Manchester United

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den englischen Fußballverein Manchester United FC. Für den gleichnamigen Fußballverein aus Gibraltar, siehe Manchester United FC (Gibraltar).
Manchester United
Logo
Voller Name Manchester United Football Club
Ort Manchester
Gegründet 5. März 1878 als Newton Heath LYR F.C.
Vereinsfarben Rot
Stadion Old Trafford,
Trafford/Greater Manchester
Plätze 76.212
Eigentümer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glazer-Familie
Präsident Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joel Glazer
Trainer NiederlandeNiederlande Louis van Gaal
Homepage www.manutd.com
Liga Premier League
2013/14 7. Platz
Heim
Auswärts

Manchester United (offiziell: Manchester United Football Club) – auch bekannt als Manchester Utd., Man United, United, Red Devils – ist ein 1902 gegründeter englischer Fußballverein aus Manchester, der aus dem 1878 gegründeten Verein Newton Heath hervorging. Mit 20 englischen Meistertiteln und elf FA-Pokalsiegen ist Manchester United englischer Rekordmeister und Rekordpokalsieger.

Als einem der größten und meist unterstützten Vereine Englands gelang es United in den 1990er Jahren und zum großen Teil seit 2006 unter dem Trainer Alex Ferguson eine nationale Dominanz zu errichten, wie sie zuletzt der FC Liverpool Mitte der 1970er und Anfang der 1980er Jahre ausübte, woraus sich auch eine starke Rivalität zwischen den beiden Klubs entwickelte. Mit dem Gewinn des Triple 1999 wurde der Höhepunkt dieser Ära erreicht.

Mit einem Jahresumsatz von rund 400 Millionen Euro ist Manchester der umsatzstärkste Verein Englands. Weltweit wird Manchester hier nur von Real Madrid und dem FC Barcelona überboten (Stand: 2014).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge (1878–1945)[Bearbeiten]

Die Mannschaft von Manchester United in der Saison 1911–12

Manchester United wurde 1878 als Newton Heath L&Y Railway Football Club von einer Gruppe Arbeitern gegründet, die auf dem Bahnhof in Newton Heath arbeiteten. Anfangs wurden so Spiele gegen andere Abteilungen der LYR (Lancashire and Yorkshire Railway) oder andere Eisenbahnfirmen abgehalten. Als 1888 die Football League gegründet wurde, hielt sich Newton Heath mit einem Eintritt in die Liga zurück, da man sich als nicht gut genug erachtete. Dieser Schritt wurde schließlich vier Jahre später nachgeholt. In den kommenden Jahren machten dem Verein allerdings finanzielle Probleme zu schaffen, welche am Anfang des neuen Jahrhunderts eskalierten und der Konkurs unabwendbar schien. Jedoch bewahrte John Henry Davies, ein örtlicher Brauereibesitzer, den Verein vor dem Aus. Die Legende besagt, dass Davies von den finanziellen Problemen des Vereins erfuhr, als er den Hund des damaligen Mannschaftskapitäns Harry Stafford fand.[2] Die Unterstützung von Davies führte nicht nur zu einem Namenswechsel, welcher am 28. April 1902 auf Wunsch von Davies in Manchester United erfolgte, sondern auch zur Änderung der Vereinsfarben von Gold/Grün zum heutigen Rot/Weiß. Als Alternativen zu Manchester United waren noch die Namen Manchester Central und Manchester Celtic im Gespräch. Nachdem man in den Jahren 1903/04 und 1904/05 knapp am Aufstieg in die höchste Spielklasse scheiterte, gelang 1905/06 nach 12-jähriger Abstinenz der Aufstieg in die First Division. Schon zwei Jahre später konnte so die erste Meisterschaft gefeiert werden, 1911 folgte bereits der zweite Meistertitel. Auch das jeweilige Charity Shield konnte gewonnen werden. Mit dem Sieg im FA Cup 1909 gegen Bristol City durch einen Treffer von Sandy Turnbull konnte auch der erste Pokalsieg markiert werden.[3]

In den folgenden Jahrzehnten blieben weitere Erfolge aus. Zwischenzeitlich stieg der Klub in die Second Division ab, ein Abstieg in die Third Division wurde nur knapp vermieden. Erst 1938 gelang die Rückkehr in die First Division.

Die Busby-Ära (1945–1969)[Bearbeiten]

Die „Busby Babes“ anlässlich einer Dänemark-Tour 1955

Mit der Berufung von Matt Busby als Trainer begann 1945 eine neue Ära für den Verein. In den ersten drei Nachkriegsspielzeiten erreichte Manchester United den zweiten Platz. 1948 holte der Klub mit dem FA Cup den ersten Titel nach langer Pause. 1952 folgte die dritte englische Meisterschaft. Busby setzte auf eine konsequente Jugendarbeit, was dem Team den Spitznamen „Busby Babes“ einbrachte. Nach mittelmäßigen Platzierungen gelang 1956 der erneute Gewinn der Meisterschaft, bei der das Durchschnittsalter der Mannschaft 22 Jahre betrug. 1957 wurde Manchester United zum ersten englischen Vertreter im Europapokal und erreichte das Halbfinale.

1958 ereignete sich die bisher größte Tragödie der Vereinsgeschichte: Am 6. Februar flog die Mannschaft von einem Europacupspiel gegen Roter Stern Belgrad (3:3 nach 3:0-Führung) mit dem British-European-Airways-Flug 609 in die Heimat, als das Flugzeug beim Start nach einer Zwischenlandung auf dem Flughafen München-Riem während eines Schneesturms verunglückte. Acht Spieler starben, zwei erlitten Verletzungen, die ihr Karriereende bedeuteten. Unter den Toten waren unter anderem Roger Byrne, Tommy Taylor und Duncan Edwards, der zwei Wochen nach dem Absturz seinen schweren Verletzungen erlag. Der 21-jährige Edwards wurde damals als eines der größten englischen Talente gehandelt, den viele Experten auf dem Weg zu einem der größten Spieler Englands sahen. Unter den Verletzten waren unter anderem Bobby Charlton, Bill Foulkes und Torhüter Harry Gregg, der sich besonders bei der Bergung der Verletzten nach dem Unglück hervortat.

Nach seiner Genesung übernahm Busby das Traineramt erneut. Er musste das Team komplett neu aufbauen und kaufte deshalb einige namhafte Spieler ein. 1963 konnte der FA Cup gewonnen werden, 1965 und 1967 wurde Manchester United englischer Meister. 1968 wurde nach Siegen über Hibernian Edinburgh, FC Sarajevo, Górnik Zabrze und Real Madrid das Finale des Europapokals der Landesmeister erreicht. Am 29. Mai wurde Benfica Lissabon im Wembley-Stadion mit 4:1 nach Verlängerung geschlagen. Ein Jahr später trat Busby als Trainer zurück.

Krise und Rückkehr des Erfolgs (1969–1986)[Bearbeiten]

In den folgenden Jahren geriet der Verein in eine schwere Krise. Verschiedene Trainer konnten ihn nicht zurück auf die Erfolgsspur führen. 1974 stieg Manchester United in die Second Division ab, worauf aber der direkte Wiederaufstieg gelang. 1976 wurde das Finale des FA Cup erreicht, den der Verein im darauffolgenden Jahr gewinnen konnte. Nachdem bis 1981 kein Titel mehr errungen werden konnte, wurde Ron Atkinson der neue Trainer. Mit dem Einkauf von Bryan Robson für 1,5 Millionen Pfund wurde ein britischer Rekordtransfer getätigt. Weitere Transfers folgten und mit ihnen kam der Erfolg zurück. Nach zwei Triumphen im FA Cup 1983 und 1985 wurde Manchester United in der Saison 85/86 nach 10 siegreichen Spielen zum Saisonauftakt Favorit auf den Meistertitel. Die Mannschaft brach jedoch ein und wurde nur Vierter. Nachdem in der folgenden Saison der Abstieg drohte, wurde Atkinson frühzeitig entlassen.

