Garrett Hardin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Garrett James Hardin (* 21. April 1915; † 14. September 2003) war ein bedeutender US-amerikanischer Mikrobiologe und Ökologe. Er wurde vor allem durch seine interdisziplinären Studien zur Tragik der Allmende bekannt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

1936 graduierte Hardin in Zoologie (University of Chicago); 1941 erhielt er seinen Doktortitel in Mikrobiologie von der Stanford University. Ab 1946 forschte er an der University of California, Santa Barbara wo er von 1963 bis 1978 einen Lehrstuhl in Ökologie innehatte.

Seine – häufig kontroversen – Studien berührten Themen wie Umweltschutz, Überbevölkerung, Abtreibung, Kreationismus und Soziobiologie.

Bekannt wurde er 1968 mit einem Essay für die Zeitschrift Science unter dem Titel The Tragedy of the Commons. Die deutsche Übersetzung wird dabei von der seit dem Mittelalter bekannten Wirtschaftsform Allmende abgeleitet. Die Tragik der Allmende sei nach Hardin ein unvermeidliches Schicksal der Menschheit, für das es keine technologische Lösung gebe. Hardin, der sich selbst in die Tradition Robert Malthus stellt[1], sah den Begriff als Metapher für Überbevölkerung und forderte eine globale Geburtenkontrolle. Joachim Radkau [2] stellte Hardins Verwendung des Begriffs in einen historischen Kontext. Anstatt wie die Agrarreformer des 18. und 19. Jahrhunderts den althergebrachten bäuerlichen Gemeinbesitz abschaffen zu wollen, nutze Hardin das Bild der Allmende um staatliche Eingriffe auf globaler Ebene bis hin zu, so Radkau wörtlich, eine 'Ökodiktatur' einzufordern.

Hardin gehört zu den 52 Mitunterzeichnern des Aufsatzes Mainstream Science on Intelligence, geschrieben von Linda Gottfredson und im Dezember 1994 veröffentlicht vom Wall Street Journal.[3]

Im September 2003 beging Hardin zusammen mit seiner Frau Selbstmord.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Aufsätze[Bearbeiten]

  • Hardin, G. (1963): The Cybernetics of Competition. A Biologist´s View of Society. In: Perspectives in Biology and Medicine 7 (1963)
  • Hardin, G. (1968). The Tragedy of the Commons. Science 162, 1243-1248. (Deutsche Übersetzung in: Michael Lohmann (Hrsg.): Gefährdete Zukunft. München 1970, 30-48)
  • Hardin, G. (1971). Population, biology and law. Journal of Urban Law 48, 563-578.
  • Hardin, G. (1974). Lifeboat Ethics: The Case Against Helping the Poor Psychology Today 8, 38,40-43, 123-124, 126.
  • Hardin, G. (1976). Living with Faustian Bargain. Bulletin of the Atomic Scientists 32, 25-29.
  • Hardin, G. (1980). Ecology and the death of Providence. Zygon 15, 57-68.
  • Hardin, G. (1982). Discriminating altruisms. Zygon 17, 163-186.
  • Hardin, G. (1983). Is violence natural? Zygon 18, 405-413.
  • Hardin, G. (1985). Human-ecology - the subversive, conservative science. American Zoologist 25, 469-476.
  • Hardin, G. (1986). Cultural carrying-capacity - a biological approach to human problems. Bioscience 36, 599-606.
  • Hardin, G. (1994). The Tragedy of the Unmanaged Commons. Trends in Ecology & Evolution 9, 199-199.
  • Hardin, G. (1998). Extensions of "The Tragedy of the Commons". Science 280, 682-683.

Bücher[Bearbeiten]

  • Nature and Man's Fate (1965) New American Library. ISBN 0-451-61170-5
  • Exploring new ethics for survival: the voyage of the spaceship Beagle (1972) Viking Press. ISBN 0-670-30268-6
  • Promethean Ethics: Living With Death, Competition, and Triage (1980) University of Washington Press. ISBN 0-295-95717-4
  • Naked Emperors: Essays of a Taboo-Stalker (1982) William Kaufmann, Inc. ISBN 0-86576-032-2
  • Filters Against Folly, How to Survive despite Economists, Ecologists, and the Merely Eloquent (1985) Viking Penguin. ISBN 0-670-80410-X
  • Living Within Limits: Ecology, Economics, and Population Taboos (1993) Oxford University Press. ISBN 0-19-509385-2
  • The Ostrich Factor: Our Population Myopia (1999) Oxford University Press. ISBN 0-19-512274-7

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frühling 1998 THE SOCIAL CONTRACT, The Feast of Malthus Living within limits, von Garrett Hardin, S. 181- 187
  2. Joachim Radkau, 'Natur und Macht, Eine Weltgeschichte der Umwelt'C.H.Beck, 2002
  3. Linda Gottfredson: Mainstream Science on Intelligence. In: Wall Street Journal, 13. Dezember 1994, Seite A18

Weblinks[Bearbeiten]