Guanidinoacetat-N-Methyltransferase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Enzym GAMT; für die Zeitzone siehe Gambier Time.
Guanidinoacetat-N-Methyltransferase
Vorhandene Strukturdaten: 1zx0
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 236 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Monomer
Bezeichner
Gen-Name GAMT
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.1.1.2Methyltransferase
Reaktionsart (De-)Methylierung
Substrat S-Adenosyl-L-methionin + Guanidinoacetat
Produkte S-Adenosyl-L-homocystein + Kreatin
Vorkommen
Homologie-Familie GAMT A
Übergeordnetes Taxon Neumünder

Guanidinoacetat-N-Methyltransferase (GAMT) ist dasjenige Enzym, welches die Herstellung von Kreatin aus Guanidinoacetat katalysiert. Kreatin ist unentbehrlich als Energiezwischenspeicher in den Muskeln. Mutationen am GAMT-Gen können zum (seltenen) GAMT-Mangel führen, der mit neurologischen Störungen und Muskel-Hypotonus einhergeht.[1]

Katalysierte Reaktion[Bearbeiten]

Synthese Kreatins aus Guanidinoacetat, katalysiert von der Guanidinoacetat-N-Methyltransferase (GAMT)


Guanidinoacetat (aus Glycin) wird zu Kreatin methyliert, wobei S-Adenosylmethionin (SAM) die übertragene Methylgruppe bereitstellt und dabei selbst zu S-Adenosyl-L-Homocystein demethyliert wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UniProt Q14353

Weblinks[Bearbeiten]