Gerhard Boldt (Offizier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Boldt (* 24. Januar 1918 in Lübeck; † 7. Mai 1981 in Lübeck) war ein deutscher Offizier. Er befand sich als Rittmeister bis zum 29. April 1945 zusammen mit Adolf Hitler im Führerbunker in Berlin. Danach setzte er sich mit Bernd Freytag von Loringhoven nach Westen ab und ging in britische Kriegsgefangenschaft.

Am 4. August 1943 wurde ihm als Oberleutnant in der 58. Infanterie-Division an der Ostfront das Ritterkreuz für Tapferkeit verliehen.

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges war er in der Abteilung Fremde Heere Ost direkt Reinhard Gehlen unterstellt, welcher später den Bundesnachrichtendienst aufbaute.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]