Fritz Werner (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Werner (* 15. Dezember 1898 in Berlin; † 22. Dezember 1977 in Heilbronn) war Chorleiter, evangelischer Kirchenmusikdirektor, Dirigent, Organist und Komponist. Er war von 1947 bis 1973 Gründer und Leiter des Heinrich-Schütz-Chores Heilbronn e.V.

Leben[Bearbeiten]

Zwischen 1920 und 1935 absolvierte er ein Studium an der Berliner Akademie für Kirchen- und Schulmusik sowie an der Berliner Universität und an der Preußischen Akademie der Künste bei Wolfgang Reimann. Danach wurde er 1935 Organist und Schulmusiker in Potsdam-Babelsberg (Bethlehemskirche). Anschließend war Werner von 1936 bis 1938 als Organist und Kantor an der Kirche St. Nikolai in Potsdam tätig. 1938 avancierte er zum Kirchenmusikdirektor und wurde zu Beginn des Krieges 1939 Organist an der Garnisonskirche in Potsdam und ab 1939 Musikdirektor bei Radio Paris. Nach dem Zweiten Weltkrieg und anschließender Kriegsgefangenschaft in Frankreich wurde er 1946 bis 1964 Organist und Chorleiter an der Kilianskirche in Heilbronn am Neckar. Im Dezember 1954 wurde er zum Professor ernannt[1].

Fritz Werner gehörte zu jenen Kirchenmusikern, die, wie Rudolf Mauersberger, Günther Ramin oder Johann Nepomuk David, Wesentliches zur Erneuerung und Belebung der Kirchenmusik im 20. Jh. beitrugen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Und es ward Licht, Chorwerk
  • An die Toten - Chorwerk zur Ehrung der im Ersten Weltkrieg Gefallenen
  • Psalm 103, Chorwerk
  • Von der Eitelkeit der Welt, Kantate
  • Abendlied an die Natur, Kantate
  • Die Botschaft, Chormusik
  • verschiedene Werke für Orgel[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handbuch zum Evangelischen Kirchengesangbuch, Bd II/1, Lebensbilder der Liederdichter und Melodisten, Göttingen 1957, S. 293
  2. Handbuch zum Evangelischen Kirchengesangbuch, Bd II/1, Lebensbilder der Liederdichter und Melodisten, Göttingen 1957, S. 293
  3. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 25, Nr. 71, 11. April 1973.
  4.  Werner Föll: Chronik der Stadt Heilbronn. Band X: 1970–1974, Stadtarchiv Heilbronn, Heilbronn 1999, ISBN 3-928990-68-3, S. 273 (Veröffentlichungen des Archivs der Stadt Heilbronn. Band 38).