Tenji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tenji (um 1899)
Tenji, Illustration aus einer Hyakunin-Isshu-Ausgabe (Edo-Zeit)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verschwörung mit den Nakatomi gegen die Soga, Einsetzung Kōtokus zum Tennō, wodurch er erst selber zum Kronprinzen wurde

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Tenji (jap. 天智天皇, Tenji-tennō; * 626; † 7. Januar 672, auch Tenchi) war der 38. Tennō von Japan. Sein Eigenname war Prinz Naka-no-Ōe (中大兄皇子, Naka-no-Ōe no miko/ōji).

Er war der erste Sohn des Jomei-tennō und dessen Gemahlin Kōgyoku. Er herrschte von 661 bis 672, bis 668 noch unter dem Titel Kronprinz. Er hatte ab 667 seinen Hof im Lande Ōmi von Yamato, und nannte diese neue Residenz Ōmi Otsu-no-miya, kurz Ōmi-kyō, im heutigen Ōtsu in der Präfektur Shiga.

Insgesamt soll er 14 Kinder gehabt haben. Seine Kaiserin war Yamatohime no Ōkimi (倭姫王). Er war der Vater des Kōbun-tennō und der Jitō-tennō, die die Frau seines Bruders wurde, des Prinzen Ōama, bekannt als Temmu-tennō. Auch der Junnin-tennō und der Kōnin-tennō waren seine Enkel.

Tenji wird im Schrein-Shintō als Kami im Ōmi-jingū in Ōtsu und im Irie-Schrein (Präfektur Shiga) verehrt.

Taika-Reformen[Bearbeiten]

Die Prinzen Naka no Ōe und Nakatomi no Kamatari (Ahnherr des Fujiwara-Klans) brachen, als Fadenzieher 645 im Isshi-Zwischenfall, die Vorherrschaft der Soga. Im Rahmen der folgenden, die Zentralregierung stärkenden, Taika-Reformen (ab 645/6) wurden nicht nur, in Anlehnung an chinesische (Tang) Praxis, Beamtenränge und Standestitel eingeführt bzw. modifiziert, sondern auch zum Zwecke der Steuererhebung, detaillierte Regelungen zu Landbesitz, Privilegien und Untertanen-Pflichten getroffen. Das Finanzwesen erforderte auch eine Normung von Maßen, Gewichten und anderen Einheiten. Bereits 652 war, durch die Abschaffung von Privateigentum an Grund und Boden (alles Land gehörte dem Kaiser und wurde verliehen; ab 743 durften Bauern neues Land, das sie selbst erschlossen hatten als Eigentum auf Dauer behalten), mit dem Handen shūjo no hō die gleichmäßige Vergabe von Land an alle (erwachsenen, wehrfähigen) Freien, und deren Besteuerung, geregelt worden. Beschleunigt wurde die auf Zentralisierung abzielende Reform durch die Niederlage in Paekche (Korea, 663). In Tenjis Regierungszeit fällt auch die Vorbereitung der ersten niedergeschriebenen Gesetzeswerke, die jedoch erst nach Tenjis Tod offiziell verkündet wurden (Ōmi- und Kiyomigahara-Gesetze 682 bzw. 689). Das entstandene bürokratische Regierungs- und Verwaltungssystem Ritsuryō bestand offiziell bis zum Ende der Edo-Zeit, faktisch jedoch seit Ende der Heian-Zeit nur noch dem Namen nach. Üblicherweise bezeichnet es jedoch nur die Zeit der „direkten“ Herrschaft durch den Kaiser bis 1184.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ivan Morris: Samurai oder von der Würde des Scheiterns. Tragische Helden in der Geschichte Japans. Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-458-16053-1.


Vorgängerin Amt Nachfolger
Saimei Tennō
661–672
Kōbun