Gyeonginseon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gyeonginseon
Strecke der Gyeonginseon
Gyeonginseon von Seoul nach Incheon
Streckenlänge: 27.0 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
Hauptstrecke von Seoul
Bahnhof, Station
0,0 Guro 구로
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Hauptstrecke nach Suwon, Busan
Haltepunkt, Haltestelle
1,4 Guil 구일
Haltepunkt, Haltestelle
2,4 Gaebong 개봉
Haltepunkt, Haltestelle
3,7 Oryu-dong 오류동
Haltepunkt, Haltestelle
5,6 Onsu 온수 Umstieg von U7 Seoul
   
Grenze Seoul/Bucheon
Haltepunkt, Haltestelle
6,9 Yeokgok 역곡
Haltepunkt, Haltestelle
8,4 Sosa 소사
Haltepunkt, Haltestelle
9,5 Bucheon 부천
Haltepunkt, Haltestelle
11,2 Jung-dong 중동
Haltepunkt, Haltestelle
12,2 Songnae 송내
Straßenbrücke
A100 Seoul Ring Expressway
   
Grenze Bucheon/Incheon
Haltepunkt, Haltestelle
13,4 Bugae 부개
Haltepunkt, Haltestelle
14,9 Bupyeong 부평 Umstieg von U1 Incheon
Haltepunkt, Haltestelle
16,6 Baegun 백운
Haltepunkt, Haltestelle
18,1 Dongam 동암
Haltepunkt, Haltestelle
19,3 Ganseok 간석
Haltepunkt, Haltestelle
20,5 Juan 주안
Straßenbrücke
A120 Gyeongin Expressway
Haltepunkt, Haltestelle
21,5 Dohwa 도화
Haltepunkt, Haltestelle
22,5 Jemulpo 제물포
Haltepunkt, Haltestelle
23,9 Dowon 도원
Haltepunkt, Haltestelle
25,1 Dongincheon 동인천
Kopfbahnhof – Streckenende
27,0 Incheon 인천

Die Eisenbahnlinie von Seoul nach Incheon wird als Gyeonginseon (Seon für „Linie“) bezeichnet. Sie war die erste Eisenbahnstrecke, die in Korea gebaut wurde.

Geschichte bis 1945[Bearbeiten]

Bauphase[Bearbeiten]

Die Geschichte dieser Eisenbahnlinie begann mit der Vergabe einer Konzession am 29. März 1896 durch den koreanischen König Gojong an den amerikanischen Geschäftsmann James R. Morse, der in Yokohama lebte. Die Konzession umfasste einen Schienenstrang in Normalspur von Chemulpo (dem heutigen Incheon) nach Seoul. Der Bau der Strecke begann etwa ein Jahr nach der Konzessionserteilung.

Japaner zeigten ein starkes Interesse an dieser Eisenbahnstrecke. Eine japanische Bank stellte am 1. Dez. 1897 Gelder zum Bau der Strecke zur Verfügung und erhielt ein Pfandrecht. Noch vor der Fertigstellung der Bahnlinie ging die Seoul-Chemulpo Railway Co. Ltd. am 31. Dezember 1899 an ein japanisches Konsortium über.

Während der Bauphase der Eisenbahnstrecke von Seoul nach Busan wurde die Strecke am 25. Februar 1903 von der japanischen Seoul-Busan-Eisenbahngesellschaft übernommen. Bereits im Jahre 1906 wurde diese Eisenbahngesellschaft von der japanischen Regierung erworben. Somit gehörte die Strecke bis zum Ende des 2. Weltkrieges zum japanischen Staatsbahnnetz.

