Günther Hochgartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günther Hochgartz (* 10. Juli 1918 in Bocholt; † 10. Oktober 2005) war ein deutscher Politiker und Landtagsabgeordneter der CDU.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch absolvierte er eine Elektrikerlehre, wurde am 1. September 1939 zur Wehrmacht als Wehrpflichtiger eingezogen und erlebte das Kriegsende 1945 als Major und Berufssoldat. Er wurde unter anderem mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes, dem Deutschen Kreuz in Gold und der Ehrenblattspange des Heeres ausgezeichnet. 1945 wurde Günther Hochgartz selbstständiger Elektrokaufmann und legte vier Jahre später die Meisterprüfung ab. Anschließend war er bis 1979 selbstständig tätig.

In Bocholt wurde der Günther-Hochgartz-Ring nach ihm benannt, er wurde Ehrenbürger der Stadt Bocholt und erhielt viele weitere Auszeichnungen, u. a. Bundesverdienstkreuz, Großes Bundesverdienstkreuz, Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.

Politik[Bearbeiten]

1956 trat Hochgartz der CDU bei und war in zahlreichen Parteigremien aktiv. Vom 29. Mai 1980 bis zum 29. Mai 1985 war er Mitglied des Nordrhein-Westfälischen Landtages. Er wurde im Wahlkreis 91 Borken I direkt gewählt. Er war von 1956 bis 1983 Mitglied des Stadtrates der Stadt Bocholt. Von 1964 bis 1979 war er Oberbürgermeister der damals noch kreisfreien Stadt und nach der Gebietsreform Bürgermeister bis 1983. Außerdem war er ab 1975 Mitglied des Kreistages des Kreises Borken und dessen stellvertretender Landrat.

Weblinks[Bearbeiten]

Günther Hochgartz beim Landtag Nordrhein-Westfalen