Giovanni Botero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Botero

Giovanni Botero (* um 1544 in Piemont; † 1617 in Turin) war ein italienischer politischer Schriftsteller, Priester, Poet und Diplomat in der Renaissance.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in Piemont geboren, von den Jesuiten erzogen und unterrichtete später selbst in den Kollegien, obwohl er nie Ordensmitglied wurde. 1579 wurde er entlassen, als er in einer Predigt die weltliche Macht des Papstes kritisiert hatte. Er fand jedoch die Unterstützung des Erzbischofs Carlo Borromeo, dessen Sekretär er 1582 wurde. 1598 wurde Botero Lehrer des Sohnes des Herzogs von Savoyen und reiste mit ihm nach Spanien. Sein Hauptwerk „Della ragione di stato“ erschien 1589. Er wies darin Niccolò Machiavellis Ansichten über die politische Moral zurück und trat für einen Staat ein, der auf christliche Prinzipien aufgebaut sein sollte. Dennoch hielt auch er die „Staatsräson“ für einen Zweck, der die Mittel heiligt. „Relationi universali“ (1596) enthält historischer Beschreibungen und interessantes über die Bevölkerung. „Cause della grandezza e magnificenza della città“ (1589) behandelte die Ursachen für das Wachstum der Städte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Giovanni Botero – Quellen und Volltexte