Gerald Freihofner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerald Freihofner (* 30. Juli 1946 in Steyr, Oberösterreich) ist ein österreichischer Journalist.

Zwischen 1974 und 1990 war er innenpolitischer Ressortleiter der Wochenpresse (1991 in Wirtschaftswoche umbenannt) in der Chefredaktion. Seinen Recherchen in unzähligen Titelgeschichten ist die Aufdeckung der Hintergründe im Fall Lucona zu verdanken, die den Rücktritt von zwei Ministern zur Folge hatte. 1995 bis 2001 war er Gastprofessor an der Donau-Universität in Krems (EJA - Europäische Journalismus Akademie).

Über viele Jahre hat Freihofner das Friedrich Funder Institut für Journalistenausbildung und Medienforschung als Präsident geleitet und ist derzeit als selbstständiger Journalist in Wien und Niederösterreich tätig.

Freihofner ist Mitglied der katholischen Studentenverbindung KaV Norica im ÖCV.