Georgian International Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgian International Airlines
EuroLine Yakovlev Yak-40
IATA-Code: 4L
ICAO-Code: MJX
Rufzeichen: GEO-LINE
Gründung: 2004
Betrieb eingestellt: 2011
Sitz: Batumi, GeorgienGeorgien Georgien
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Batumi

Flottenstärke: 7
Ziele: national und International
Georgian International Airlines hat den Betrieb 2011 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Georgian International Airlines, zuvor EuroLine, war die zweitgrößte georgische Fluggesellschaft mit Sitz in Batumi und Heimatbasis auf dem Flughafen Batumi.

Geschichte[Bearbeiten]

Georgian International Airlines wurde im Juni 2004 unter dem Namen Euroline gegründet und konzentrierte sich zunächst auf Charterflüge. Ab 2010 wurden Linienflüge nach Düsseldorf, Amsterdam und Kiew aufgenommen. Im Februar desselben Jahres wurde das Unternehmen in Georgian International Airlines umbenannt. Es hat zwischenzeitlich den Betrieb eingestellt.[1]

Flugziele[Bearbeiten]

Land Ziele
Deutschland Düsseldorf
Großbritannien Birmingham
Georgien Batumi, Kopitnari (Kutaisi), Tiflis
Holland Amsterdam
Litauen Vilnius
Aserbaidschan Baku
Kirgisistan Bishkek
Iran Teheran
Kasachstan Almaty, Aktau
Russland Moskau-Vnukovo, Samara, Sochi, Rostov, Krasnodar
Türkei Istanbul, Trabzon
Ukraine Charkiw, Donezk, Kiew, Odessa, Dnepropetrovsk, Lvov
Afghanistan Kabul
Indien Delhi
Pakistan Karatschi
Vereinigte Arabische Emirate Dubai
Syrien Damaskus
Irak Bagdad

Flotte[Bearbeiten]

Die Flotte der Georgian International Airlines bestand mit Stand August 2010 aus sieben Flugzeugen:

Georgian International Airlines Flotte
Flugzeuge Total Passagiere
Bemerkungen
Boeing 737-500 - 121 1 bestellt
Boeing 747-200B 1 366
Fokker 70 - 79 2 bestellt
Saab 340B 3 37
Tupolev Tu-134A 1 76
Jakowlew Jak-40 1 46

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ch-aviation.ch - Georgian International Airlines (englisch) abgerufen am 18. März 2013