Strecke[Bearbeiten]

Nach ca. 2 Jahren Bauzeit konnte die 32 km lange einspurige Teilstrecke von Incheon bis zur Station Noryangjin am Ufer des Hangang am 18. September 1899[1] eröffnet werden. Die noch fehlenden ca. 10 km bis zur Hauptstadt Seoul wurden bis Juli 1900 fertig gebaut, wobei der Hangang mittels ein 600 m langen Brücke überquert wurde. Die Strecke endete in Seoul an der Station Seodaemun[2] (großes Westtor) oder an der Station in der Nähe des Namdaemun[3] (großes Südtor), dem heutigen Hauptbahnhof Seoul Station.

Nach Fertigstellung der Eisenbahnstrecke von Seoul nach Busan im Jahre 1904 gehörte die Teilstrecke von Seoul bis zum Abzweig nach dem Bahnhof Yeongdeungpo dann zu dieser Hauptlinie. Die Gyeonginseon beginnt seit dieser Zeit an diesem Abzweig.

Betrieb[Bearbeiten]

Stadtkarte von Incheon (ca. 1930) mit Eisenbahnstrecke

Im Jahre 1901 gab es je sechs Zugverbindungen von Seoul nach Incheon mit einer Fahrzeit von ca. 105 Minuten. Der Zug mit einer Dampflokomotive, zwei Personenwagen und einem Gepäckwagen hielt an ca. acht Zwischenstationen[4]. Nach Ausbesserungsarbeiten in den Jahren 1906 bis 1908 konnte die Fahrzeit auf 90 Minuten reduziert werden. Im Zweistundentakt wurde im Jahre 1914 die Strecke durch neun Zugverbindungen bedient[5].

Geschichte ab 1945[Bearbeiten]

Nach dem Militärputsch 1961 wurde der Ausbau der Eisenbahnlinie in den ersten Fünfjahresplan aufgenommen. Ausgehend vom Bahnhof Yeongdeungpo wurden zwei weitere Gleise bis zum Bahnhof Dongincheon in Incheon verlegt, die im Jahre 1965 eröffnet wurden.

Die Eisenbahnlinie, die inzwischen zur Seouler U-Bahn Linie 1 gehört, wurde als einer der ersten Linien in Südkorea mit 25 kV/60 Hz AC Bahnstrom elektrifiziert.

Gyeonginseon in der Nähe des Bahnhofs Jemulpo

Quellen[Bearbeiten]

  • Hermann Lautensach: Korea. Eine Landeskunde auf Grund eigener Reisen und der Literatur. K. F. Koehler Verlag, Leipzig 1945
  • Preyer-Elberfeld, Dr. in Archiv für Eisenbahnwesen, S.402-418, S.720-743: Die Eisenbahnen in Korea. Verlag von Julius Springer, 1914
  • Andrei Lankov: The Dawn of Modern Korea. Verlag EunHaeng NaMu, Seoul 2007 (englisch)
  • Gertrud Claussen (Hrsg.): Fremde Heimat Korea. Simon&Magiera Verlag, München 1983
  • Angus Hamilton: Korea. Das Land des Morgenrots. Verlag von Otto Spamer, Leipzig 1904
  • Koreanische Tourismuszentrale: Reiseführer Korea. 2007/2008

Anmerkungen/Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1. Preyer-Elberfeld, Dr. Die Eisenbahnen in Korea gibt den 18. Dez. 1899 an.
       2. Im englischen Wiki unter Gyeongin Line gibt es einen Eröffnungstermin am 18. Sept. 1899.
       3. Andrei Lankov: The Dawn of Modern Korea gibt den 19. Sept. 1899 an.
  2. Preyer-Elberfeld, Dr. Die Eisenbahnen in Korea gibt den Bahnhof Seodaemun als Endhaltestelle in Seoul an.
  3. Angus Hamilton Korea. Das Land des Morgenrots gibt den Bahnhof Namdaemun als Endhaltestelle in Seoul an.
  4. Angaben aus Gertrud Claussen (Hrsg.): Fremde Heimat Korea.
  5. Angaben aus Angus Hamilton Korea. Das Land des Morgenrots.