Gian-Franco Kasper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gian-Franco Kasper (* 24. Januar 1944 in St. Moritz) ist ein Schweizer Sportfunktionär. Er ist der amtierende Präsident des Internationalen Skiverbandes (FIS) und seit 2000 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees.

Leben[Bearbeiten]

Kasper studierte zunächst Psychologie, Philosophie und Journalismus an der Universität Zürich. Nach dem Studium arbeitete er als Redakteur für den Courrier de St-Moritz. 1974 übernahm er den Aufbau eines neuen Schweizer Tourismusbüros in Montreal und wechselte 1975 auf Vorschlag des damaligen Präsidenten Marc Hodler zum Internationalen Skiverband. Dort übernahm er von Sigge Bergman den Posten des Generalsekretärs. Dieses Amt übte er 23 Jahre lang aus und wurde im Mai 1998 vom FIS-Kongress als Nachfolger von Hodler zum Präsidenten des Verbandes gewählt.

Das Internationale Olympische Komitee wählte im September 2000 Kasper während seiner 111. Session in Sydney zu seinem Mitglied. Seit 1. Januar 2003 ist er zudem Mitglied des Exekutivausschusses der World Anti-Doping Agency (WADA).

Am 14. Dezember 2007 wurde Kasper in Würdigung seiner langjährigen Verdienste für den Sport, die Verbreitung des olympischen Gedankenguts und die Förderung und Leitung des internationalen Skisports durch den bulgarischen Staatspräsidenten Parvanov mit der Ehrendoktorwürde der Universität Sofia ausgezeichnet.