Hamburg School of Business Administration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hamburg School of Business Administration
Logo
Motto Erfolg durch Leistung, Verantwortung, Fairness
Gründung 2004
Trägerschaft Handelskammer Hamburg
Ort Hamburg
Staat Deutschland
Präsident Hans-Jörg Schmidt-Trenz
Studenten 781 WS 2013/14[1]
Mitarbeiter 67
davon Professoren 27
Website www.hsba.de

Die Hamburg School of Business Administration (HSBA) ist eine private, staatlich anerkannte Wirtschafts-Hochschule in Deutschland.

Die HSBA wurde 2004 von Hamburger Unternehmen zur Weiterentwicklung des als Hamburger Modell bezeichneten ausbildungsintegrierten dualen Studiums gegründet. Sie wird von einer gemeinnützigen GmbH unter Federführung der Handelskammer Hamburg getragen.

Organisation[Bearbeiten]

Präsident der HSBA ist der Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg, Hans-Jörg Schmidt-Trenz. Das Hochschulkuratorium ist mit Vertretern der Handelskammer und beteiligter Unternehmen besetzt, im Hochschulrat sind neben Hochschulleitung und Lehrkörper auch die Studenten vertreten. Die laufenden Geschäfte und die Verwaltung des Lehrbetriebs führt Geschäftsführer Uve Samuels. Zudem ist die HSBA in folgende Departments aufgegliedert: Strategy & Leadership, Marketing & Sales, Medien & IT, Maritime Business School, Finance & Accounting sowie Applied Economics.

Studium und Lehre[Bearbeiten]

Adolphsplatz mit Hamburg School of Business Administration

Die Studiengänge der HSBA sind von der FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert[2], die HSBA selbst wurde sie am 29. Mai 2009 durch den Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert[3] und am 28. Oktober 2013 unter Auflagen reakkreditiert [4]. Sie arbeitet mit mehr als 250 Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen und bildet deren Studenten in fünf Studienrichtungen aus. Die dreijährigen dualen Bachelor-Studiengänge „Business Administration“ (B.Sc.), „Business Informatics“ (B.Sc.), „Media Management“ (B.Sc.), „Logistics Management“ (B.Sc.) und „Maritime Management“ (B.Sc.) sind mit den teilnehmenden Unternehmen entwickelt worden und auf eine gleichermaßen wissenschaftliche wie in der Praxis nützliche Ausbildung ausgelegt. Die Vorlesungen finden zu etwa 30 % in englischer Sprache statt, die Studiengänge „Maritime Management“ und „Logistics Management“ sowie alle Master-Studiengänge werden vollständig in englischer Sprache abgehalten.[5]

Die HSBA bietet seit Oktober 2009 zwei Arten von Masterprogrammen an. Der M.Sc. in „Global Management & Governance“ richtet sich an Bachelor-Absolventen, die ihr Studium bereits in einer wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtung absolviert haben. Der Studiengang „Honourable Leadership“ (MBA) ist konzipiert für Hochschulabsolventen aus betriebswirtschaftlich fernen Bereichen (z.B. Ärzte, Ingenieure, Juristen), die karrierebedingt Managementaufgaben übernommen haben oder dies planen und daher erweitertes wirtschaftswissenschaftliches Know-how benötigen. Die Masterprogramme stehen unter der Schirmherrschaft der Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg. Es besteht die Möglichkeit einer finanziellen Förderung durch Stipendien. Im Januar 2012 ist der MBA Shipping gestartet, der sich an Mitarbeiter aus der maritimen Wirtschaft richtet.[6] Seit Oktober 2014 gibt es außerdem den MBA Corporate Management.

Forschung[Bearbeiten]

Anfang 2007 wurde die HSBA-Stiftung gegründet, um anwendungs- und standortbezogene Forschungsvorhaben von HSBA-Professoren zu fördern[7]

Ranking[Bearbeiten]

Die HSBA beteiligt sich am CHE-Ranking und wird dort unter den dualen Hochschulen in drei Kategorien im Spitzenfeld und zweimal im Mittelfeld geführt.[8]

Internationales[Bearbeiten]

Die HSBA kooperiert mit folgenden Hochschulen:

Die Europäische Kommission hat der Hamburg School of Business Administration im Jahr 2009 die Erasmus Universitäts-Charta verliehen[9], was Studierenden finanzielle Zuschüsse für Auslandsaufenthalte sowie die Teilnahme an den Aktivitäten des Erasmus-Netzwerkes in 31 Ländern ermöglicht. Im Rahmen dieser Partnerschaften findet jedes Jahr eine Internationale Woche statt.

Standort[Bearbeiten]

Der Großteil der Vorlesungen an der HSBA finden im Handelskammer City Campus statt. Das Gebäude befindet sich in der Hamburger Innenstadt, etwa 200 Meter vom Rathausmarkt entfernt. Der Handelskammer City Campus ist mit über 25 Unterrichtsräumen ausgestattet. Seit 2014 nutzt die Hochschule zudem den HKIC Handelskammer InnovationsCampus am Adolphsplatz mit weiteren Seminarräumen und einem Audimax.

Extrakurrikulare Aktivitäten[Bearbeiten]

Seit 2008 findet in der Regel einmal jährlich findet das von Studenten organisierte HSBA-Symposium statt.[10]

Seit 2011 findet einmal jährlich die ebenfalls von Studenten organisierte HSBA Finance Conference statt.[11]

Darüber hinaus werden verschiedene Sportarten - insbesondere Rudern und Hockey - für die Studenten angeboten. Diese werden vielfach von den Studenten selbst mitgestaltet, sodass im Jahr 2008 gemeinsam mit der Jacobs University Bremen das Hanse Boat Race (vormals: „Hanse Rowing Cup“) ins Leben gerufen wurde, bei dem jeweils Studenten der beiden Hochschulen im Achter mit Steuermann gegeneinander antreten.[12] 2012 fand der erste HSBA Hockey Cup mit Mannschaften der Leuphana Universität Lüneburg, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Internationalen Hochschule Bad Honnef - Bonn (IUBH) statt. 2014 hatte die Anglo-German Hockey Trophy gegen ein Team des Imperial College London Premiere.

Weiterhin gibt es zahlreiche studentische Komitees, z.B. die HSBA-Band, das Consulting-Team, Soziales, Internationales und Messe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Bildung und Kultur - Studierende an Hochschulen, WS 2013/14, S. 93 (abgerufen am 10. Oktober 2014)
  2. FIBAA Programmakkreditierung Akkreditierte Studienprogramme
  3. Pressemitteilung Nummer 07 vom 29. Mai 2009
  4. Pressemitteilung des Wissenschaftsrats 32 vom 28. Oktober 2013 Abgerufen am 6. Dezember 2013.
  5. hsba.de/bachelorprogramm Abgerufen am 6. Oktober 2013.
  6. hsba.de/masterprogramm Abgerufen am 6. Oktober 2013.
  7. Offizielle Website
  8. Zeit Online: CHE Hochschulranking 2013/14 - nach kostenloser Registrierung einsehbar unter "BWL Bachelor (dual)"
  9. PDF: EUC for the Academic year 2013/14
  10. HSBA Symposium
  11. HSBA Finance Conference
  12. Hanse Boat Race

53.549989.98954Koordinaten: 53° 33′ 0″ N, 9° 59′ 22″ O