Friedrich Samuel Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Samuel Bock (* 20. Mai 1716 in Königsberg; † 30. September 1785 ebenda[1]) war ein deutscher evangelischer Theologe, Historiker, Bibliothekar und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Samuel Bock war ein Sohn des Königsberger Stadtchirurgen Georg Bock († 1729) und dessen Ehefrau Barbara Ditter. Der Dichter und Mundartforscher Johann Georg Bock war sein Bruder.

Bock studierte in seiner Heimatstadt und in Halle. Danach war er kurzzeitig Hauslehrer. Im Jahr 1743 erlangte Bock den Magister-Titel. Fünf Jahre später wurde er in seiner Heimat Feldprediger. Konsistorialrat wurde er im Jahr 1753; den Doktortitel sowie den ordentlichen Professor-Titel der Theologie bekam Friedrich Bock 1754. In den Jahren 1753 bis 1779 war er Universitätsbibliothekar. Die Biografie des Herzogs Albrecht von Preußen wurde von ihm verfasst. 1776 legte Bock alle Ämter nieder, um sich der Schriftstellerei zu widmen.

Ferner verwaltete und untersuchte er die umfangreiche Bernsteinsammlung des Königsberger Kommerzierats Friedrich Franz Saturgus. Dabei fand er als einer der ersten Naturforscher im deutschsprachigen Raum zu der bereits in der Antike gewonnenen, im Mittelalter aber verworfenen Erkenntnis zurück, dass Bernstein versteinertes Baumharz ist.[2]

Schriften[Bearbeiten]

  • Preußische Kirchenregistratur. 1769.
  • Lehrbuch für die neueste Polemik 1782.
  • Der göttliche Triumph bei der Geburt Jesu.
  • Das redende Blut Jesu.
  • Natur- und Handlungsgeschichte der Häringe. 1768.
  • Versuch einer kurzen Naturgeschichte des Preußischen Bernsteins und einer neuen wahrscheinlichen Erklärung seines Ursprungs. 1767.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todestag 30. September 1785 nach Angabe bei der NDB und beim BBKL, die ADB gibt September 1786 an.
  2. K. Hinrichs: Bernstein, das Preußische Gold in Kunst- und Naturalienkammern und Museen des 16. - 20. Jahrhunderts. Dissertation, Humboldt-Universität Berlin 2007