Hanna Scheuring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanna Scheuring (* 15. Juni 1965 in Zürich) ist eine Schweizer Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Hanna Scheuring ist als jüngste von vier Schwestern bei Zürich geboren. Nach der Ausbildung zur Schauspielerin am Konservatorium für Musik und Theater in Bern spielte sie einige Jahre in Deutschland am Landestheater Marburg und am Theater Trier.

In der Schweiz wurde sie vor allem durch ihre Rolle der Vreni in der erfolgreichen Sitcom des Schweizer Fernsehens Fascht e Familie berühmt. Weiter sah man sie in der Soap Lüthi und Blanc und in diversen Filmen, zum Beispiel Schönes Wochenende von Petra Volpe, Der Keiler von Urs Egger, Utopia Blues von Stefan Haupt.

Sie steht immer wieder auf der Bühne, so im Stück Business Class von Martin Suter am Casinotheater Winterthur. In der Saison 2010/2011 spielte sie ihr erstes Solo-Stück, Grönland von Hansjörg Schertenleib, das der Autor für sie geschrieben hat. Im September 2012 hatte ihr erstes eigenes Stück, Love, Marilyn (Regie: Jean Grädel) im Phönix-Theater 81 in Steckborn Premiere. [1][2]

Des Weiteren ist Hanna Scheuring auch als Regisseurin sowie als Coach tätig, das heißt sie unterstützt Menschen aus Kultur und Wirtschaft in Auftrittskompetenz. Sie engagiert sich seit längerem für UNICEF und bereiste Somalia, um sich vor Ort zum Thema Mädchenbeschneidung zu informieren. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Filmografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Spielplan auf der Website des Phönix-Theaters 81, abgerufen am 21. September 2012.
  2. Brigitte Elsner-Heller: Eine Frau will eine andere sein.. Premierenbericht bei St. Galler Tagblatt online vom 20. September 2012, abgerufen am 21. September 2012.

Weblinks[Bearbeiten]