Gewalttat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler oder inhaltlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Eine Gewalttat ist eine Handlung, die unter Anwendung von Gewalt durchgeführt wird. Sie kann sich auf Handlungen beziehen, die gegen die körperliche oder die psychische Unversehrtheit eines Anderen gerichtet ist. Gewalttaten werden häufig rechtlich sanktioniert, meist als Straftaten.

Definition[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Definition, s. z.B. die juristische (!) Definition unter http://lexetius.com/1998,480 des Bundessozialgerichts

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Gewaltverbrechen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gewaltkriminalität

Unter „Gewaltverbrechen“ versteht man nach allgemeinem Sprachgebrauch einen gesetzwidrigen Anschlag auf die körperliche Unversehrtheit einer Person durch einen Täter. Gewaltverbrechen sind Straftaten.

Beispielhaft für Gewaltdelikte stehen im deutschen Strafrecht

Nicht alle unter diesen Delikten aufgeführte Taten sind Verbrechen (schwere Straftaten), teilweise fallen auch Vergehen (minderschwere Straftaten) darunter. Das Strafmaß richtet sich üblicherweise nach der Schwere der Tat, ist aber selbst kein Gradmesser dafür, ob es sich bei der Tat um ein Gewaltverbrechen handelt.

In der polizeilichen Kriminalstatistik werden als Gewaltkriminalität die Delikte Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen, gefährliche und schwere Körperverletzung, Körperverletzung mit Todesfolge, Beteiligung an einer Schlägerei, Vergewaltigung und schwere sexuelle Nötigung, Raubdelikte, erpresserischer Menschenraub, Angriff auf den See- und Luftverkehr sowie Geiselnahme zusammengefasst, auch wenn bei anderen Delikten Gewalt eine Rolle spielen mag.

Nicht sanktionierte Gewalttat[Bearbeiten]

Jedoch ist nicht jede Handlung, die unter Anwendung von Gewalt durchgeführt wird, im juristischen Sinn strafbar. Einige Beispiele:

  • Nicht strafbar sind etwa Fälle der Notwehr (§ 32 StGB).
  • Auch die allgemein anerkannte Sportart Boxen erfüllt die gängige Definition einer Gewalttat, da dabei der Gegner – innerhalb gewisser Regeln – geschlagen werden soll. Auch hier steht die Einwilligung des gegnerischen Boxers der Strafbarkeit entgegen.
  • Ebenso ist das Schlagen einer Mensur in studentischen Verbindungen eine straffreie Körperverletzung.

Gesetzlich legitimierte Gewalt[Bearbeiten]

Auch der Staat führt in Wahrnehmung seines Gewaltmonopols Gewalttaten aus, etwa mittels Verhängung der Freiheitsstrafe (Deutschland). Neben der Überwindung des Widerstands der Person in verschiedenen Situationen (etwa durch die zwangsweise Blutentnahme zur Täteridentifizierung) ist die in einigen Ländern noch verhängte Todesstrafe als Ausdruck der finalen Gewaltanwendung zu nennen.

Opferentschädigung[Bearbeiten]

Für Opfer von Gewalttaten gibt es in Deutschland das Opferentschädigungsgesetz (OEG), nach dem betroffene Geschädigte eine Entschädigung für die entstandenen Nachteile erhalten können. Voraussetzung ist ein vorsätzlicher, rechtswidriger, tätlicher Angriff auf den Körper (§ 1 Abs. 1 OEG). Es genügt hierbei nach der Ansicht des Bundessozialgerichtes bedingter Vorsatz, d.h. die bewusste Inkaufnahme der Schädigung eines Menschen.

In Deutschland existieren zahlreiche Vereine, die Opfer entschädigen. Im Folgenden befinden sich einige von ihnen aufgelistet:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gewalttat – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!