Gordon McQueen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Gordon McQueen
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Juni 1952
Geburtsort KilbirnieSchottland
Größe 191 cm
Position Abwehrspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1970–1972
1972–1978
1978–1985
FC St. Mirren
Leeds United
Manchester United
57 0(5)
140 (15)
184 (20)
Nationalmannschaft
1974–1981 Schottland 30 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gordon McQueen (* 26. Juni 1952 in Kilbirnie) ist ein ehemaliger schottischer Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

In seiner Schulzeit war er zunächst Torwart bevor er zum Verteidiger umfunktioniert wurde. Seine Karriere begann beim schottischen Klub FC St. Mirren. Schnell erkannten die Talentspäher, welche Qualitäten der Hüne besaß und 1973 wechselte er zu Leeds United, wo er als Nachfolger von Jack Charlton aufgebaut wurde. Schon ein Jahr später hatte er den Durchbruch bei Leeds geschafft und mit diesem Team auch gleichzeitig die Meisterschaft gewonnen. Dabei bildete er ein ideales Paar mit Norman Hunter. Für Leeds bestritt er insgesamt 171 Liga-Spiele, in denen er 19 Tore erzielte.

Aber in der Folgezeit war er bei Leeds zwar eine „Bank“, das Team spielte aber nicht mehr so gut. In der schottischen Nationalelf lief es dagegen für McQueen nicht perfekt. Zwar kam er in den Jahren 1975 bis 1981 auf insgesamt 30 Länderspiele (5 Tore) und gehörte auch zum Team bei den Weltmeisterschaften 1974 und 1978, aber er kam nicht eine Minute bei den Titelkämpfen zum Einsatz.

Nach der WM in Argentinien entschloss er sich, ein Angebot von Manchester United anzunehmen, dem erklärten Feind von Leeds United. Mit diesem Verein feierte er diverse Erfolge. So gewann er mit seiner Mannschaft den Pokal 1983 im Endspiel gegen Brighton & Hove Albion. 1985, mit nunmehr 33 Jahren beendete er seine aktive Karriere. 184 Spiele (20 Tore) hatte er für ManUnited absolviert.

Später trainierte er die zweite Mannschaft des FC Middlesbrough, ohne allerdings als Trainer nennenswerte Akzente zu setzen. Zuletzt war er bei der Fernsehgesellschaft Sky Sports beschäftigt.

Weblinks[Bearbeiten]