Großmeister von Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Großmeister von Frankreich (französisch: Grand Maître de France, bis ca. 1380 Souverain Maître d’hôtel du Roi, dann bis 1388 Grand Maître d'hôtel du Roi) war im Frankreich des Ancien Régime und der Restauration der Großhofmeister des königlichen Hauses. Ihm gegenüber legten alle Offiziere des Königs den Eid ab (siehe: Großämter der Krone Frankreichs).

Der Großmeister von Frankreich war, wie auch der Connétable, die Marschälle, der Großjägermeister und andere, einer der Großoffiziere der Krone (französisch: Grands Officiers de la Couronne). Sein Amtsabzeichen war ein vergoldeter silberner Stab mit den bourbonischen Lilien, ähnlich dem Marschallsstab, mit einer Königskrone am oberen Ende. Die Großmeister fügten ihrem Wappen zwei gekreuzte Stäbe als Wappenzier hinzu.

Ein vergleichbares Amt hatte im ersten Kaiserreich der Großmarschall des Palastes.

Großmeister von Frankreich (ancien régime)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Nicolas Viton de Saint-Allais: Nobiliaire universel de France, ou Recueil général des généalogies historiques des maisons nobles de ce royaume. 1, Bachelin-Deflorenne, Paris 1872–1878, S. 268–269 (Gallica).
  2.  Philippe de Commynes, Nicolas Lenglet Dufresnoy, Denis Godefroy: Memoires de Messire Philippe de Comines, seigneur d’Argenton, où l’on trouve l’histoire des rois de France Louis XI & Charles VIII. Rollin, fils, 1747, S. 14-17 (Google Books).

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernard Barbiche: Les Institutions de la monarchie française à l’époque moderne. XVIIe–XVIIIe siècles. 2. Auflage. Presses Universitaires de France, Paris 2001, ISBN 2-13-051940-7.
  • Jean-François Solnon: La Cour de France. 1. Auflage. Librairie Générale Française, Paris 1996, ISBN 2-253-90439-2.