Die Ära Ferguson (1986–2013)[Bearbeiten]

Die Nachfolge trat Alex Ferguson an. Die Saison wurde im Mittelfeld abgeschlossen. 1988 wurde der Verein Vizemeister. 1990 stand Ferguson kurz vor seiner Entlassung, ein Erfolg im FA Cup, der später gewonnen werden konnte, hielt ihn aber im Amt. 1991 gewann Manchester United das Endspiel im Europapokal der Pokalsieger gegen den FC Barcelona und ging im selben Jahr an die Börse. Der Börsengang brachte Einnahmen in Höhe von 18 Millionen Pfund. 1992 konnte der Ligapokal und die Vizemeisterschaft gewonnen werden. Mit dem Neuzugang Éric Cantona wurde 1993 zum ersten Mal seit 26 Jahren die englische Meisterschaft gewonnen. Im Todesjahr von Matt Busby gelang Manchester das erste Double der Vereinsgeschichte. In der Saison 94/95 wurde Cantona für acht Monate gesperrt, nachdem er einen gegnerischen Fan mit einem Fußtritt angriff. In diesem Jahr wurden beide Titel knapp verpasst. Nach der Saison wurden einige Leistungsträger verkauft. Trotz vorhandener finanzieller Mittel kaufte Ferguson keine Starspieler, sondern setzte auf junge Spieler wie David Beckham (damals 20) oder Gary Neville (ebenfalls 20). Nach der Rückkehr von Cantona startete Manchester eine Aufholjagd, an deren Ende der erneute Gewinn des Doubles stand. 1997 wurde die vierte Meisterschaft in fünf Jahren gefeiert. Am 8. Mai 2013 gab Sir Alex Ferguson nach 27 Jahren Trainerkarriere seinen Rücktritt nach der Saison 2012/13 bei Manchester United mit den Worten "es sei die richtige Zeit" bekannt.

Das „Triple“ 1999[Bearbeiten]

Saison Position
(Liga)
Punkte und
Tordifferenz
1998/99 1/20 (1) 79/+43

Nach einer titellosen Saison folgte 1999 das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Als erster englischer Verein konnte Manchester United das Triple gewinnen. Im Finale der Champions League besiegte er dabei in Barcelona den FC Bayern München. Nach einem 0:1-Rückstand nach 90 Minuten drehte die Mannschaft ein verloren geglaubtes Spiel durch Tore von Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjær in der Nachspielzeit innerhalb von zwei Minuten. Ferguson wurde daraufhin als Anerkennung für seine Verdienste zum Ritter geschlagen. Viele Fans bezeichnen noch heute diesen Sieg als den schönsten. In der Liga sicherte sich der Verein erst am letzten Spieltag durch ein 2:1-Erfolg über Tottenham Hotspur die Meisterschaft, der schärfste Konkurrent, der FC Arsenal, gewann zwar mit 1:0 gegen Aston Villa, hätte aber zusätzlich einen Ausrutscher der Red Devils benötigt. Im FA Cup Finale folgte ein 2:0-Erfolg durch Tore von Teddy Sheringham und Paul Scholes gegen Newcastle United. Abgerundet wurde das erfolgreiche Jahr durch einen 1:0 Triumph im Weltpokal gegen Palmeiras São Paulo.

Nach dem „Triple“ (1999–2006)[Bearbeiten]

Übernahme durch Malcolm Glazer[Bearbeiten]
Saison Position
(Liga)
Punkte und
Tordifferenz
2003/04 3/20 (1) 75/+29
2004/05 3/20 (1) 77/+32
2005/06 2/20 (1) 83/+38

Im März 2003 begann Malcolm Glazer (ein 1928 geborener Milliardär aus den USA) damit, Aktien von Manchester United aufzukaufen. Er erhöhte seinen Anteil bis 2005 auf 28 Prozent, und nach langem Tauziehen sicherte sich der Milliardär am 12. Mai 2005 weitere 29 Prozent, die er den irischen Unternehmern John Magnier und John Paul MacManus abkaufte. Damit hielt er die Mehrheit und bot für die übrigen Aktien. Der Gesamtwert seiner Offerte: 790 Mio. £.

Am 16. Mai 2005 konnte Glazer seinen Anteil auf 75 % erhöhen, was ihm erlaubte, den Club von der Börse zu nehmen. Am 28. Juni gehörten ihm bereits 98 % der Aktien, womit eine Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre ermöglicht wurde. Somit ist der Verein nun Privateigentum der Glazer-Familie. Malcolm Glazers Söhne Joel, Avram und Bryan wurden in den Vorstand berufen.

Mit Protestaktionen hatten viele Fans bis zuletzt versucht, die Übernahme durch Glazer, dem auch der American-Football-Verein der Tampa Bay Buccaneers gehört, zu verhindern. Fans des Vereins, die schon vorher mit der zunehmenden Kommerzialisierung, den hohen Kartenpreisen und der schwindenden Einflussnahme unzufrieden waren, gründeten daraufhin den neuen Klub FC United of Manchester. Zu den Spielen von Manchester United (Premier League) kamen in der Saison 2005/06 durchschnittlich 68.800 Zuschauer pro Heimspiel.

Zu Beginn der Saison 2005/06 verließ der Mittelfeldstratege Roy Keane Manchester in Richtung Celtic Glasgow, nachdem er mehrmals in der Öffentlichkeit kritisiert worden war. Mit Nemanja Vidić und Patrice Evra wurde die Abwehr um den neuen Torwart Edwin van der Sar, der für 4 Millionen aus Fulham kam, verstärkt. In der Champions League schied man erstmals seit Jahren bereits in der Gruppenphase aus. Allgemein war die Saison geprägt durch viele Verletzungen von Schlüsselspielern, wie Gabriel Heinze, Alan Smith, Ryan Giggs und Paul Scholes. Dennoch blieb man in der Saison nicht ohne Titel und gewann erstmals seit 1992 erneut den League Cup gegen Wigan Athletic. In der Liga beendete man die Saison immerhin auf dem zweiten Platz, welcher die direkte Teilnahme an der Champions League sicherstellte. Am Ende der Saison musste Manchester einen schwerwiegenden Abgang kompensieren, denn Ruud van Nistelrooy verließ den Klub in Richtung Real Madrid, nachdem es schon länger Differenzen zwischen Ferguson und ihm gab. Mit Michael Carrick wurde von Tottenham Hotspur ein neuer Mittelfeldspieler verpflichtet.

Nationale Dominanz und internationale Erfolge (2006–2013)[Bearbeiten]

Saison Position
(Liga)
Punkte und
Tordifferenz
2006/07 1/20 (1) 89/+56
2007/08 1/20 (1) 87/+58
2008/09 1/20 (1) 90/+44
2009/10 2/20 (1) 86/+58
2010/11 1/20 (1) 80/+41
2011/12 2/20 (1) 89/+56
2012/13 1/20 (1) 89/+43

Nach drei Jahren ohne Meisterschaft sicherte sich United in der Saison 2006/07 den Titel mit sechs Punkten Vorsprung. Im Halbfinale der Champions League schied man trotz eines 3:2-Erfolges im Hinspiels durch eine 0:3-Niederlage im Rückspiel gegen den AC Mailand aus. Im FA Cup erreichte Manchester United das Finale, unterlag dort aber im ersten Endspiel im neu gebauten Wembley Stadium dem FC Chelsea mit 0:1. Am Ende der Saison verließen unter anderem Gabriel Heinze, Giuseppe Rossi und Alan Smith den Verein. Dafür konnte man sich mit Anderson, Nani, Owen Hargreaves, Carlos Tévez, Tomasz Kuszczak und Rodrigo Possebon verstärken.

Die Saison 2007/08 verlief für Manchester United erfolgreich, man gewann nach 1999 durch einen 6:5-Sieg nach Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea erneut die Champions League. Durch seinen 759. Einsatz für Manchester stellte Ryan Giggs den Rekord von Bobby Charlton als Rekordspieler des Klubs ein. Schließlich konnte die Mannschaft auch den insgesamt 17. Meistertitel feiern. Im FA Cup schied Manchester United im Viertelfinale gegen den späteren Pokalsieger FC Portsmouth mit 1:0 aus.

Zur Saison 2008/09 wurde Stürmer Dimitar Berbatow vom Ligakonkurrenten Tottenham Hotspur verpflichtet. Mit Fábio, Federico Macheda, Rafael, James Chester und Danny Welbeck wurden fünf Nachwuchsspieler in den Profikader hochgezogen. Spieler wie Gerard Piqué, Chris Eagles und Louis Saha verließen den Verein. Gleich zu Saisonbeginn setzte man sich im FA Community Shield im Elfmeterschießen gegen den letztjährigen FA Cup Sieger FC Portsmouth mit 3:1 durch. Am 21. Dezember 2008 gewann Manchester United die Klub-Weltmeisterschaft mit 1:0 gegen LDU Quito durch ein Tor von Wayne Rooney. Durch einen 4:1-Sieg gegen Tottenham Hotspur im League Cup schien das Quindruple machbar. Jedoch schied man 19. April 2009 im Halbfinale des FA Cups im Elfmeterschießen gegen den FC Everton aus, wodurch der Traum vom Quindruple ad acta gelegt wurde. Schließlich wurde sich zum 18. Mal und zum dritten Mal in Folge am 16. Mai 2009 die Meisterschaft gesichert.[4] Mit diesem Meistertitel zog die Mannschaft von Alex Ferguson mit dem bisherigen Rekordhalter Liverpool gleich. Am 27. Mai 2009 fand das Champions-League-Finale in Rom gegen den FC Barcelona statt. Im Falle eines Sieges wäre Manchester als ersten Verein überhaupt die Titelverteidigung in der Champions League geglückt. Jedoch verlor die Mannschaft das Finale trotz starken Beginns mit 0:2 durch Tore von Samuel Eto’o und Lionel Messi.[5] Am 11. Juni erteilte Manchester United Cristiano Ronaldo die Freigabe mit Real Madrid über einen Wechsel zu verhandeln, denn man akzeptierte das Angebot von 80 Millionen Pfund (ungefähr: 93 Millionen Euro), womit Ronaldo als teuerster Spieler in die Geschichte einging.[6] Neben Ronaldo verließ auch Carlos Tévez den Verein, nachdem man keine Einigung über eine Vertragsverlängerung erzielen konnte. Den dritten Abgang stellte Fraizer Campbell dar, der zu Hull City wechselte. Um den Weggang Ronaldos zu kompensieren, wurden Luis Antonio Valencia und Michael Owen verpflichtet.[7][8] Owen erhielt bei Manchester United die legendäre Rückennummer 7, die zuletzt Cristiano Ronaldo trug. Zum Spieler des Jahres wurde Nemanja Vidić gewählt, nachdem zuletzt diese Auszeichnung zweimal in Folge an Cristiano Ronaldo ging. Das erste Pflichtspiel der Saison 2009/10 um das Community Shield, wurde mit 4:1 im Elfmeterschießen, nachdem es nach der regulären Spielzeit 2:2 stand, gegen den FC Chelsea verloren. Im Finale avancierte Petr Čech zum Matchwinner, als er die Elfmeter von Patrice Evra und Ryan Giggs parierte.[9]

Nachdem man in der Saison 2009/10 lediglich den Ligapokal gewann, verpflichtete Manchester United zur Saison 2010/11 den Mexikaner Javier Hernández, den Engländer Chris Smalling und den Portugiesen Bebé. Neben dem Spielfeld beherrschte in der Anfangsphase der Saison vor allem der Wechselpoker um Wayne Rooney das Geschehen. Nachdem Rooney seinen Abschied angekündigt hatte, unterzeichnete er am 22. Oktober 2010 einen neuen Fünfjahresvertrag bis 2015 bei United.[10]. Im Februar 2011 beendete Gary Neville aufgrund anhaltender Verletzungen seine Karriere. In der Premier League-Saison 2010/11 holte sich United mit neun Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Chelsea erneut den Meistertitel und war damit mit nunmehr 19 gewonnenen Landesmeisterschaften alleiniger Rekordmeister vor dem FC Liverpool mit 18 Titeln. Im FA Cup scheiterte man im Halbfinale am Lokalrivalen Manchester City mit 0:1. Hingegen stand United zum drittenmale in vier Jahren im Finale der Champions League. Dort musste man sich allerdings im Finale im Wembley-Stadion dem deutlich überlegenen FC Barcelona mit 1:3 (1:1) geschlagen geben.

Zur Saison 2011/12 verpflichtete Manchester United die beiden Engländer Phil Jones (von den Blackburn Rovers) und Ashley Young (von Aston Villa) sowie den spanischen U21-Nationaltorhüter David de Gea von Atletico Madrid. Im Gegenzug beendeten Edwin Van der Sar und Paul Scholes ihre Karrieren, während John O’Shea und Wes Brown beide für ungenannte Ablösesummen zum AFC Sunderland wechselten.[11][12] Am 7. Dezember 2011 unterlag Manchester United auswärts dem FC Basel im letzten entscheidenden Gruppenspiel der Gruppenphase der Champions League 2011/12 und schied – erstmals seit 2005 – bereits in der Gruppenphase aus der CL aus; konnte sich jedoch – zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte – dank dem 3. Gruppenplatz für die Europa League qualifizieren. Im Sechzehntelfinale der Europa League trafen sie auf Ajax Amsterdam. Das Rückspiel verloren sie zwar mit 2:1, doch dank des 2:0 Hinspiel-Erfolges qualifizierten sie sich für das Achtelfinale. Dort schieden sie jedoch nach 2:3 im Hinspiel und 1:2 im Rückspiel gegen Athletic Bilbao aus. Zu Saisonende erreichte United nach Manchester City den zweiten Tabellenplatz und konnte sich so erneut für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren.

Zur Saison 2012/13 verpflichtete man unter anderem Shinji Kagawa von Borussia Dortmund sowie Robin van Persie vom FC Arsenal. In der UEFA Champions League schied die Mannschaft im Achtelfinale gegen Real Madrid und im FA Cup im Viertelfinale gegen den FC Chelsea aus. In der Premier League holte sie die Meisterschaft.

Die Zeit nach Ferguson (seit 2013)[Bearbeiten]

Saison Position
(Liga)
Punkte und
Tordifferenz
2013/14 7/20 (1) 64/+21

Nach der Saison 2012/13 beendete Alex Ferguson seine Trainerkarriere, nachdem er 27 Jahre lang Cheftrainer von Manchester United war. Sein Nachfolger wurde zur Saison 2013/14 David Moyes, der vom FC Everton verpflichtet wurde und einen Vertrag bis 2019 erhielt.[13] Unter Moyes verlief die Saison für Uniteds Verhältnisse enttäuschend, obwohl die Meistermannschaft des Vorjahres noch größtenteils intakt war. Im FA Cup schied das Team bereits in der dritten Hauptrunde mit einer 1:2-Heimniederlage gegen Swansea City aus, im League Cup war im Halbfinale gegen AFC Sunderland nach Elfmeterschiessen Schluss und in der Champions League war im Viertelfinale gegen den FC Bayern München kein Vorbeikommen. Am 22. April wurde Moyes nach einer 0:2-Niederlage, die zu diesem Zeitpunkt elfte Ligapleite, bei seinem Ex-Klub FC Everton am 34. Spieltag entlassen.[14] Es war die erste Trainerentlassung Uniteds nach der Entlassung von Ron Atkinson am 5. November 1986.[15] Moyes Nachfolge übernahm Co-Trainer und Spieler Ryan Giggs zunächst bis zum Saisonende.[16] Die Saison beendete das Team auf Rang sieben, womit man sich nicht für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren konnte.

Zur Saison 2014/15 übernahm der Niederländer Louis van Gaal den Posten des Cheftrainers; Giggs rückte wieder auf die Position des Co-Trainers.[17] Als Neuzugänge kamen Ander Herrera (Athletic Bilbao; ca. 36 Mio. Euro), Luke Shaw (FC Southampton; ca. 37 Mio. Euro), Marcos Rojo (Sporting Lissabon; 20 Mio. Euro), Daley Blind (Ajax Amsterdam; ca. 17 Mio. Euro) und Ángel Di María, der für 75 Mio. Euro von Real Madrid verpflichtet wurde und somit zum teuersten Transfer der Ligageschichte wurde[18], ins Old Trafford. Zudem wurde kurz vor Ende der Transferfrist Radamel Falcao bis zum Saisonende vom AS Monaco ausgeliehen.

Nach nur einem Punkt aus zwei Spielen in der Premier League folgte das Aus im League Cup mit einem 0:4 in der zweiten Runde gegen den Drittligisten MK Dons.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Umgangssprachlich wird der Verein in Großbritannien auch als Man United bzw. Manchester Utd. bezeichnet; als Spitzname ist The Red Devils („Die roten Teufel“) verbreitet. Hingegen wird die vor allem im Ausland gebräuchliche Kurzform ManU von der Anhängerschaft des Vereins als beleidigend abgelehnt. Sie wurde ursprünglich von gegnerischen Fans verwendet, die sich die klangliche Nähe zum englischen Wort manure („Dünger“ bzw. „Mist“) zu Nutze machten, um die 1958 bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommenen Spieler zu verhöhnen.[19]

Vereinswappen[Bearbeiten]

Im Laufe der Jahre veränderte sich das Wappen von United immer wieder, die Grundform blieb jedoch stets erhalten. Es ähnelt dem Wappen von Manchester. Der Spitzname „The Red Devils“, der in den 1960er Jahren von Matt Busby im Zusammenhang mit dem in rot spielenden Rugby-Team aus Salford gehört wurde, wurde später offiziell für Manchester United ebenfalls anerkannt. Gegen Ende des Jahrzehnts wurde bereits in einigen Fanutensilien, wie Schals, der Teufel integriert. Erst 1970 wurde der Teufel mit dem markanten Dreizack in das Wappen integriert. Die bisher letzte Änderung am Wappen wurde 1998 vorgenommen, als die Worte „Football Club“ aus dem Wappen entfernt wurden und dafür der Schriftzug „Manchester United“ neu auf dem Wappen proportioniert wurde.[20]

Vereinsfarben[Bearbeiten]

Mit einer Vielzahl verschiedener Trikots spielte der Club zwischen 1878 und 1892, das jedoch auffälligste der Trikots war das Trikot, das auf der einen Seite grün und auf der anderen Seite gelb gefärbt wurde. Nach zweijähriger Abstinenz, in der man ein mit weiß und rot gevierteltes Trikot trug, feierte dieses Trikot 1896 sein Comeback. Welches jedoch nicht von langer Dauer war, denn schon in der folgenden Saison kam ein komplett weißes Shirt sowie blaue Fußballschuhe zum Einsatz. So dauerte es bis Anfang der 1990er Jahre ehe diese Streifen nochmals im Auswärtstrikot zum Einsatz kamen. Denn 1902 kam mit der Umbenennung des Vereins und der Änderung der Klubfarben in rot auch ein Trikotwechsel. Infolgedessen spielte man nun mit rotem Oberteil, weißen Hosen und schwarzen Stutzen. Diese Kombination wurde in den nächsten Jahren schließlich typisch für die kommenden Trikots. Im FA-Cup-Finale 1909 allerdings wurde eine Ausnahme gemacht. In diesem Spiel trug Manchester weiße Oberteile die mit einem roten V auf der Brust versehen waren. Dieses Trikot feierte allerdings in den 1920er Jahren eine Wiederauferstehung, bevor United wieder zu den roten Shirts griff. Anlässlich des 100 jährigen Bestehen des Old Trafford wurde das Heim- und Auswärtstrikot für die Saison 2009/10 wieder mit einem V versehen das jedoch auf einem roten bzw. schwarzen Trikot schwarz bzw. blau gefärbt ist. Die schwarzen Trikots allerdings hatten sich in den Jahren zuvor bereits etabliert. Eine komplette Ausnahme in der Reihe der Trikots stellt das Trikot aus dem Jahr 1934 dar. Das Oberteil war hier rot und weiß gestreift. Allerdings wurde dieses nur von März bis April verwendet.[21]

Trikotsponsoren[Bearbeiten]

Erster und bis dato längster Trikotsponsor war von 1982 bis 2000 das Elektronikunternehmen Sharp, gefolgt von Vodafone, das seinen Vertrag mit Manchester United allerdings mit Mai 2006 beendete, um sich auf die Aktivitäten als Hauptsponsor der UEFA Champions League konzentrieren zu können. 2006 einigte sich Manchester United mit dem amerikanischen Unternehmen American International Group (AIG) auf einen 56,5 Millionen Pfund teuren Vierjahresvertrag als Trikotsponsor.

Seit der Saison 2010/11 ist der US-amerikanische Versicherungskonzern Aon Nachfolger von AIG als Trikotsponsor.[22] Am 30. Juli 2012 einigten sich der Autobauer Chevrolet und der englische Rekordmeister auf einen 7-Jahres-Sponsorenvertrag. Ab der Saison 2014/15 löst Chevrolet den Versicherungskonzern Aon als Trikotsponsor ab.[23][24]

Geschäftsdaten[Bearbeiten]

In der Saison 2009/10 konnte ein Umsatz von 285 Millionen Pfund erwirtschaftet werden (im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 8 Millionen Pfund):

  • Ticketverkäufe und Spieltagerlöse: 100 Millionen Pfund
  • TV-Übertragungsrechte: 104 Millionen Pfund
  • Vermarktung & Sponsoring: 81 Millionen Pfund

Die Gehaltszahlungen beliefen sich auf 131 Millionen Pfund (Steigerung um 8 Millionen Pfund im Vergleich zum Vorjahr) und erfordern damit 46 Prozent des Umsatzes. Der Verlust vor Steuern betrug 79 Millionen Pfund und ließ die Gesamtschulden damit auf 590 Millionen Pfund ansteigen, deren Zinsen 107 Millionen Pfund pro Jahr ausmachen (diese stehen im Zusammenhang mit einer Anleihe, die Mitte Januar 2010 über 500 Mio. Pfund ausgegeben wurde).[25]

Am Ende der Saison 2012 stand United wieder an der Spitze der Vereine in England nach Umsatz und erwirtschaftete einen Umsatz von 320 Millionen Pfund. Dies war allerdings 11 Millionen Pfund weniger als 2011. Dabei blieben die Spieltagserlöse mit 99 Millionen Pfund beinahe konstant, ebenso wie die Erlöse aus den TV-Übertragungsrechten. Die restlichen kommerziellen Aktivitäten konnten allerdings auf 118 Millionen Pfund erhöht werden. Die Schulden betrugen 366 Millionen Pfund. Nachdem der Verein 2011 einen Profit von 12 Millionen Pfund erwirtschaften konnte, wurde 2012 ein Operativer Verlust von 5 Millionen Pfund verbucht. Die Ausgaben für Spielergehälter stiegen 2012 auf 162 Millionen Pfund (51% des Gesamtumsatzes), dies waren 9 Millionen Pfund mehr als im Vorjahr. Damit lag Manchester United englandweit auf Rang 3 hinter Manchester City und dem FC Chelsea.[26]

Eigentümer des Vereins ist die Glazer Familie, die über ihre Unternehmen Red Football Limited Partnership und Red Football General Partner Inc. den Verein kontrollieren. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Nevada, das keine Körperschaftsteuer verlangt.[27] United selbst ist seit der Listung an der New York Stock Exchange auf den Cayman Islands als Unternehmen registriert.[28]

Mitte 2012 wurde bekannt gegeben dass der Hedgefonds des Investors George Soros Anteile des Vereines übernommen hat, der bereinigte Schuldenstand wurde zur gleichen Zeit mit 437 Millionen Pfund angegeben.[29]

In der Saison 2012/13 konnte Manchester United einen Umsatz von 363 Millionen Pfund erwirtschaften, 43 Millionen mehr als im Jahr davor. Die Einnahmen an Spieltagen inklusive Tickertlösen lagen bei 109 Millionen, Fernseh- und Übertragungsrechte bei 102 Millionen und sonstige Aktivitäten bei 153 Millionen Pfund. Dagegen standen Ausgaben von 181 Millionen Pfund für Spielergehälter, einer Steigerung von 19 Millionen Pfund gegenüber dem Vorjahr, Zinszahlungen und anderer Finanzierungskosten von noch immer 72 Millionen Pfund sowie andere Kosten, aufgrund derer Manchester United 9 Millionen Pfund Verlust vor Steuern machte. Die Nettoverschuldung des Klubs betrug nur noch 295 Millionen Pfund, der Gesamtschuldenstand 389 Millionen.[28]

Spielstätten[Bearbeiten]

Old Trafford
Hauptartikel: Old Trafford

Als Manchester United 1878 unter dem Namen Newton Heath fungierte, wurden die Heimspiele auf einem kleinen Fußballplatz, der so genannten North Road, ausgerichtet. Fünfzehn Jahre wurden dort die Heimspiele von United ausgetragen, bevor man 1893 in die Bank Street, einem Stadion in der Nähe von Clayton, umzog. Die North Road umfasste beim Auszug von United 15000 Plätze, jedoch entschied sich Manchester trotz der kurz vorher durchgeführten Sitzplatzaufstockung für einen Umzug in ein größeres Stadion, da aufgrund des Aufstiegs in die Football League mehr Zuschauer erwartet wurden. Heute existiert die North Road nicht mehr, sie wurde nach Abriss des Stadions wieder in Northampton Road umbenannt. Schließlich wurde die Moston Brook High School auf dem ehemaligen Stadiongelände erbaut, die jedoch im August 2000 die Tore schloss.[30] So siedelte sich die Northwest Regional Development Agency an der Stelle an.[31] Die rote Gedenktafel, welche in der Schulmauer integriert war und als Erinnerung an die Geschichte der Stadt diente,[32] wurde gestohlen und ist seither verschollen.

Die Bank Street stellte einen großen Sprung für Manchester dar, denn das neue Stadion konnte bis zu 50000 Zuschauer beherbergen. Jedoch beschloss Klubbesitzer John Henry Davies 1910 in das Old Trafford umzuziehen, da man hier nicht genug Möglichkeiten einer Erweiterung hätte. Zuvor wurde 1908 der erste Meistertitel eingefahren und ein Jahr später kam noch der Triumph im FA Cup hinzu. Beim letzten Spiel in der Bank Street am 22. Januar 1910 gegen Tottenham Hotspur kamen 5000 Zuschauer und sahen einen 5:0-Sieg der Red Devils. Wenige Tage nach dem Spiel wurde das Stadion durch einen Sturm schwer beschädigt, als große Teile des Daches fortgeweht wurden. Trotz dieser baulichen Mängel wurde das Stadion bis 1912 von der Reservemannschaft weiterhin genutzt. Schließlich wurde das Stadiongelände verkauft und einige Firmen ließen sich nieder. Heute beherbergt das Gelände den Velodrome Car Park. Dennoch ist an der Stelle eine rote Gedenktafel angebracht, die den Ort als Teil der Geschichte des Vereines markiert.

1910 begann die Ära des Old Trafford-Stadions. Bis 1939 umfasste das Stadion gut 80000 Plätze, aufgrund des höheren Komforts durch Sitzplätze nahm die Kapazität des Stadions in den Folgejahren bis 1996 auf 43000 ab, was vor allem durch das Stehplatzverbot bedingt war. Durch mehrere Aufstockungen der Nord, West, Ost Tribünen nahm die Zuschaueranzahl auf gut 76000 zu.

Trainingstätten[Bearbeiten]

Bis 1951 trainierten die Mannschaften im Old Trafford, da kein Trainingsplatz existierte. Dadurch wurde jedoch des Öfteren der Rasen im Stadion sehr stark beansprucht, weshalb man schließlich The Cliff, ein Trainingsgelände in Broughton in der Region Greater Manchester, kaufte. Das Trainingsgelände wurde zuvor bis 1933 von den Broughton Rangers, einem Rugby Club, genutzt. Die Tatsache, dass im Old Trafford bis 1957 keine Flutlichtstrahler installiert waren, sorgte dafür, dass einige Abendsspiele auf dem Trainingsgelände ausgetragen wurden. Die Jugendmannschaft, mit den späteren Stars wie Duncan Edwards oder John Doherty, sorgte mit einem 23:0 Sieg gegen Nantwich Town für den bis heute höchsten Sieg im Youth-FA Cup.

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde beschlossen, ein neues Trainingszentrum in Carrington zu nutzen. Grund hierfür war die Meinung Fergusons, dass The Cliff zu öffentlich wäre und so die Gefahr bestünde, dass die Taktik öffentlich bekannt gegeben werde. So kam es, dass die Profimannschaft, die Reserve und die Akademie in das Trafford Training Centre umzogen. Jedoch wird The Cliff heute noch von diversen Jugendmannschaften des Vereins sowohl für den Trainings- als auch für den Spielbetrieb genutzt. Auch die englische Nationalmannschaft nutzte das Trainingsgelände gelegentlich für das Training vor Länderspielen im Old Trafford. Seit dem 26. Juli 2000 ist das neue Trainingszentrum in Betrieb. Durch die Fertigstellung der Akademie im Jahr 2002 befinden sich nun alle Jugendmannschaften, von der U-9 bis zur U-16, auf dem Trainingsgelände. Neben verschiedenen Trainingsmöglichkeiten wie Basketball und den 14 Fußballfeldern befinden sich die Praxen der Physiotherapeuten sowie Büros und ein vereinseigenes Restaurant für Spieler und Trainer auf dem Gelände. MUTV (der eigene Fernsehsender) hat ebenfalls seine Studios auf dem Gelände errichtet. Umgeben wird das Stadion von 30000 Bäumen, welche zur Abschirmung des Geländes dienen.

Anfang April 2013 gab Manchester United außerdem offiziell bekannt, den Namen der derzeitigen Trainingsstätte an den Trikotsponsor AON Corporation zu verkaufen. Des Weiteren erhält das Unternehmen auch einen Druck auf dem Trainingsgewand und wirbt für Manchester United bei Überseetouren. Der Vertrag beläuft sich vorerst auf acht Jahre und bringt dem Verein geschätzte 184 bis 230 Millionen Euro ein.[33]

Anhängerschaft des Vereins[Bearbeiten]

Manchester Uniteds Fans machten ihre Liebe zum Verein besonders 1998 deutlich, als eine Übernahme des Vereins durch Rupert Murdoch bevorstand. Daraufhin hegten die Fans Pläne zur Gründung eines eigenen Vereins. Nachdem die Pläne zur Übernahme scheiterten, wurde der Plan vorläufig auf Eis gelegt. Als Glazer 2005 allerdings mit dem Aufkauf der Aktien begann und den Verein übernahm, setzten die Fans ihr Vorhaben um und gründeten den FC United of Manchester. Der Verein startete in der zehnthöchsten Spielklasse; nach drei Aufstiegen spielt der Klub seit der Saison 2008/09 in der siebten Liga.

Erfolge[Bearbeiten]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten]

Ligazugehörigkeit von 1893 bis 2012
  • 1892/93–1893/94 First Division
  • 1894/95–1905/06 Second Division
  • 1906/07–1921/22 First Division
  • 1922/23–1924/25 Second Division
  • 1925/26–1930/31 First Division
  • 1931/32–1935/36 Second Division
  • 1936/37 First Division
  • 1937/38 Second Division
  • 1938/39–1973/74 First Division
  • 1974/75 Second Division
  • seit 1975/76 First Division/Premier League

Spieler[Bearbeiten]

Wayne Rooney ist seit der Saison 2014/15 Mannschaftskapitän

Kader zur Saison 2014/15[Bearbeiten]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 SpanienSpanien David de Gea 07.11.1990 2011 2016
13 DanemarkDänemark Anders Lindegaard 13.04.1984 2011 2016
40 EnglandEngland Ben Amos 10.04.1990 2008 2015
50 EnglandEngland Sam Johnstone 25.03.1993 2009 2017
Abwehr
02 BrasilienBrasilien Rafael 09.07.1990 2008 2016
03 EnglandEngland Luke Shaw 12.07.1995 2014 2018
04 EnglandEngland Phil Jones 21.02.1992 2011 2016
05 ArgentinienArgentinien Marcos Rojo 20.03.1990 2014 2019
06 NordirlandNordirland Jonny Evans 02.01.1988 2006 2016
12 EnglandEngland Chris Smalling 22.11.1989 2010 2016
33 NordirlandNordirland Paddy McNair 27.04.1995 2011 2015
36 BelgienBelgien Marnick Vermijl 13.01.1992 2010 2016
37 SchweizSchweiz Saidy Janko 22.10.1995 2013 2017
41 EnglandEngland Reece James 07.11.1993 2012
42 EnglandEngland Tyler Blackett 02.04.1994 2002
Mittelfeld
07 ArgentinienArgentinien Ángel Di María 14.02.1988 2014 2019
08 SpanienSpanien Juan Mata 28.04.1988 2014 2018
11 BelgienBelgien Adnan Januzaj 05.02.1995 2011 2018
16 EnglandEngland Michael Carrick 28.07.1981 2006 2015
17 NiederlandeNiederlande Daley Blind 09.03.1990 2014 2018
18 EnglandEngland Ashley Young 09.07.1985 2011 2016
21 SpanienSpanien Ander Herrera 14.08.1989 2014 2018
24 SchottlandSchottland Darren Fletcher 01.02.1984 2000 2015
25 EcuadorEcuador Luis Antonio Valencia 04.08.1985 2009 2017
28 BrasilienBrasilien Anderson 13.04.1988 2007 2015
31 BelgienBelgien Marouane Fellaini 22.11.1987 2013 2018
35 EnglandEngland Jesse Lingard 15.12.1992 2009
44 BelgienBelgien Andreas Pereira 01.01.1996 2012 2015
Sturm
09 KolumbienKolumbien Radamel Falcao 10.02.1986 2014 2015
10 EnglandEngland Wayne Rooney (C)Kapitän der Mannschaft 24.10.1985 2004 2019
20 NiederlandeNiederlande Robin van Persie 06.08.1983 2012 2016
48 EnglandEngland Will Keane 11.01.1993 2009 2015
49 EnglandEngland James Wilson 01.12.1995 2012

Transfers zur Saison 2014/15[Bearbeiten]

Die Liste umfasst alle festen Transfers, sowie alle Leihgeschäfte, die mindestens eine halbe Spielzeit andauern.

Zugänge
Nat. Name abgebender Verein Transferperiode
BrasilienBrasilien Anderson AC Florenzw.a. Sommer 2014
EnglandEngland Tyler Blackett Birmingham Cityw.a.
NiederlandeNiederlande Daley Blind Ajax Amsterdam
ArgentinienArgentinien Ángel Di María Real Madrid
KolumbienKolumbien Radamel Falcao AS Monacoa.
SpanienSpanien Ander Herrera Athletic Bilbao
EnglandEngland Sam Johnstone Doncaster Roversw.a.
EnglandEngland Will Keane Queens Park Rangersw.a.
EnglandEngland Jesse Lingard Brighton & Hove Albionw.a.
ArgentinienArgentinien Marcos Rojo Sporting Lissabon
EnglandEngland Luke Shaw FC Southampton
BelgienBelgien Marnick Vermijl NEC Nijmegenw.a.
Abgänge
Nat. Name aufnehmender Verein Transferperiode
PortugalPortugal Bebé Benfica Lissabon Sommer 2014
NiederlandeNiederlande Alexander Büttner FK Dynamo Moskau
EnglandEngland Tom Cleverley Aston Villaa.
FrankreichFrankreich Patrice Evra Juventus Turin
EnglandEngland Rio Ferdinand Queens Park Rangers
WalesWales Ryan Giggs Karriereende
ChileChile Ángelo Henríquez Dinamo Zagreba.
MexikoMexiko Javier Hernández Real Madrida.
JapanJapan Shinji Kagawa Borussia Dortmund
EnglandEngland Michael Keane FC Burnleya.
WalesWales Tom Lawrence Leicester City
ItalienItalien Federico Macheda Cardiff City
PortugalPortugal Nani Sporting Lissabona.
EnglandEngland Nick Powell Leicester Citya.
UruguayUruguay Guillermo Varela Real Madrid Castillaa.
SerbienSerbien Nemanja Vidić Inter Mailand
EnglandEngland Danny Welbeck FC Arsenal
EnglandEngland Wilfried Zaha Crystal Palacea.
a. ausgeliehen
w.a. war ausgeliehen

(Ex-)Spieler des Vereins[Bearbeiten]

Für eine komplette Auflistung aller Spieler von Manchester United siehe Liste der Spieler von Manchester United.

Spieler des Jahres[Bearbeiten]

Sir Matt Busby-Statue vor der Osttribüne des Old Trafford.

Der Titel Sir Matt Busby Spieler des Jahres wird jährlich an einen von den Anhängern des Vereins gewählten Spieler von Manchester United verliehen.

Die Auszeichnung wurde 1988 unter dem Namen MUFC Members Player of the Year eingeführt, erhielt jedoch nach dem Tod des langjährigen United-Trainers, Matt Busby, im Jahr 1996 ihren heutigen Namen. Ferner wurde zum damaligen Zeitpunkt eine Trophäe eingeführt, die eine verkleinerte Ausgabe der berühmten Busby-Statue vor der Osttribüne des Old Trafford darstellt.

Die Wahl findet gegen Ende jeder Saison statt, für gewöhnlich im April. Teilnahmeberechtigt waren zu Beginn nur die Mitglieder des offiziellen United-Fanclubs. Später konnten auch gewöhnliche Fans über ein in der Vereinszeitschrift enthaltenes Wahlformular an der Abstimmung teilnehmen. Heute findet die Wahl im Internet statt. Stimmberechtigt ist jeder, der ein Mitgliedsbenutzerkonto auf der Webseite des Vereins führt.

Saison Nat. Spieler
1987/88 SchottlandSchottland Brian McClair
1988/89 EnglandEngland Bryan Robson
1989/90 EnglandEngland Gary Pallister
1990/91 WalesWales Mark Hughes
1991/92 SchottlandSchottland Brian McClair
1992/93 EnglandEngland Paul Ince
1993/94 FrankreichFrankreich Éric Cantona
1994/95 RusslandRussland Andrei Kantschelskis
1995/96 FrankreichFrankreich Éric Cantona
1996/97 EnglandEngland David Beckham
1997/98 WalesWales Ryan Giggs
1998/99 IrlandIrland Roy Keane
1999/2000 IrlandIrland Roy Keane
2000/01 EnglandEngland Teddy Sheringham
 
Saison Nat. Spieler
2001/02 NiederlandeNiederlande Ruud van Nistelrooy
2002/03 NiederlandeNiederlande Ruud van Nistelrooy
2003/04 PortugalPortugal Cristiano Ronaldo
2004/05 ArgentinienArgentinien Gabriel Heinze
2005/06 EnglandEngland Wayne Rooney
2006/07 PortugalPortugal Cristiano Ronaldo
2007/08 PortugalPortugal Cristiano Ronaldo
2008/09 SerbienSerbien Nemanja Vidić
2009/10 EnglandEngland Wayne Rooney
2010/11 MexikoMexiko Javier Hernández
2011/12 EcuadorEcuador Antonio Valencia
2012/13 NiederlandeNiederlande Robin van Persie
2013/14 SpanienSpanien David de Gea

Statistiken und Rekorde[Bearbeiten]

Spieler mit den meisten Toren[Bearbeiten]

Hinweis: nur offizielle Wettkämpfe (inkl. Einwechslungen) – Die Angaben in Klammern stehen für die insgesamt absolvierten Spiele. Sonstige Spiele meint das Community Shield, Weltpokal, UEFASuper Cup

# Name Liga FA Cup Ligapokal Europa Sonstige Summe
1 Bobby Charlton 199 (606) 019 (78) 07 0(24) 22 (45) 2 (5) 249 (758)
2 Denis Law 171 (309) 34 (46) 3 (11) 28 (33) 1 (5) 237 (404)
3 Wayne Rooney 158 (306) 17 (29) 04 0(14) 033 0(85) 4 (7) 216 (440)[34]
4 Jack Rowley 182 (380) 26 (42) 00 0(0) 00 0(0) 3 (2) 211 (424)
5 Dennis Viollet 159 (259) 5 (18) 1 (2) 13 (12) 1 (2) 179 (293)
6 George Best 137 (361) 21 (46) 09 0(25) 011 0(34) 1 (4) 179 (470)
7 Ryan Giggs 114 (672) 12 (74) 012 0(41) 029 0(157) 1 (19) 168 (963)[35]
7 Joe Spence 158 (481) 10 (29) 00 0(0) 00 0(0) 0 (0) 168 (510)
9 Mark Hughes 120 (345) 17 (46) 016 0(38) 09 0(33) 1 (5) 163 (467)
10 Ruud van Nistelrooy 95 (150) 14 (14) 02 0(6) 038 0(47) 1 (2) 150 (219)
10 Paul Scholes 102 (466) 13 (44) 09 (21) 26 (130) 0 (15) 150 (676)

Spieler mit den meisten Einsätzen[Bearbeiten]

Hinweis: nur offizielle Wettkämpfe – Die Angaben in Klammern stehen für die Spiele welche als Einwechslung absolviert wurden. Unter Sonstige fallen Charity Shield, Supercup, Weltpokal.

# Name Liga FA Cup Ligapokal Europa Sonstige Summe
1 Ryan Giggs 672 (116) 074 (12) 041 0(6) 157 (23) 19 (3) 963 (160)
2 Bobby Charlton 606 (2) 78 (0) 24 (0) 45 (0) 5 (0) 758 (2)
3 Bill Foulkes 566 (3) 61 (0) 03 0(0) 052 0(0) 6 (0) 688 (3)
4 Paul Scholes 428 (76) 41 (13) 19 (6) 120 (15) 14 (1) 622 (111)
5 Gary Neville 385 (19) 46 (3) 022 0(1) 0115 0(8) 13 (2) 582 (33)
6 Alex Stepney 433 (0) 44 (0) 035 0(0) 023 0(0) 4 (0) 539 (0)
7 Tony Dunne 414 (0) 55 (1) 021 0(0) 040 0(0) 5 (0) 535 (1)
8 Denis Irwin 368 (12) 43 (1) 031 0(3) 075 0(2) 12 (0) 529 (18)
9 Joe Spence 481 (0) 29 (0) 00 0(0) 00 0(0) 0 (0) 510 (0)
10 Arthur Albiston 0379 (15) 36 (0) 040 (2) 27 (1) 3 (0) 485 (18)

Vereinsrekorde[Bearbeiten]

  • Siege
    • Die meisten Meisterschaftssiege in einer Saison – 28, Saison: 1905/06, 1956/57, 1999/2000, 2006/07, 2008/09
    • Die wenigsten Meisterschaftssiege in einer Saison – 6, Saison: 1892/93, 1893/94
  • Unentschieden
    • Die meisten Unentschieden in der Meisterschaft – 18, First Division, 1980/81
    • Die wenigsten Unentschieden in der Meisterschaft – 2, First Division, 1893/94
  • Niederlagen
    • Die meisten Meisterschaftsniederlagen in einer Saison – 27, First Division, 1930/31
    • Die wenigsten Meisterschaftsniederlagen in einer Saison – 3, Premier League, 1999/00
  • Tore
    • Die meisten in einer Saison erzielten Meisterschaftstore – 103, First Division, 1956/57 sowie 1958/59
    • Die meisten in einer Saison erzielten Meisterschaftstore (Premier League) – 97, Premier, League, 1999/00
    • Die wenigsten in einer Saison erzielten Meisterschaftstore – 36, First Division, 1893/94
    • Die meisten in einer Saison kassierten Meisterschaftstore – 115, First Division, 1930/31
    • Die wenigsten in einer Saison kassierten Meisterschaftstore – 22, Premier League, 2007/08
  • Punkte
    • Die meisten in einer Saison erzielten Meisterschaftspunkte (2-Punkte-Regelung) – 64 in 42 Spielen, First Division, 1956/57
    • Die wenigsten in einer Saison erzielten Meisterschaftspunkte (2-Punkte-Regelung)
      • 22 in 42 Spielen, First Division, 1930/31
      • 14 in 30 Spielen, First Division, 1893/94
    • Die meisten in einer Saison erzielten Meisterschaftspunkte (3-Punkte-Regelung)
      • 92 in 42 Spielen, Premier League, 1993/94
      • 91 in 38 Spielen, Premier League, 1999/00
    • Die wenigsten in einer Saison erzielten Meisterschaftspunkte (3-Punkte-Regelung) – 48 in 38 Spielen, First Division, 1989/90
  • Spiele
    • Debüts
      • Erstes Pflichtspiel – als Newton Heath gegen Blackburn Olympic Reserves, Lancashire Cup, 27. Oktober 1883 (2:7)
      • Erstes FA-Pokal Spiel – erste Qualifikationsrunde gegen die Fleetwood Rangers als Newton Heath, 30. Oktober 1886 (2:2)
      • Erstes Spiel in der Football Alliance – Newton Heath gegen Darwen, 22. September 1888 (4:3)
      • Erstes Spiel in der Football League – Newton Heath gegen Sunderland Albion, 21. September 1889 (4:1)
      • Erstes Spiel im Old Trafford – gegen Liverpool, 19. Februar 1910 (3:4)
      • Erstes Europapokalspiel – gegen Anderlecht im Messepokal, 12. September 1956 (0:2)
      • Erstes Ligapokalspiel – erste Runde gegen Exeter City, 19. Oktober 1960 (1:1)
    • Rekordsiege
      • Höchster Meisterschaftssieg – 10:1 (im Heimspiel gegen die Wolverhampton Wanderers in der First Division, 15. Oktober 1892)
      • Höchster Sieg im FA Cup – 8:0 (im Heimspiel gegen Yeovil Town, 12. Februar 1949)
      • Höchster Premier-League-Sieg – 9:0 (in den Heimspielen gegen Ipswich Town, 4. März 1995)
      • Höchster Auswärtssieg – 8:1 (gegen Nottingham Forest, 6. Februar 1999)
      • Höchster Sieg in einem Europapokalspiel – 10:0 (im Heimspiel gegen Anderlecht, 26. September 1956)
    • Rekordniederlagen
      • Höchste Meisterschaftsniederlage – 0:7 in den Auswärtsspielen
        • gegen die Blackburn Rovers, First Division, 10. April 1926
        • gegen Aston Villa, First Division, 27. Dezember 1930
        • gegen die Wolverhampton Wanderers, Second Division, 26. Dezember 1931
      • Höchste Heimniederlage in der First Division – 1:7 (gegen Newcastle United, First Division, 10. September 1927)
      • Höchste Heimniederlage in der Premier League – 1:6 (gegen Manchester City, Premier League, 23. Oktober 2011)
      • Höchste Niederlage im FA Cup – 1:7 (gegen Burnley, Erste Runde, 13. Februar 1901)
      • Höchste Europapokalniederlage – 0:5 (gegen Sporting, 18. März 1964)
    • Serien
      • Siege
        • Serie gewonnener Spiele (nur Meisterschaft) – 14 (15. Oktober 1904 bis 3. Januar 1905)
      • Niederlagen
        • Serie verlorener Spiele (nur Meisterschaft) – 14 (26. April 1930 bis 25. Oktober 1930)
      • Unentschieden
        • Längste Remis-Serie (nur Meisterschaft) – 6 (30. Oktober 1988 bis 27. November 1988)
      • Spiele ohne Niederlage
        • Serie ungeschlagener Spiele (alle Wettbewerbe) – 45 (26. Dezember 1998 bis 3. Oktober 1999)
        • Serie ungeschlagener Spiele (nur Meisterschaft) – 29 (26. Dezember 1998 bis 25. September 1999)
    • Zuschauerrekorde
      • Höchste Zuschauerzahl bei einem Heimspiel – 83260 (gegen Arsenal an der Main Road in der First Division, 17. Januar 1948)
      • Höchste Zuschauerzahl bei einem Auswärtsspiel – 135000 (gegen Real Madrid, Europa Pokal, 11. April 1957)
      • Höchste Zuschauerzahl im Old Trafford – 76098 (gegen die Blackburn Rovers, 31. März 2007)
      • Niedrigste Zuschauerzahl bei einem Ligaspiel (nach dem Zweiten Weltkrieg) – 8456 (gegen Stoke City an der Maine Road, First Division, 5. Februar 1947)

Spielerrekorde[Bearbeiten]

  • Individuelle Vereinsrekorde
    • Jüngster eingesetzter Spieler – David Gaskell, 16 Jahre, 19 Tage (gegen Manchester City, Charity Shield, 24. Oktober 1956)
    • Ältester eingesetzter SpielerBilly Meredith, 46 Jahre, 281 Tage (gegen Derby County, First Division, 7. Mai 1921)
    • Ältester eingesetzter Spieler (nach dem Zweiten Weltkrieg)Ryan Giggs, 40 Jahre, 85 Tage (gegen Crystal Palace, Premier League, 22. Februar 2014)
    • Rekordeinsätze ohne UnterbrechungSteve Coppell, 206 (15. Januar 1977 bis 7. November 1981)
    • Die meisten Tore in einer Saison (wettbewerbsübergreifend) – 46, Denis Law (1963/64)
    • Die meisten Meisterschaftstore in einer Saison – 32, Dennis Viollet (1959/60)
    • Die meisten Tore in einem Spiel – 6
    • Das schnellste Tor – 15 Sekunden, Ryan Giggs (gegen Southampton, Premier League, 18. November 1995)
    • Schnellster Hattrick – 4 Minuten, Ernie Goldthorpe (gegen Notts County, Second Division, 10. Februar 1923)
    • Die meisten Hattricks – 18, Denis Law (3. November 1962 bis 17. April 1971)

Bester Spieler in der Geschichte von Manchester United[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 wählten die Leser des offiziellen Clubmagazins Inside United und die User der offiziellen Homepage den großartigsten Spieler der Vereinsgeschichte[36][37] und kamen dabei zu folgendem Ergebnis:

  1. Ryan Giggs
  2. Éric Cantona
  3. George Best
  4. Bobby Charlton
  5. Cristiano Ronaldo
  6. Paul Scholes
  7. David Beckham
  8. Roy Keane
  9. Peter Schmeichel
  10. Wayne Rooney

Manchester United Reserves und Akademie[Bearbeiten]

Manchester ist seit Jahren dafür bekannt im Jugendbereich hervorragende Arbeit zu leisten. So kamen große Spieler wie Ryan Giggs, Bobby Charlton, Bill Foulkes, Paul Scholes und Gary Neville aus dem Jugendsystem heraus. Neben diversen Jugendteams gibt es die Reserves, welche der zweiten Mannschaft im Deutschen Fußball entsprechen würde. In dieser Mannschaft sind jene Spieler untergebracht, die aus dem Jugendprogramm heraus gewachsen sind, jedoch noch nicht in den Profikader befördert wurden. Jedoch wird die Reservemannschaft auch dazu gebraucht, Spielern aus dem Profikader, welche lange Zeit verletzt waren, Spielpraxis zu geben, und sie so wieder langsam an das Spiel heranzuführen. Von Sommer 2008 bis 2011 wurde das Team von Ole Gunnar Solskjær trainiert und spielt derzeit in der Premier Reserve League Nord. Seit Einführung der Liga konnte drei Mal die Meisterschaft gewonnen werden (2002,2005 und 2006). Die Reserves tragen alle Heimspiele in der Moss Lane in Altrincham aus, welche 6000 Plätze umfasst. Zuvor musste man entweder das Victoria Stadium von Northwich Victoria oder das Ewen Fields von Hyde United mitverwenden.

