Galeazzo I. Visconti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galeazzo I. Visconti, nicht zeitgenössische Darstellung (um 1858)

Galeazzo I. Visconti (* 21. Januar 1277; † 6. August 1328) aus dem Haus Visconti war der älteste Sohn von Matteo I. Visconti. Er regierte Mailand von 1322 bis 1328.

Galeazzo Visconti setzte sich 1324 mit Unterstützung des Kaisers Ludwig IV (regierte 1314–1347) in Vaprio an der Adda gegen die Armee durch, die der Papst gegen die Visconti gesandt hatte. 1327 setzte ihn der Kaiser in Monza gefangen, weil er im Verdacht stand, mit der Kirche Frieden geschlossen zu haben; er wurde lediglich aufgrund der Intervention seines Freundes Castruccio Castracani freigelassen. Von seiner Frau Beatrice d’Este († 1. September 1334), Tochter des Obizzo II. d’Este, mit der er seit dem 24. Juni 1300 verheiratet war, hatte er einen Sohn, Azzo Visconti, der sein Nachfolger wurde, und eine Tochter, Ricarda, die mit Thomas II., Markgraf von Saluzzo verheiratet wurde.

Literatur[Bearbeiten]



Vorgänger Amt Nachfolger
Matteo I. Visconti Stadtherr von Mailand
1322–1328
Azzo Visconti