U-Bahn Seoul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Netzplan der U-Bahn Seoul
Yongmasan Station

Die U-Bahn Seoul(서울 지하철) gehört zum Metrosystem der koreanischen Hauptstadt Seoul und ist mit ca. 2,5 Milliarden Fahrgästen jährlich eins der am stärksten in Anspruch genommenen U-Bahnsysteme der Welt. Das Streckennetz besteht aus neun Linien und wird von vier verschiedenen Gesellschaften betrieben. Zum Metrosystem gehören außerdem die fünf meist oberirdischen Schienen-Strecken A, B, G, I und J.

  • Seoul Metro betreibt die Linie 2, die unterirdischen Teile der Linie 1 sowie große Teile der Linien 3 und 4, die von 1971 bis 1994 eröffnet wurden.
  • Seoul Metropolitan Rapid Transit Corporation (SMRT) betreibt die Linien 5 bis 8, die von 1990 bis 2000 eröffnet wurden.
  • Korail betreibt den Großteil der Linie 1, Teile der Linien 3 und 4, und Airport Express, Seouls S-Bahn-Linien 1, 3, 4, sowie Bundang, Jungang, und Gyeongui.
  • Metro 9 (Veolia Transport) betreibt die Linie 9.

In den 1990er-Jahren hat Seoul das Netz um 160 km erweitert.

Die U-Bahn zeichnet sich durch eine einheitliche und konsequent durchgehaltene Farbkodierung der einzelnen Linien an Zügen, Stationen, Karten und Verbindungswegen aus. Auf diesem Weg wird eine einfache Orientierung für Ortsfremde und der koreanischen Schrift Unkundige ermöglicht.

Jeder U-Bahnhof hat außerdem eine Nummer, an der er eindeutig identifiziert werden kann. Die Nummern sind dreistellig, wobei die erste Ziffer die U-Bahnlinie angibt, die beiden anderen hingegen sind eine eindeutige Nummer für den Bahnhof. Das vereinfachte die Orientierung. Außerdem werden immer der vorherige und der nächste Bahnhof (mit Nummer) angezeigt. Ein Umsteigebahnhof hat für jeden Bahnsteig eine Nummer, da diese pro U-Bahnlinie vergeben werden. Das hat auch den großen Vorteil, dass bei einer Störung auf einer Linie alle anderen Linien nicht betroffen sind.

Der Preis für die Fahrt ergibt sich aus der Entfernung (in der Innenstadt immer 1.050 Won für eine einfache Fahrt). Das Ticket für einfache Fahrt oder Rundfahrt muss vor der Fahrt am Automaten gekauft werden. Es wird beim Betreten der U-Bahn entwertet (am Drehkreuz) und muss beim Verlassen wieder in den Automaten eingeführt werden. Da auf das Hartplastik-Ticket ein Pfand erhoben wird, kann man den Pfandbetrag (500 Won) nach der Fahrt am eigens dafür vorhandenem Automaten zurückerhalten.

