Google Talk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google Talk
Talk logo.gif
Entwickler Google Inc.
Aktuelle Version 1.0.0.105
(13. Dezember 2007)
Betriebssystem Windows
Kategorie Instant Messenger
Lizenz proprietär
Deutschsprachig ja
Deutsche Website

Google Talk war ein Instant-Messaging-System sowie der dazugehörige Software-Client, den Google Inc. entwickelt hat.

Gmail-Benutzer konnten damit in Echtzeit durch Textnachrichten oder Sprache kommunizieren. Google Talk basiert auf dem XMPP-Protokoll, das von der XMPP Standards Foundation als offenes Instant-Messaging-Protokoll entwickelt wurde und von Google um die VoIP-Funktionalität unter dem Namen Jingle erweitert wurde. Daher war es noch bis Mai 2013 möglich, den Dienst neben dem offiziellen Client-Programm auch mit einem beliebigen anderen XMPP-Client zu nutzen.

Es existierte eine Google-Talk-Software für Android, bada, HP webOS, BlackBerry OS,[1] in Nokia Internet Tablets, für Apple iOS via Truphone, sowie für das Sony Mylo.[2]

Auch iChat 4.0 (Bestandteil von Mac OS X Leopard) unterstützt Google Talk.

Im Mai 2013 wurde Google Talk durch Google+ Hangouts ersetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Einführung des Google-Talk-Dienstes gingen einige Gerüchte und Spekulationen voraus; so warb Google im Januar 2005 um die Stelle eines VoIP-Experten[3] und kurz vor der Einführung des Dienstes am 24. August 2005 wurde in vielen Internetforen darüber berichtet, dass ein XMPP-Server auf talk.google.com und dem XMPP-Standardport 5222 mit einer XMPP-typischen Verweigerung auf Anmeldeversuche antwortete.

Seit dem 17. Januar 2006 wurde Google Talk um die Möglichkeit der Verbindung zu anderen XMPP-Servern erweitert und erlaubt nun Kommunikation zwischen XMPP- und Google-Talk-Nutzern. Daher ist außerdem die Kommunikation mit Nutzern der Anbieter GMX, Web.de, EarthLink,[4] Gizmo5, Tiscali, NetEase, Chikka, MediaRing möglich, oder an ihrer Unterstützung wird gearbeitet. Auch plant Google die Implementierung netzübergreifender Kommunikation mit Usern externer Messaging-Dienste in ihre Clients, vorerst wird sich das aber auf AIM beschränken.[5]

Seit dem 16. Mai 2006 gibt es eine deutsche Version der Software.

Neben der Zusammenschaltung mit anderen Netzen ist unter anderem die Implementierung des SIP-Protokolls geplant, außerdem wurde vor kurzem eine Dokumentation von Googles XMPP-Umsetzung bzw. der Jingle-Erweiterung veröffentlicht.[6]

Im Juni 2012 gab Google bekannt, Google Talk mit Google Hangout und Google Messenger zusammenführen zu wollen, um die Fragmentierung ihrer Produkte sowie die entstandene Konfusion der Anwender zu reduzieren.[7] Die XMPP-Unterstützung wurde mit diesem Schritt im Mai 2013 eingestellt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. na.blackberry.com/eng/devices/features/im/google_talk.jsp.
  2. Produktseite Sony Mylo (englisch).
  3. Heise News: Google und die VoIP-Gerüchte, 9. März 2005.
  4. EarthLink.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTime Warner's AOL and Google to Expand Strategic Alliance. Google Press Center, abgerufen am 1. Februar 2006.
  6. Google FAQ: What protocols are used for voice calls?. (englisch), 2006.
  7. http://technorati.com/technology/article/googe-plans-to-merge-hangouts-talk/
  8. http://www.theverge.com/2013/5/15/4318830/inside-hangouts-googles-big-fix-for-its-messaging-mess

Weblinks[Bearbeiten]