Hans Herlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Herlin (* 24. Dezember 1925 in Stadtlohn; † 20. Dezember 1994 in Autun (Bourgogne, Frankreich)) war ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Während seines Militärdienstes im Zweiten Weltkrieg floh Hans Herlin 1940 in die Schweiz. Nach dem Krieg studierte er Germanistik. Er wurde Journalist bei der Zeitschrift Stern und 1971 Verlagsleiter im Verlag Fritz Molden. Seit 1977 lebte er in Frankreich, wo er 1994 an einem Herzinfarkt verstarb. Seine Bücher wurden in 18 Sprachen übersetzt, einige dienten als Vorlage für Filmproduktionen.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Verdammter Atlantik: Schicksale Deutscher U-Boot-Fahrer. Tatsachenbericht (1959;1981)
  • Der Teufelsflieger Ernst Udet und die Geschichte seiner Zeit (1974)
  • Freunde (1974)
  • Commemorations (1975)
  • Tag- und Nachtgeschichten (1978)
  • Which Way the Wind (1978)
  • Der letzte Mann von der Doggerbank. Tatsachenbericht (1979)
  • Die Geheimen Mächte des Übersinnlichen: Unglaubliche Tatsachen (1980)
  • Die Geliebte: Die tragische Liebe der Clara Petacci zu Benito Mussolini (1980)
  • Satan ist auf Gottes Seite (1981)*Der letzte Frühling in Paris (1983)
  • Solo Run (1983)
  • Achtung Welt, Hier ist Kreuzweg: Die Flieger von Hiroshima (1984)
  • Grishin (mit John Maxwell Brownjohn, 1987)
  • The Last Spring in Paris (1988)
  • Siberian Transfer (1992)
  • The Survivor. The True Story of the Sinking of the Doggerbank (mit John Maxwell Brownjohn, 1995)
  • Die Sturmflut. Nordseeküste und Hamburg im Februar 1962 (2005)

Weblinks[Bearbeiten]