Haas-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haas-Haus am Stock-im-Eisen-Platz in Wien
Das Haas-Haus in der Nachkriegszeit
Das Teppichhaus „Philipp Haas & Söhne“ Ende des 19. Jahrhunderts

Das Haas-Haus ist ein Gebäude im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt am Stock-im-Eisen-Platz gegenüber dem Stephansdom.

Geschichte[Bearbeiten]

Das nach der mittelalterlichen Bebauung erste neue Gebäude an dieser Stelle, das Teppichhaus „Philipp Haas & Söhne“, war ein prunkvoller Bau in Eisenständer-Bauweise. Es wurde 1866 bis 1867 im Stil des Historismus errichtet und war das erste große Warenhaus in Wien. Architekten des Bauwerks waren August Sicard von Sicardsburg und Eduard van der Nüll.

Nach der Zerstörung dieses Gebäudes gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde von 1951 bis 1953 ein Neubau von Carl Appel und Max Fellerer errichtet. Dieser Bau wurde 1985 abgetragen und durch das heutige Haas-Haus ersetzt, das am 19. September 1990 eröffnet wurde. Das vom Architekten Hans Hollein geplante Bauwerk setzt insbesondere durch den verspiegelten Erker einen starken städtebaulichen Akzent. Im Inneren war es ursprünglich geprägt von einem sich konisch nach oben erweiternden Zentralraum, der nach dem im Jahr 2002 erfolgten Umbau durch das spanische Textilunternehmen Zara allerdings verloren gegangen ist. Da das Gebäude einen Kontrast zum gegenüberliegenden Stephansdom bildet, sorgte es zur Zeit der Neuerrichtung für kontroverse Debatten.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haas-Haus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.20833333333316.371666666667Koordinaten: 48° 12′ 30″ N, 16° 22′ 18″ O