Georges Claude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georges Claude (1926)

Georges Claude (* 24. September 1870; † 23. Mai 1960) war ein französischer Physiker und Geschäftsmann und gilt als Erfinder der Neonröhre. Am 19. Januar 1915 wurde ihm ein Patent des US-Patentamts erteilt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Der Vater von Georges Claude, selbst Lehrer und erfolgloser Erfinder, verbot ihm den Besuch einer Schule. Trotz fehlendem Schulabschluss studierte er an der Pariser Hochschule für Physik und Chemie. Später wurde er sogar Mitglied der Akademie der Wissenschaften.

Die Neonröhre entstand als Abfallprodukt bei seinen Versuchen, reinen Sauerstoff aus der Luft zu isolieren. Sein großes Vermögen erwarb Georges Claude mit Air Liquide, der von ihm 1902 gegründeten Firma für Flüssiggase.

Als überzeugter Nationalist unternahm er nach der Besetzung Frankreichs durch das Hitlerregime zunächst einen Selbstmordversuch. Seine ebenso starke Verachtung für die Demokratie führte ihn später zur rechtsgerichteten Action française, die die Besetzung Frankreichs durch Hitler billigte. 1945 wurde er zu lebenslänglicher Haftstrafe wegen Hochverrats verurteilt. Nach vier Jahren begnadigte ihn der französische Staatsgerichtshof wegen geistiger Verwirrung.

Weblinks[Bearbeiten]