Gerbrand van den Eeckhout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Lebenslauf, Erfolge, Bedeutung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Gerbrand van den Eeckhout: Selbstporträt (1647)

Gerbrand van den Eeckhout (* 19. August 1621 in Amsterdam; † 22. September 1674 ebenda) war ein niederländischer Maler.

Gerbrand van den Eeckhout, Sohn eines Goldschmieds, war bei Rembrandt in der Lehre. Er war hochbegabt und Ferdinand Bol und Govert Flinck weit überlegen. Sein Stil ähnelt dem Rembrandts von all seinen Schülern am meisten. Van den Eeckhout verfügte über zahlreiche Stile. Gemalt hat er Porträts, Genrebilder und vorwiegend historische Gemälde. Er lieferte außerdem Entwürfe für Buchillustrationen und Ornamentstiche. Als Kolorist ist van den Eeckhout originell.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Anna, welche Samuel vor Eli weiht, im Louvre zu Paris
  • Die Ehebrecherin vor Christus, in Amsterdam
  • Christus als Knabe im Tempel lehrend, in München
  • Darstellung Christi im Tempel
  • Merkur, den Argus tötend, in Berlin
  • David vor Abigail, in Schleißheim
  • Sophonisbe (1664) in Braunschweig
  • Boas und Ruth (1651), Öl auf Leinwand 52,7 x 61,5 cm, in der Kunsthalle Bremen.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gerbrand van den Eeckhout – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.kunsthalle-bremen.de - Liste der Gemälde