
(443) Photographica 17. Februar 1899 mit Max Wolf
(446) Aeternitas 27. Oktober 1899 mit Max Wolf
(447) Valentine 27. Oktober 1899 mit Max Wolf
(448) Natalie 27. Oktober 1899 mit Max Wolf
(449) Hamburga 31. Oktober 1899 mit Max Wolf
(450) Brigitta 10. Oktober 1899 mit Max Wolf
(454) Mathesis 28. März 1900
(455) Bruchsalia 22. Mai 1900 mit Max Wolf
(456) Abnoba 4. Juni 1900 mit Max Wolf
(457) Alleghenia 15. September 1900 mit Max Wolf
(458) Hercynia 21. September 1900 mit Max Wolf
(905) Universitas 30. Oktober 1918
(906) Repsolda 30. Oktober 1918
(912) Maritima 27. April 1919
(947) Monterosa 27. Februar 1921
(989) Schwassmannia 18. November 1922
(1192) Prisma 17. März 1931
(1303) Luthera 16. März 1928
(1310) Villigera 28. Februar 1932

Weblinks[Bearbeiten]