Gauliga Hessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gauliga Hessen war eine von 16 Fußball-Gauligen, die nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 als oberste Spielklassen im Deutschen Reich eingeführt wurden. Sie existierte bis 1941 und wurde im Zug einer Neugliederung aufgelöst.

In der Gauliga Hessen spielten in der Regel jeweils zehn Mannschaften den Teilnehmer an der Endrunde der deutschen Meisterschaft aus. 1939 wurde die Liga in zwei Staffeln unterteilt, in denen jeweils sechs Vereine gegeneinander antraten. Die jeweiligen Staffelsieger spielten untereinander in Hin- und Rückspiel den Bereichsmeister aus, der für die Endrunde qualifiziert war. 1941 wurde die Gauliga Hessen aufgelöst. Ein Teil bildete die Gauliga Kurhessen, der Rest bildete mit den Mannschaften der Staffel Mainhessen der Gauliga Südwest die Gauliga Hessen-Nassau.

Mannschaften und Meisterschaften der Gauliga Hessen[Bearbeiten]

In den acht Spielzeiten der Gauliga Hessen spielten insgesamt 18 Mannschaften, davon wurden vier Meister: Hanau 93 gewann drei, Borussia Fulda und der CSC 03 Kassel jeweils zwei und der SV Rothenditmold einen Titel. Die Meister der Gauliga Hessen blieben jedoch in der sich anschließenden Endrunde um die Deutsche Meisterschaft durchweg chancenlos und kamen kein einziges Mal über die Gruppenphase hinaus.

Verein 1933/34 1934/35 1935/36 1936/37 1937/38 1938/39 1939/40[1] 1940/41[2]
1. SV Borussia 04 Fulda 1 2 2 8 10 Süd: 3 Süd: 1
VfB Friedberg 2 6 8 6 5 6[3]
1. FC Hanau 93 3 1 1 5 1 2 Süd: 1 Süd: 2
SV Kurhessen Kassel 4 7 9 7 Nord: 5 Nord: 4
CSC 03 Kassel 5 4 3 3 2 1 Nord: 1 Nord: 2
SG Hessen Hersfeld[4] 6 8 4 2 4 3 Nord: 4
SV 06 Kassel-Rothenditmold 7 3 7 1 3 4 Nord: 2 Nord: 3
1. BC Sport Kassel 8 10 8 9 Nord: 3 Nord: 1
VfB Kurhessen 05 Marburg 9 6 9
SV Hermannia Kassel 10 Nord: 5
Fuldaer SV Germania 5 5 7 9
SpVgg 1910 Langenselbold 9 Süd: 6
SV 06 Bad Nauheim 10
KEWA Wachenbuchen 4 7 10 Süd: 6
SpVgg Niederzwehren 10
VfB 06 Großauheim 6 5 Süd: 2 Süd: 3
BSG Dunlop SV Hanau 8 Süd: 5 Süd: 5
VfL TuRa Kassel Nord: 6
TSV 1860 Hanau Süd: 4 Süd: 4
  1. Endspiele um die Bereichsmeisterschaft 1939/40: CSC 03 Kassel – 1. FC Hanau 93 7:2 und 1:5
  2. Endspiele um die Bereichsmeisterschaft 1940/41: 1. BC Sport Kassel – 1. SV Borussia 04 Fulda 2:1 und 3:8
  3. Der VfB Friedberg zog seine Mannschaft nach Saisonende 1938/39 freiwillig zurück.
  4. ab 1935 nach Fusion mit Reichsbahn Hersfeld als RSG Hessen Hersfeld