Guidan Sori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Guidan Sori
Landgemeinde Guidan Sori (Niger)
Landgemeinde Guidan Sori
Landgemeinde Guidan Sori
Koordinaten 13° 32′ N, 6° 53′ O13.5380555555566.8777777777778Koordinaten: 13° 32′ N, 6° 53′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Guidan Roumdji
Einwohner 93.771 (2012)

Guidan Sori ist eine Landgemeinde im Departement Guidan Roumdji in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Guidan Sori liegt in der Großlandschaft Sudan und grenzt im Südwesten an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Guidan Roumdji im Norden, Chadakori im Nordosten und Tibiri im Süden. Das Gemeindegebiet ist in 63 administrative Dörfer, drei traditionelle Dörfer, 98 Weiler und sechs Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Guidan Sori.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Im zu Guidan Sori gehörenden Dorf Balarabé wurde 1914 einer der ersten Zollposten zwischen dem damals französischen Niger und dem damals britischen Nigeria eingerichtet. Die schlecht ausgebildeten und wenig kontrollierten Zöllner, die aus den Reihen der tirailleurs sénégalais rekrutiert wurden, sollten im Auftrag von William Merlaud-Ponty, des Generalgouverneurs von Französisch-Westafrika, Abgaben beim grenzüberschreitenden Handel einheben.[3]

Das zu Guidan Sori gehörende Dorf Toda war Namensgeber der „Toda-Affaire“ (affaire Toda) im Jahr 1991. Damit wird ein Massaker von Hausa-Ackerbauern aus mehreren Dörfern bezeichnet, die sich aufgrund von Landnutzungskonflikten gegen ein Lager von Fulbe-Viehzüchtern verbündeten und dort mehr als hundert Personen töteten, nachdem sie deren Behausungen in Brand gesteckt hatten.[4]

Die Landgemeinde Guidan Sori ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Guidan Sori hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Guidan Sori 66.969 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 93.771.[6] Das administrative Dorf Fissataou im Gemeindegebiet von Guidan Sori ist ein traditionelles Zentrum der Azna.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Osten der Gemeinde liegt in einem Gebiet, in dem der Regenfeldbau vorherrscht. Der Westen gehört zur Zone der Bewässerungsfeldwirtschaft.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3.  Hassane Gandah Nabi: Commerçants et entrepreneurs du Niger (1922–2006). L’Harmattan, Paris 2013, ISBN 978-2-336-29136-9, S. 43.
  4. Aghali Aboulkader: Le « bien » sécurité dans trois communes (Guidan Roumdji, Balleyara et Say). Des logiques de l’Etat aux logiques locales, ou la diversité d’acteurs. LASDEL, Februar 2013, S. 10, abgerufen am 24. September 2013 (PDF-Datei; 966 kB, französisch).
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 50.
  8. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.