Große Salzwüste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Großen Salzwüste in Utah. Siehe auch: Große Salzwüste (Iran)
Große Salzwüste

Die Große Salzwüste (engl. Great Salt Lake Desert) bezeichnet eine Region westlich des Großen Salzsees im nördlichen Teil des US-Bundesstaates Utah. Sie entstand gegen Ende der letzten Eiszeit infolge der Austrocknung des Lake Bonneville - eines prähistorischen Sees, der sich westlich der Rocky Mountains über einen Großteil des Großen Beckens erstreckte und von dem heute der Große Salzsee als größter Rest übrig geblieben ist.

Geographie

Der Lake Bonneville dehnte sich gegen Ende des Pleistozäns zeitweilig auf rund 52.000 km² aus und war somit seinerzeit nicht wesentlich kleiner als der heutige Michigansee. Vor rund 14.000 Jahren brach eine Uferstruktur im Norden des Sees und in einem katastrophalen Flutereignis ergossen sich große Teile der Wassermassen des Sees nach Norden und flossen über das Columbia River Plateau ab. In der Folge begann die verbliebene Wassermenge unter den sich verändernden klimatischen Bedingungen zu schrumpfen; ohne größere Zu- und ohne jeden Abfluss versalzte der See schließlich.

Heute sind große Teile des ehemaligen Bonneville-Sees eine Salzwüste, die sich auf einer Fläche von rund 10.360 km² vom Großen Salzsee in westliche Richtung bis zur Staatsgrenze von Nevada erstreckt. Der Boden der Wüste ist infolge des hohen Salzgehaltes weiß gefärbt.

Der einzige bedeutende Ort am Rand der Großen Salzwüste ist Wendover mit rund 1.500 Einwohnern. Das Gebiet wird durch den Interstate Highway I-80 und eine parallele Bahnlinie von Ost nach West durchschnitten.

Nördlich des Highways im ausgeprägtesten Teil der Wüste liegt der Bonneville Salt Flats State Park mit dem Bonneville Speedway-Gelände, das aufgrund seiner Ebenheit und Größe oft für Weltrekordversuche und Geschwindigkeitsrekorde von Fahrzeugen genutzt wird.

Im Norden und Süden der Wüste unterhalten die United States Army und die United States Air Force insgesamt vier großflächige Truppenübungsplätze. Im Dugway Proving Ground liegt die Militärsiedlung Dugway mit rund 2000 dauerhaften Einwohnern.

Der Lake Bonneville diente auch als Kulisse für „Davy Jones’ Locker“, der Grund des Meeres, in dem Film Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt mit Johnny Depp.

Bonneville Salt Flats und die Speed Weeks

1896 fanden Fahrradrennen auf den Bonneville Salt Flats statt. Bei der ersten Motorrallye 1914 beschleunigte der Rennfahrer Teddy Tetzlaff seinen Blitzen-Benz auf 228 km/h.[1] 1935 stellt Sir Malcom Campell mit 484 km/h in seinen Blue Bird einen Kolbenmotor-Rekord auf. 1970 fuhr Gary Gabelich mit seinen Raketenauto Blue Flame mit über 1000 km/h über das Salz. Seit 1949 findet jährlich die Speed-Week statt, während der zahlreiche Rekordversuche unternommen werden.[2]

Siehe auch

Literatur

  • Louise Ann Noeth: Bonneville Salt Flats, MBI Pub. Co., 1999, ISBN 0760306052, 9780760306055
  • Louise Ann Noeth: Bonneville: The Fastest Place on Earth, MotorBooks International, 2002, ISBN 0760313725, 9780760313725

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://books.google.de/books?id=Jyezo0glOaYC&pg=PA14&lpg=PA14&dq=Teddy+Tetzlaff&source=bl&ots=O5r2ii8xao&sig=6Ue3dnCxsuB-LO9a2xr1_cP6o00&hl=de&ei=LD-bTvSEDIXf4QSu9fiEBA&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CCEQ6AEwADgU#v=onepage&q=Teddy%20Tetzlaff&f=false
  2. Nina Rehfeld: Da fehlt Salz! Financial Times Deutschland, 14. Oktober 2011, Seite 25

40.666666666667-113.66666666667Koordinaten: 40° 40′ 0″ N, 113° 40′ 0″ W