Seit 2013 ist das AJ Bell Stadium die neue Heimstätte der Reserves.[38]

Trainerchronik[Bearbeiten]

Alex Ferguson, Trainer von Manchester United von 1986 bis 2013.

Stand: 11. Mai 2014. Nur offizielle Spiele wurden berücksichtigt.
(P,S,U,N=Anzahl Spiele/Siege/Unentschieden/Niederlagen; T+/T-=Anzahl Treffer/Gegentreffer)

Name Nation Von Bis Statistik
P S U N T+ T-
A. H. Albut EnglandEngland 1892 1900  ?  ?  ?  ?  ?  ?
James West EnglandEngland 1900 28. September 1903  ?  ?  ?  ?  ?  ?
J. Ernest Mangnall EnglandEngland 30. September 1903 19. August 1912 471 242 139 90  ?  ?
John Bentley EnglandEngland August 1912 Dezember 1914  ?  ?  ?  ?  ?  ?
Jack Robson EnglandEngland 21. Dezember 1914 Oktober 1921 120 36 47 37  ?  ?
John Chapman EnglandEngland 1. November 1921 7. Oktober 1926 223 87 77 59  ?  ?
Lal Hilditch EnglandEngland Oktober 1926 April 1927 30 9 7 14  ?  ?
Herbert Bamlett EnglandEngland April 1927 April 1931 182 57 82 43  ?  ?
Walter Crickmer EnglandEngland April 1931 Juli 1932 49 19 20 10  ?  ?
Scott Duncan SchottlandSchottland 1. August 1932 November 1937 223 88 85 50  ?  ?
Walter Crickmer EnglandEngland November 1937 1945  ?  ?  ?  ?  ?  ?
Matt Busby SchottlandSchottland 19. Februar 1945 Juni 1969 1120 565 263 292 2286 1536
Wilf McGuinness EnglandEngland Juni 1969 29. Dezember 1970 23 5 9 9  ?  ?
Matt Busby SchottlandSchottland 29. Dezember 1970 8. Juni 1971 21 11 3 7 38 30
Frank O’Farrell IrlandIrland 9. Juni 1971 19. Dezember 1972 81 30 27 24  ?  ?
Tommy Docherty SchottlandSchottland 30. Dezember 1972 4. Juli 1977 215 99 62 54  ?  ?
Dave Sexton EnglandEngland 14. Juli 1977 30. April 1981 191 75 52 64  ?  ?
Ron Atkinson EnglandEngland Juni 1981 6. November 1986 292 146 67 79  ?  ?
Alex Ferguson SchottlandSchottland 6. November 1986 30. Juni 2013 1500 895 338 267 2769 1365
David Moyes SchottlandSchottland 1. Juli 2013 22. April 2014 49 27 9 13 85 49
Ryan Giggs (interim) WalesWales 22. April 2014 30. Juni 2014 4 2 1 1 8 3
Louis van Gaal NiederlandeNiederlande 1. Juli 2014 0 0 0 0 0 0

Frauenfußball: Manchester United Ladies[Bearbeiten]

1977 wurde die Abteilung unter dem Namen Manchester United Supporters Club Ladies gegründet. Als Teil der Three Counties League 1979 gehörte das Team zu den ersten Mannschaften der North West Women's Football League im Jahr 1989. Im selben Jahr wurde auch der Name der Abteilung in Manchester United Ladies FC geändert. In der Saison 1998/99 spielte die Mannschaft erstmals in der dritthöchsten Spielklasse. Vor Beginn der Saison 2001/02 wurde die Frauenmannschaft schließlich vollständig in den Verein eingegliedert. Aus finanziellen Gründen jedoch wurde zu Beginn der Saison 2004/05 beschlossen, sämtliche Frauenmannschaften zurückzuziehen. Die Entscheidung, hauptsächlich durch die Übernahme Glazers bedingt, sollte dafür sorgen mehr Profit zu erwirtschaften. Trotz heftiger Proteste der Fans blieb die Entscheidung endgültig. Heute ist die Abteilung ausschließlich im Jugendbereich tätig.[39]

Basketball[Bearbeiten]

In der Saison 1984/85 übernahm United die Kontrolle über die Vikings, einer in Warrington spielenden Mannschaft in der höchsten nationalen Spielklasse „National Basketball League“, und holte die in Stockport gegründete Mannschaft nach Manchester zurück. Unter Trainer Joe Whelton erreichte man am Ende den zweiten Platz in der Liga vor dem lokalen Rivalen Manchester Giants, der anschließend mit United vereinigt wurde. Das Finalspiel der Play-offs gewann man gegen die Kingston Kings.[40] In der Saison 1985/86 erreichte man am Ende der Spielzeit den ersten Platz in der Liga, dem ein dritter Platz 1987 folgte.[41] Anschließend wurde zusammen mit den besten schottischen Mannschaften die geschlossene Profiliga British Basketball League gegründet, in der United im Halbfinale der Play-offs gegen FC Portsmouth verlor. Die erste Spielzeit der BBL war jedoch wenig erfolgreich, nachdem sich am Ende der Saison bereits vier von 15 Mannschaften aus der Liga wieder abmeldeten. Auch United verkaufte seine Mannschaft weiter, die in der Folge zunächst als Eagles und dann wieder als Manchester Giants weiter in der BBL spielten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Markus Alexander: Red Devils – Die Manchester United-Story von den Anfängen bis heute. Baltic Sea Press, Rostock 2010, ISBN 978-3-942129-23-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manchester United – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. faz.net
  2. History by Decade (1878–1899)
  3. History of Manchester United 1900–1909
  4. Meistertitel für Barca, ManU und Inter
  5. Barcelona gewinnt Champions League
  6. Ronaldo bid accepted
  7. Owen joins United
  8. Valencia ersetzt Ronaldo
  9. Chelsea holt englischen Supercup
  10. http://news.bbc.co.uk/sport2/hi/football/teams/m/man_utd/9118602.stm
  11. http://news.bbc.co.uk/sport2/hi/football/14052308.stm
  12. http://news.bbc.co.uk/sport2/hi/football/14059071.stm
  13. David Moyes quits as Everton manager to take over at Manchester United
  14. David Moyes leaves United, 22. April 2014
  15. Moyes vor dem Aus, Manchester-Fans wollen Coach Klopp, 21. April 2014
  16. Giggs in temporary charge, abgerufen am 22. April 2014
  17. Van Gaal named United manager
  18. United sign Angel Di Maria for record fee, 26. August 2014
  19. Christian Eichler: „Nie wieder ManU“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21. Mai 2008. Siehe auch Why you should call us by our correct name auf der Website United Lounge.
  20. Manchester United kits
  21. Kits history
  22. Manchester United mit neuem Sponsor
  23. Chevrolet signs seven year shirt deal beginning in 2014 auf Manutd.com
  24. Manunited schließt Rekorddeal bei Trikotwerbung ab auf RAN.de
  25. HandelsblattRekordmeister in Bedrängnis: Anleihe kommt ManU sehr teuer zu stehen vom 25. Januar 2010
  26. Premier League finances: the full club-by-club breakdown and verdict, Artikel des Guardian vom 18. April 2013
  27. Record income but record losses for Premier League, The Guardian, 19. Mai 2011
  28. a b Premier League finances: the full club-by-club breakdown and verdict, Artikel des Guardian vom 1. Mai 2014
  29. spiegel.de: Fußballclub-Börsengang: Milliardär Soros steigt bei ManU ein
  30. Establishment: Moston Brook High School
  31. NWDA formally makes Compulsory Purchase Order North Manchester Business Park
  32. Red commemorative plaques in Manchester
  33. Manchester United verkauft Namensrechte an Trainingsgelände
  34. Wayne Rooney auf den offiziellen Statistik-Seiten von Manchester United, eingesehen am 6. April 2014
  35. Ryan Giggs auf den offiziellen Statistik-Seiten von Manchester United, eingesehen am 14. Mai 2013
  36. Giggs: United's greatest
  37. Ryan Giggs zum besten Spieler in der Geschichte von Manchester United gewählt
  38. manutd.com: Key opener at new venue Artikel vom 19. August 2013 (englisch)
  39. United abandons women's football
  40. England Basketball: Senior Men – Playoff. England Basketball, abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch, Übersicht über Finalspiele).
  41. England Basketball: Senior Men – League. England Basketball, abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch, Spielzeitenübersicht).