Hans Moldenhauer (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Moldenhauer (rechts) mit Daniel Prenn

Hans Moldenhauer (* 10. April 1901; † 29. Dezember 1929) war ein deutscher Tennisspieler.

Er gehörte neben Daniel Prenn zu den besten deutschen Tennisspielern der 1920er-Jahre und spielte 22 mal für Deutschland 1927, 1928 und 1929 im Davis Cup. Er gewann im Einzel 11 Spiele und im Doppel 3 Spiele.

1926 und 1927 wurde er internationaler deutscher Tennismeister durch Siege gegen Walter Dessart und Willy Hannemann. 1928 verlor er im Finale gegen Daniel Prenn. Mit Cilly Aussem wurde er 1925 Deutscher Meister im Mixed.

Moldenhauer spielte für den SV Zehlendorfer Wespen[1] und den LTTC Rot-Weiß Berlin.

Er starb Ende 1929 an den Folgen eines Autounfalls, als er mit einer Straßenbahn kollidierte. Sein Grab befindet sich auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://www.zehlendorfer-wespen.de/content.php?nav_id=10

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hans Moldenhauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien