Gerd Harms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Harms (* 19. Februar 1953 in Wilhelmshaven), war Bildungs- und Europapolitiker in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1971 am Max-Planck-Gymnasium Wilhelmshaven studierte er bis 1980 an der Freien Universität Berlin. Er machte dort Abschlüsse als Dipl.-Politologe (1977) und als Diplom-Pädagoge (1980). 1985 promovierte er zum Dr.phil. an der Technischen Universität Berlin. Von 1978 bis 1980 und von 1983 bis 1987 war er Bildungsreferent in der Erwachsenenbildung, von 1980 bis 1982 wissenschaftlicher Angestellter an der Freien Universität Berlin, von 1987 bis 1989 wissenschaftlicher Angestellter an der Technischen Universität Berlin.

Leistungen[Bearbeiten]

1989 bis 1990 war er Staatssekretär für die Alternative Liste bei der Senatorin Anne Klein bezogen auf die Abteilung Jugend und Familie. Mit dem Scheitern der rot-grünen Momper-Regierung wechselte Harms, angeworben vom damaligen SPD-Ministerpräsidenten Stolpe von 1991 bis 1998 als wiederum Staatssekretär (und noch Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen) ins Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg. Harms zog mit Frau in die Landeshauptstadt Potsdam.

Landesminister[Bearbeiten]

Von 1998 bis 2002 war er SPD-Minister für Wissenschaft, Forschung, Bildung und Kultur des Landes Sachsen-Anhalt.

Rückkehroption[Bearbeiten]

Wie der Presse 2002 zugetragen worden war, musste das Land Brandenburg den ehemaligen beurlaubten Staatssekretär zurücknehmen, d. h. die Bezüge leisten. Das Land Sachsen-Anhalt war nur eine „Leihstation“.

In Bedrängnis reaktivierte Stolpe seinen alten Staatssekretär und holte ihn zurück ins Amt. 2003 wurde Harms Projektbeauftragter des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg und 2004 Beauftragter des Ministerpräsidenten für die Zusammenarbeit mit Polen und besondere internationale Aufgaben. Seit Oktober 2004 bis 2009 (Früh-Pensionierung) war er im Rang eines Staatssekretärs Bevollmächtigter des Landes Brandenburg beim Bund und für Europaangelegenheiten.

Zuletzt war Gerd Harms ehrenamtlicher SPD-Gemeindevertreter in Borkwalde/Potsdam-Mittelmark.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Munzinger-Archiv Internationales Biographisches Archiv 22/2005 vom 4. Juni 2005 (la)