Gemination (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gemination (lat. geminare „verdoppeln“) bezeichnet in der Linguistik Dopplungen von Buchstaben oder Wörtern sowie die damit einhergehenden sprachlichen Phänomene, wie z. B. eine längere Aussprache.

Buchstaben und Phoneme[Bearbeiten]

Gemination bezeichnet hier die längere Aussprache von Konsonanten; die „Geminaten“ kommen beispielsweise in der italienischen, finnischen, arabischen und japanischen Sprache vor, sowie in zahlreichen westmitteldeutschen Dialekten. In der Schrift werden Geminaten meist durch Verdoppelungen der Konsonantenbuchstaben bezeichnet.

Beispiel (finnisch):

  • kuka „wer“
  • kukka „Blume“

Typisch für viele moderne germanische Sprachen ist es, dass der ursprünglich vorhandene bedeutungsrelevante (phonologische) Unterschied zwischen kurzen und langen Konsonanten nicht mehr existiert (so dass die doppelte Schreibung eines Konsonanten nicht mehr für die Darstellung dieses Unterschieds gebraucht wird), und dass es daneben aber den Unterschied zwischen kurzen (bzw. monophthongischen) und langen (bzw. diphthongischen) Vokalen gibt (der in diesen Sprachen oftmals nur teilweise oder gar nicht mithilfe der Vokalbuchstaben wiedergegeben werden kann).

So kam es dazu, dass im Deutschen, Niederländischen, Dänischen, Norwegischen, Schwedischen und Englischen doppelt dargestellte Konsonanten die Funktion übernehmen konnten, die genannten Vokalunterschiede zu markieren. In allen diesen Sprachen kennzeichnen die doppelten Konsonantenbuchstaben die Kürze des unmittelbar vorausgehenden Vokals (z. T. korrespondierend mit dessen offener Aussprache), sie dienen also als „Kürzezeichen“. Allerdings wird in keiner dieser Sprachen jeder Kurzvokal auf diese Weise gekennzeichnet. Je nach Sprache werden in unterschiedlicher Abhängigkeit von Silben- bzw. Morphemstruktur eines Wortes Konsonanten doppelt geschrieben. Gemeinsam ist diesen Sprachen die Grundregel, dass ein einzelner Konsonant zwischen zwei Vokalen (von denen der erste kurz ist) doppelt dargestellt wird. Der Gebrauch am Wortende und vor anderen Konsonanten ist dagegen unterschiedlich geregelt (vgl. deutsch schwimmen – sie schwimmt mit englisch swimming – she swims), z. T. mit Sonderregeln innerhalb einer Sprache: vgl. deutsch vor der Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 regelmäßig Ritte – Ritt, aber unregelmäßig Risse – Riß (seit der Reform ebenfalls regelmäßig Riss); schwedisch regelmäßig hotellet – hotell, aber unregelmäßig blommor – blom.

Die doppelte Schreibung des Konsonanten (bzw. die Verkürzung der Aussprache des vorangehenden Vokals) hat also in diesen Sprachen eine bedeutungsunterscheidende Funktion. Beispiel fürs Deutsche: Rate – Ratte. In Rate ist das a lang, in Ratte ist es kurz; das t wird jedoch gleich ausgesprochen.

Damit einher geht außerdem die Funktion, die Silbengrenze zu markieren. Einer weit verbreiteten Auffassung in der Phonologie zufolge liegt bei Rate die Silbengrenze vor dem Konsonanten, während sie bei Ratte auf dem Konsonanten liegt (das [t] ist hier Silbengelenk und gehört damit zu beiden Silben). Damit lässt sich die oben genannte Grundregel erklären.

Da in der deutschen Schrift ein doppelter Konsonantenbuchstabe keinen längeren Konsonanten bezeichnet, sondern im Gegenteil die Verkürzung des davorstehenden Vokals, werden die Geminaten z. B. des Italienischen von Sprechern mit deutscher Muttersprache sehr häufig falsch ausgesprochen. Im Deutschen sind hörbar verlängerte Konsonanten nur manchmal als Ergebnis einer Wortzusammensetzung zu finden, wenn hierdurch zwei gleiche Konsonanten aufeinander folgen; etwa in den Wörtern „Stapellauf“, „Sauerstoffflasche“ oder „Betttuch“.

Dagegen kommen hörbar verlängerte Konsonanten in einigen deutschsprachigen Regionen in den Dialekten oder der Regionalsprache vor, so etwa von Luxemburg über die Eifel bis nördlich Kölns, und zwar unabhängig von der Schreibweise, überwiegend hinter kurzen Vokalen, doch bei weitem nicht ausschließlich.