Viele U-Bahnstationen haben auf der Bahnsteigkante eine Glaswand. Deren Türen öffnen sich erst synchron mit den Zugtüren, sobald der Zug eingelaufen ist und steht. Das schützt vor Lärm, Staub und verhindert, dass bei Gedränge jemand unter die Räder kommt.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Wegweiser zur Linie 5
Linienname
Linienname
(Hangeul)
Ausgangsstation(en)
Endstation(en)
Anzahl der Stationen
Gesamtlänge
in km
Betreiber
Linie 1
1호선 Soyosan Incheon / Sinchang / Gwangmyeong / Seodongtan 10 (Metro) / 87 (Korail) 7,8km (Metro) / 190,6km (Korail) Seoul Metro, Korail
Linie 2
2호선 City Hall / Seongsu / Sindorim City Hall / Sinseol-dong / Kkachisan 52 60,2km Seoul Metro
Linie 3
3호선 Daehwa Ogeum 34 (Metro) / 9 (Korail) 38,2km (Metro) / 19,2km (Korail) Seoul Metro, Korail
Linie 4
4호선 Dangogae Oido 26 (Metro) / 22 (Korail) 31,1km (Metro) / 39,4km (Korail) Seoul Metro, Korail
Linie 5
5호선 Banghwa Sangil-dong / Macheon 51 52,3km SMRT
Linie 6
6호선 Eungam Bonghwasan 38 35,1km SMRT
Linie 7
7호선 Jangam Bupyeong-gu Office 42 46,9km SMRT
Linie 8
8호선 Amsa Moran 17 17,7km SMRT
Linie 9
9호선 Gaehwa Sinnonhyeon 25 27,0km Veolia Transport
Jungang-Linie
중앙선 Yongsan Yongmun 28 72,6km Korail
Bundang-Linie
분당선 Wangsimni Mangpo 23 32,8km Korail
Sin-Bundang-Linie
신분당선 Gangnam Jeongja 6 17,3km NeoTrans
Gyeongui-Linie
경의선 Seoul Station Munsan 20 46,3km Korail
Gyeongchun-Linie
경춘선 Sangbong Chuncheon 18 81,3km Korail
AREX
공항철도 Seoul Station Incheon International Airport 11 61,7km Korail
Linie 1 (Incheon)
인천 1호선 Gyeyang International Business District 29 29,4km Incheon Subway

Geschichte[Bearbeiten]

Linie 1[Bearbeiten]

Erbaut von 1971 bis 1974 wurde sie am 15. August 1974 eröffnet. Sie verläuft durch das Zentrum des Geschäftsviertels und verbindet die Korail Gyeongbu-, Gyeongin- und Gyeongwon-Linien. Dies ist die einzige Linie mit Linksverkehr.

Linie 2[Bearbeiten]

Diese Ringlinie wurde im ersten Abschnitt, einschließlich des Abzweigs nach Sinseol-dong, in den Jahren 1978-1984 fertiggestellt. Ein weiterer Abzweig wurde zwischen 1978 und 1984 hinzugefügt. Diese Linie verbindet das Stadtzentrum mit Gangnam im Süden, dem zweiten Stadtzentrum Seouls.

Linie 3[Bearbeiten]

In den Jahren 1980 bis 1993 erbaut, verbindet sie das nordwestliche Ende von Seoul mit dem Stadtzentrum und Gangnam.

Linie 4[Bearbeiten]

Der stark bevölkerte Stadtteil im Nordosten der Stadt wird durch die Linie 4 mit dem Süden verbunden. Erbaut von 1980 bis 1994, verläuft sie durch das alte Stadtzentrum und verbindet im Süden darüber hinaus mit der Gwacheon Linie bis nach Ansan.

Linie 5[Bearbeiten]

Diese bedeutende Ost-West-Verbindung mit Anschluss an den Flughafen Gimpo und dem Geschäftsviertel Yeouido wurde von 1990 bis 1996 gebaut.

Linie 6[Bearbeiten]

Als Teil des großen Erweiterungsprgramms wurde am 7. August 2000 die erste Teilstrecke eröffnet. Die Strecke verläuft U-förmig, mit einer kleinen Schleife, von Yeonsinnae nach Südosten über Itaewon nach Bonghwasan. Endgültig fertiggestellt wurde diese Linie am 3. August 2001.

Linie 7[Bearbeiten]

An der Linie 7 wurde von 1990 bis 1996 zwischen Jangam und der Konkuk Universität gearbeitet. Fertiggestellt wurde die heutige Strecke, die bis nach Onsu im Westen verläuft, am 29. Februar 2000. Der Nord-Süd-Abschnitt verläuft zwar nicht durch das Stadtzentrum, verbindet aber Gangnam direkt mit den nördliche Stadtteilen.

Linie 8[Bearbeiten]

Als kürzeste Linie versorgt die von 1990 bis 1999 gebaute Linie den südöstlichen Teils Seoul und die Satellitenstadt Seongnam.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahn Seoul – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien