Gegensteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gipfelkreuz des Großen Gegensteins
Großer Gegenstein bei Asmusstedt
Kleiner Gegenstein

Die Gegensteine, bestehend aus Großem und Kleinem Gegenstein, sind zwei markante, freistehende Felsformationen der Teufelsmauer im Stadtgebiet von Ballenstedt im Harzvorland, im sachsen-anhaltischen Landkreis Harz.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Gegensteine befinden sich im nördlichen Harzvorland des Naturparks Harz/Sachsen-Anhalt. Im Südostauslauf der Teufelsmauer erheben sie sich zwischen Ballenstedt im Süden und dem etwas entfernten Ortsteil Badeborn im Norden meist nur wenige Meter über ihr Umland. Nördlich liegt beim Ortsteil Asmusstedt der Flugplatz Ballenstedt. Westsüdwestlich schließen sich auch als Teufelsmauerteil die Schierberge an, die wie die Gegensteine zum 1998 gegründeten und etwa 107 ha großen Naturschutzgebiet Gegensteine–Schierberg (NSG-Nr. 318427[1]) gehören.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Große Gegenstein (243,6 m ü. NN[1]51.73666666666711.225861111111Koordinaten: 51° 44′ 12″ N, 11° 13′ 33″ O) kann mittels in den Fels geschlagener Stufen und Treppen bestiegen werden. Auf seinem Gipfel wurde 1863 im Auftrag des Fürsten von Anhalt ein Kreuz errichtet, das 1993 erneuert wurde. Vom Gipfel genießt man einen weiten Ausblick über das Vorland und zum Harz.

Der Kleine Gegenstein (ca. 230 m ü. NN[1]51.73594444444411.219305555556) liegt etwa 450 m westlich des Großen Gegensteins. Nördlich davon befand sich zu DDR-Zeiten ein Gelände, das von der Gesellschaft für Sport und Technik zu Ausbildungszwecken (u. a. Fahrschule) genutzt wurde; dort befindet sich nun die Schieß- und Motorsportanlage Ballenstedt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten]