Gottlieb Christian Eberhard von Etzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Gottlieb Christian Eberhard von Etzel.
Denkmal für Etzel an der Neuen Weinsteige in Stuttgart

Gottlieb Christian Eberhard von Etzel (* 15. Dezember 1784 in Stuttgart; † 30. November 1840 ebenda) war als königlich-württembergischer Oberbaurat Stadtplaner in seiner Heimatstadt Stuttgart.

Von Etzel wurde auf dem Stuttgarter Hoppenlaufriedhof bestattet.

Auch sein Sohn, Karl Etzel (1812–1865), Eisenbahningenieur und Architekt, schuf zahlreiche bekannte Eisenbahnstrecken in Süddeutschland und Österreich, so zum Beispiel die Geislinger Steige.

Bekannte Objekte[Bearbeiten]

  • Von 1811–1812 baute er in Heilbronn Villen für die Familien Rauch und Mertz
  • Von 1826–1831 wurde Oberbaurat Etzel bekannt als Planer der Neuen Weinsteige in Stuttgart, einer breiten Panoramastraße vom Schlossplatz nach Degerloch auf den Fildern, an der später auch ein Denkmal von Johann Wilhelm Braun für ihn errichtet wurde.
  • 1838 - Bau der Wilhelmsbrücke, der ersten Steinbrücke über den Neckar in Cannstatt, sie wurde im Zuge der Neckarregulierung 1931 durch die heutige Stahlbrücke ersetzt.

In Stuttgart wurde die Etzelstraße, nahe dem Bopser, nach ihm benannt.

Ehrungen[Bearbeiten]

1838 wurde Etzel das Kommenturkreuz des Ordens der Württembergischen Krone verliehen,[1] welches mit dem persönlichen Adel verbunden war.

Literatur[Bearbeiten]

  • E. J. Zeller: Stuttgart’s Privat-Gebäude von 1806 bis 1844. In einer Auswahl gegeben von Baumeister E. J. Zeller. Stuttgart 1845–1846, Erstes Heft, Tafel 11-12.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Königlich Württembergisches Hof- und Staatshandbuch 1839, S. 30

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gottlieb Christian Eberhard von Etzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien