Glossoptose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glossoptose bezeichnet das Zurücksinken der Zunge in den Rachenraum bei tiefer Bewusstlosigkeit. Sie tritt als Folge der Muskelerschlaffung auf. Durch die Verlegung des Atemweges besteht so die Gefahr der Erstickung. Als sofortige Maßnahme sollte man den sogenannten „Lebensrettenden Handgriff“ anwenden.

Bei Neugeborenen kann sie auch Symptom einer Pierre-Robin-Sequenz sein. Weitere Symptome dieser angeborenen Fehlbildung sind Retrogenie und Gaumenspalten.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!