Funchal (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funchal
Funchal (2013 in Göteborg)

Funchal (2013 in Göteborg)

p1
Schiffsdaten
Flagge PortugalPortugal Portugal
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen CSBM[1]
Heimathafen Funchal
Reederei Portuscale Cruises
Bauwerft Helsingør Skibsværft og Maskinbyggeri (Helsingør, Dänemark)
Baunummer 353
Stapellauf 10. Februar 1961[2]
Übernahme Oktober 1961[2]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
152,65 m (Lüa)
Breite 19,05 m
Tiefgang max. 6,33 m
Vermessung 9.563 BRZ[1]
 
Besatzung 155
Maschine
Maschine 2 x Dieselmotor (Stork-Werkspoor)[3]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
10.000 PS (7.355 kW)
Geschwindigkeit max. 17 kn (31 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl max. 571[4]
Sonstiges
Klassifizierungen

Rinave Portugesa

Registrier-
nummern

IMO 5124162[1]

Die Funchal ist ein Passagierschiff der portugiesischen Reederei Portuscale Cruises mit Sitz in Lissabon. Sein Heimathafen ist Funchal, Hauptstadt der zu Portugal gehörenden Insel Madeira. Bemerkenswert ist, dass der Name des Schiffes in seiner 50-jährigen Geschichte trotz mehrerer Eignerwechsel und einiger Umbauten nie geändert wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Funchal entstand auf der dänischen Werft Helsingør Skibsværft og Maskinbyggeri. Der Stapellauf erfolgte am 10. Februar 1961. Im Oktober 1961 wurde das Schiff für die Reederei Empresa Insulana de Navegacao mit Sitz in Lissabon, für den kombinierten Einsatz als Fähr- und Kreuzfahrtschiff auf der Route Lissabon - Madeira - Azoren in Dienst gestellt. Im Winter 1972/73 wurde es auf der Werft Nederlandse Dok in Amsterdam zu einem Kreuzfahrtschiff umgebaut. Da sich die ursprünglich vorhandene Dampfturbinenanlage als zu störanfällig erwiesen hatte, wurde diese durch Dieselmotoren ersetzt. Ab März 1973 war die Funchal für die Reederei Cia. Portuguesa des Transportes Maritimos mit Sitz in Lissabon als Kreuzfahrtschiff im Einsatz. Ab 1985 fuhr sie für die Reederei Arcalia Shipping Company. Nach einem weiteren Umbau im Herbst 2003 gehörte sie zur Flotte von Classic International Cruises, der ebenfalls die Princess Danae, Princess Daphne und die Athena angehörten. Nach der Insolvenz der Reederei im September 2012 wurde das Schiff aufgelegt. Im Mai 2013 wurde die Funchal von der neu gegründeten Reederei Portuscale Cruises gekauft und in Lissabon zu einem 4-Sterne-Kreuzfahrtschiff umgebaut. Dabei erhielt das Schiff seinen ursprünglichen schwarzen Rumpf zurück.

Am 28. August 2013 wurde die Funchal aufgrund von Sicherheitsmängeln in Göteborg an die Kette gelegt und konnte ihre erste Kreuzfahrt nach dem Umbau nicht beginnen. Die Passagiere mussten das Schiff verlassen.[5]

Maschinenanlage[Bearbeiten]

Ursprünglich verfügte die Funchal über zwei Satz Parsons-Getriebeturbinen, die auf die beiden Propeller wirkten und eine Geschwindigkeit von ca. 20 Knoten ermöglichten. Sie entwickelten eine Gesamtleistung von etwa 9.000 kW (ca. 12.250 PS). Im Rahmen der Umbaumaßnahmen im Winter 1972/73 wurde die Anlage ausgebaut und durch zwei Neunzylinder-Dieselmotoren von Stork-Werkspoor ersetzt. Bei einer Drehzahl von 500/min leisten die Motoren zusammen ca. 7.356 kW (10.000 PS). Für die Stromversorgung ist das Schiff mit fünf Dieselgeneratoren ausgestattet.

Ausstattung[Bearbeiten]

  • Bordhospital
  • 3 Bars und 2 Salons und 1 Restaurant
  • Einkaufsmöglichkeiten
  • sportliche Aktivitäten (Fitnesscenter, Shuffleboard)
  • Kino
  • Nightclub (Disco)
  • Bibliothek
  • Wellnessbereich (Außenpool, Sauna, Solarium, Massage)

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Funchal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Schiffsdaten auf Equasis, aufgerufen am 31. Januar 2011
  2. a b Reuben Goossens: SS Funchal, aufgerufen am 31. Januar 2011
  3. Schiffsdaten auf scheepvaartwest.be, aufgerufen am 31. Januar 2011
  4. Informationen der Reederei, aufgerufen am 1. Februar 2011
  5. Mit Mängeln in die Kette gelegt. Täglicher Hafenbericht, 5. September 2013, abgerufen am 5. September 2013.