Charles de Lorraine, duc de Guise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Charles 'de Lorraine, Herzog von Guise um 1635 von Justus Sustermans

Charles de Lorraine, der vierte Duc de Guise (* 2. August 1571 in Joinville; † 30. September 1640 bei Cuneo, Italien) war ein Prinz aus einem jüngeren Zweig des Hauses von Lothringen.

Leben[Bearbeiten]

Charles war der älteste Sohn von Henri I. de Lorraine, duc de Guise, Fürst von Joinville und Katharina von Kleve, einer Gräfin von Eu. Nach der Ermordung seines Vaters durch die Leibwache Henris III. von Frankreich am 23. Dezember 1588 wurden Angehörige des Hauses Guise auf Befehl des Königs verhaftet. Charles entkam jedoch und tauchte in Paris unter. Nach dem Tode Henris III. unterwarf er sich dessen Nachfolger, er huldigte Henri IV. und erhielt anstelle der seinem Vater eingezogenen Provinz Champagne die Provence zum Lehen. Der König ernannte ihn auch, ebenfalls in der Nachfolge seines Vaters zum Großmeister von Frankreich.

Charles de Guise diente unter Louis XIII., beteiligte sich an den Kriegen gegen die Hugenotten und nahm Partei für die Königinmutter Maria de Medici im Streit gegen Kardinal Richelieu. Er überwarf sich schließlich mit dem König und ging 1631 nach Italien, wo er am 30. September 1640 verstarb.[1]

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus der Ehe mit Henriette Catherine de Joyeuse (1585–1656), Witwe Henri de Bourbons (1563–1608), Herzog von Montpensier, die er am 6. Januar 1611 heiratete gingen neun Kinder hervor:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Advent Catholic Encyclopedia - Hause of Guise - Charles de Lorrain (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Henri I. Herzog von Guise
1588–1640
Henri II.
Henri I. Fürst von Joinville
1588–1640
Henri II.
Catherine de Clèves, duchesse de Guise Graf von Eu
1633–1640
Henri II.