In gewissen deutschen Dialekten allerdings symbolisiert die Buchstabenverdoppelung durchaus eine Gemination des Konsonanten und steht nicht im Zusammenhang mit der Länge des vorangehenden Vokals. Zum Beispiel stehen sich in vielen schweizerdeutschen Dialekten [ˈhasə] Hasen und [ˈhasːə] hassen gegenüber. Die verlängerte Aussprache von Doppelkonsonantenbuchstaben ist auch im Schweizer Hochdeutsch verbreitet. Umgekehrt ist die unbewusste Auslassung dieser Längung von Deutschen, die Schweizerdialekt sprechen, ein ebenso typisches Merkmal. So enthüllt das häufig zitierte schweizerdeutsche Wort Chuchichäschtli (nhd. kleiner Küchenschrank) Sprecher aus Deutschland, weil sie das korrekterweise genau einmal lang ausgesprochene ch, nämlich [ˈχuχːiˌχæʃtli], entweder gar nicht ([ˈχuχiˌχæʃtli]) oder dann gleich zwei- oder dreimal lang aussprechen ([ˈχːuχːχːæʃtli]).

Digraphen (z. B. ch) und Trigraphen (z. B. sch) können im Deutschen - weil nach den Regeln im Deutschen nur einzelne Konsonantenbuchstaben geminiert werden können - nicht verdoppelt werden, obschon eine Gemination zur Symbolisierung der Vokallänge eigentlich genau so sinnvoll wäre. Beispielsweise könnte man Lache unterscheiden, ob es das Wort mit langem oder kurzem A meint. Im Arabischen kann die Gemination eines Konsonanten durch das Sonderzeichen Taschdid gekennzeichnet werden; im Hebräischen durch Dagesch.

Gemination in der Wortbildung[Bearbeiten]

In der Wortbildungslehre wird der Begriff Gemination auch für die Verdoppelung von Wörtern oder Silben mit teilweiser Bedeutungsnuancierung verwendet.

Beispielliste

  • gidres-gödrös - Ungarisch - holprig
  • Zickzack - Deutsch - hin und her
  • Ratz-fatz - Deutsche Umgangssprache - sehr schnell
  • wikiwiki - Hawaiisch - schnell, eilig
  • Im Indonesischen und Malaiischen wird die Verdopplung zur Bildung des Plurals verwendet - orang (Mensch), orang-orang (Menschen)
  • Im Südafrikanischen Englisch wird die Verdopplung von Adjektiven umgangssprachlich zur Komparation verwendet. - bigbig für very big
  • Kirgisische Sprache: кап-кара (kap-kara) = sehr schwarz. Wird auch teilweise von den Kirgisisch-Muttersprachlern in die russische Sprache übertragen: чёп-чёрный (tschjop-tschornyj) = sehr schwarz
  • Türkische Sprache: Geminationen werden im Türkischen als eine Art umgangssprachlicher Superlativ verwendet. Die Anwendung ist jedoch relativ unregelmäßig und bisweilen sind sich Muttersprachler bei diversen Wörtern selbst nicht einig, wie die Verdopplungen zu bilden sind.

Beispiele: bembeyaz = überaus weiß; simsiyah = überaus schwarz; kapkara = überaus dunkel/schwarz; mosmor = überaus lila (auch als Beschreibung für einen blauen Fleck: "Mosmor olmuşsun!" = "Du bist ja grün und blau geworden!")

  • Im Chinesischen hat die Verdopplung je nach Wortart verschiedene Funktionen.

Die Verdopplung von Nomen führt zu einer Verallgemeinerung: 天 tiān​ = Tag/Himmel, 天天 tiān​tiān​ = jeden Tag. Dasselbe lässt sich aber auch mit dem Wort 每 měi​ = jede erreichen. Die Verdopplung von Adjektiven führt zu einer Steigerung: 藍 lán​ = blau, 藍藍 lán​lán​ = sehr blau. Dasselbe lässt sich aber auch mit den Wörtern 很 hěn​ = sehr, oder 好 hǎo​ = gut, erreichen. Die Verdopplung von Verben steht für die Wiederholung, Kürze oder Schwäche einer Handlung: 你過來看看 nǐ guò​lái kàn​kan = komm her und schau´s dir mal an. Wenn die Kürze ausgedrückt werden soll, kann auch 一 yī​ zwischen der Verdopplung eingeschoben werden: 你過來看一看 nǐ guò​lái kànyī​​kàn. Oder man hängt 一下 yī​xià​ = mal kurz an, und verdoppelt nicht. Die Verdopplung von Zählwörtern hat die gleiche Funktion wie die von Nomen, und kommt vor allem dann zum Einsatz wenn das Nomen weggelassen wird: 他有五個弟弟,個個都怕哥哥 tā yǒu​ wǔ ge dì​di​, gè​gè dōu​ pà​ gē​ge = er hat fünf kleinere Brüder, jeder von ihnen hat Angst vor dem großen Bruder.

Rhetorik[Bearbeiten]

In der Rhetorik wird der Begriff Gemination auch für die Verdoppelung von Wörtern oder Satzteilen mit teilweiser Bedeutungsnuancierung verwendet.

Beispiel:

siehe auch: Rhetorische Figuren