Fritz Klatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Klatte (* 28. März 1880 in Diepholz, Deutschland; † 11. Februar 1934 in Klagenfurt, Österreich) war ein deutscher Chemiker und Entdecker (gemeinsam mit den Chemikern Emil Zacharias und Adolf Rollett) des Polyvinylchlorid (PVC), auf das er ein deutsches Patent (GP 281687 1912) zur Aufbereitung aus Ethin hatte.

Polyvinylchlorid (PVC) wurde von dem französischen Physiker Henri Victor Regnault erfunden. Klatte erfand den Produktionsprozess, konnte ihn aber nie kommerziell erfolgreich vermarkten. Klatte wird manchmal auch fälschlicherweise als Erfinder des PVC angesehen.

Der promovierte Chemiker erkrankte 1917 an Tuberkulose und verstarb 1934 an den Folgen dieser Krankheit in einem Sanatorium in Klagenfurt.

Webseite[Bearbeiten]