Gemmei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaiserin Gemmei (jap. 元明天皇, Gemmei-tennō auch Gemmyō; * 661; † 29. Dezember 721; Regierungszeit: 707–715) war, nach traditioneller Zählung, die 43. Tennō von Japan und die vierte Frau in diesem Amt. Sie war eine Tochter Kaiser Tenjis und heiratete Kronprinz Kusakabe no Miko (posthum: Hinameshi), der Sohn von Kaiser Temmu und Kaiserin Jitō und gleichzeitig ihr Cousin und Neffe war. Ihr Eigenname war Ahe no hime miko (Prinzessin Ahe). Nachdem ihr Sohn Kaiser Mommu verstarb, bestieg sie den Thron um so die Nachfolge ihres Enkels Prinz Obito (Kaiser Shōmu) zu sichern. Allerdings dankte sie bereits 715 zugunsten von Mommus Schwester Genshō ab. Shōmu trat später die Nachfolge von Genshō an.

Nach ihrer Thronbesteigung 707 (im 7. Monat, 17. Tag), richtete sie mit dem jutō toneri ryō eine persönliche Garde für sich und Prinz Obito ein.

Aus Anlass von Kupferfunden wurde das Nengō (Ära-Name) 708/11/1 in Wadō geändert. Sie ließ ein Münzamt einrichten das aus den Funden ab 708 Kupfermünzen geprägt (Wadō-Sen) wurden, die lange als die ersten autochthon in Japan geprägten galten.

710 verlegte sie die Hauptstadt von Fujiwara-kyō (heute: Kashihara) nach Heijō-kyō (heute: Nara), wodurch die Nara-Zeit zu ihrem Namen kam. Sie war hauptsächlich für die Vollendung des Kojiki im Jahre 712 verantwortlich, den ihr Schwiegervater Kaiser Temmu 680 in Auftrag gegeben hatte, der bis zu seinem Tod 686 aber nicht fertiggestellt wurde.

Sie betreute die Politiker Fujiwara no Fuhito und Prinz Nagaya.

Siehe auch[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Mommu Kaiserin von Japan
707–715
Genshō