Great Blue Hole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Great Blue Hole, September 2006

Das Great Blue Hole (engl.: großes blaues Loch) ist eine runde unterseeische Doline vor der Küste des mittelamerikanischen Staates Belize. Es liegt in der Nähe des Zentrums des karibischen Lighthouse Reef, etwa 70 Kilometer von der Stadt Belize City entfernt. Aus der Luft ist es als auffallend dunkelblaue, runde Fläche des tieferen Wassers im flachen, türkisblauen Gewässer der Karibik zu erkennen.

Das Great Blue Hole ist annähernd kreisförmig, misst über 300 Meter im Durchmesser und ist bis zu 125 Meter tief. Am Ende der letzten Eiszeit entstand es in den Kalksteinschichten und bildet einen Zugang zu einem unterirdischen Höhlensystem, welches durch den steigenden Meeresspiegel geflutet wurde. In etwa 90 Meter Tiefe befindet sich eine schwefelwasserstoffhaltige Sprungschicht.[1]

Das Great Blue Hole wurde 1996 zum Nationaldenkmal erklärt und ist seitdem zusammen mit anderen Teilen des Riffsystems Belize Barrier Reef ein UNESCO-Weltnaturerbe. Im Juni 2009 wurde das Belize Barrier Reef von der UNESCO in die Liste gefährdeter Weltnaturerbe aufgenommen.

Unterwasserwelt[Bearbeiten]

An der Südwand des Blue Hole in etwa 35 bis 40 Meter Tiefe eröffnet sich für erfahrene Taucher das unterirdische Höhlensystem. Geologisch besonders interessant ist eine Galerie in der Felswand, an der sich vor Absinken der Kalksteinformation unter den Meeresspiegel zahlreiche Stalaktiten und vereinzelt auch Stalagmiten gebildet haben. Gemessen wurden Stalaktiten mit bis zu acht Meter Länge und annähernd zwei Meter Durchmesser.

Durch einen Fernsehfilm des französischen Meeresforschers Jacques-Yves Cousteau gilt das Great Blue Hole als bekanntester Taucherplatz Belizes. Taucher der Calypso entnahmen damals aus etwa 50 Meter Tiefe einen 2,80 Meter langen Stalaktit.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Anthony T. Jones, Robert F. Dill: Great Blue Hole of Lighthouse Reef Atoll, Belize, Central America. Deep Technical Diving to Collect Sea-Level Records. In: Trevor A. Jackson (Hrsg.): Caribbean Geology: Into Third Millennium: Transactions of the Fifteenth Caribbean Geological Conference. The University of the West Indies Press, Kingston 2002, ISBN 976-640-100-4, 17, S. 181–194 (Vorschau bei Google-Books, abgerufen am 23. Februar 2010).

17.315555555556-87.534444444444Koordinaten: 17° 18′ 56″ N, 87° 32′ 4″ W